Forum: Kultur
"#Nazis raus": Die deutscheste Debatte überhaupt
DPA

Der Tweet einer TV-Journalistin hat Anfang des Jahres einen teils abstrusen Streit ausgelöst. Vor allem aber hat er gezeigt, wie man in einer solchen Debatte falsch abbiegen kann.

Seite 7 von 19
uswusw 15.01.2019, 20:11
60. Weisheit aus Vietnam

Die Frage wurde bereits erschöpfend von einem Känguru behandelt, das beim Vietcong war: https://youtu.be/qQwyKfpnSPk

Beitrag melden
hafenjunge 15.01.2019, 20:15
61. schon krass

vor 20-30 Jahren waren sich zumindest alle einigermaßen antirassistisch denkenden Menschen einig, dass "Nazis raus" ein einwandfreies Statement ist, genauso wie "Ich bin stolz Deutscher zu sein" ein no-go war. Gruselig zu sehen, wie sich das alles verwässert und selbst Menschen aus einer vermeintlich vernünftigen Ecke (Döpfner ist nicht gemeint und der Cicero auch nicht) relativieren... in dem Sinne ein Tweet der KZ Gedenkstätte Neuengamme und die kennen sich damit aus:

https://twitter.com/GedenkstaetteNG/status/1082605759983165441

Beitrag melden
ullihoffmann 15.01.2019, 20:20
62. Ich weiß nicht

was der ganze Zirkus soll, weil eine Journalistin so was vom Stapel gelassen hat?
Das wird auf jedem Punk Konzert skandiert. Also vollkommen normal für mich.

Beitrag melden
aliof 15.01.2019, 20:24
63. Bin selbst absolut gegen AFD

Zitat von astaubach
Ich finde den Begriff "Nazi", so wie er angewendet wird, schon unverschämt. Wenn man AfD-Anhänger ist, weil man meint, dass seine schwer verdienten Steuern nicht für Fremde ausgegeben werden sollten, die hier auf Jahre nicht arbeiten werden, dann wird man mit denjenigen gleichgesetzt, die Millionen Menschen vergast haben. Geht's noch ? Bin mir nicht sicher, ob das mit den Grünen scherzhaft war.
.. aber ich gebe Ihnen und Ihren Argumenten völlig Recht !

.. weil ich viel mit vielen Menschen zu tun habe , deren Welt bzw. Denken und Tun nicht wirklich das Meine ist .. aber doch so nachvollziehbar .. weil teils so ungerecht unsere soziale, und natürliche Welt.

Trotzdem, lesen Sie mal in Ruhe Teile der Parteiprogramme der angesprochenen Parteien.. vielleicht kommen auch Sie dann zu anderen SchlußFolgerungen, wer besser Ihre Interessen vertritt ..

Beitrag melden
radioactiveman80 15.01.2019, 20:25
64. Es lohnt sich...

....den von Fr. Stokowski verlinkten Cicero-Artikel zu lesen. Er beschreibt zurecht dass diese beiden Worte zwar einen sehr bequemen argumentativen Rückzugsort bieten, gefühlte 99% aller Unterstützer nicht werden sagen können was genau heutzutage ein >Nazi< sei, noch was ein >Raus< denn eigentlich bedeuten sollte.

Beitrag melden
aliof 15.01.2019, 20:28
65. dieser Artikel .. differenziert und gute Resonanz auslösend

.. ja, der Aufforderung, wachsam füreinander zu sein und Stellung zu beziehen, stimme ich zu, und halte es für unbedingt notwendig, dies -auch- deutsche Thema immer und immer wieder einzubringen. - Ja, der ^Kampf^ muß fort-geführt werden. - Aber WIE ?

.. interessant und ehrlich, wie Autorin auch gewichtige Gegenargumente den hashtag zu gebrauchen anführt , ausgezeichnet dargestellt, ... und doch der Meinung zu sein scheint , mit den Mitteln des GEGEN das Böse bekämpfen zu können , indem sie ihn gebraucht.

.. dabei ist eins der unverzichtbaren Grundprinzipien in allen Großen Philosophien und Religionen ( .. immer und immer wieder ..) das WOFÜR wir einstehen POSITIV zu beschreiben ..
.. und POSITIV meint das : nicht ein NICHTNICHT , das durch seine doppelte Verneinung rein rechnerisch auch ^positiv^ wäre , in ihrer Wirkung auf unsere Seele (primärprozesshafte Verarbeitung uns emotional bewegender Ereignisse) jedoch belastend negativ wirkt.
.. mit etwas anderen Worten : nicht Alle , wahrscheinlich sogar die Wenigsten die Angst vor Fremden haben , sind Nazis , und sollte man auch nicht so abstempeln . Genausowenig wie die, die heutzutage auch gern mal stolz sein wollen auf unsere National - Farben - Flaggen - Hymne - Mann- und Frauschaften , Symbole staatlicher Zugehörigkeit .

Wir Allermeisten wissen im Grunde unserer Herzen, daß (fast) wir Jeder schon mal Böses gedacht und getan haben, damit aber nicht pauschal abgestempelt werden wollen, bzw. etwas das wir später so einordneten.

Wirkliche Nazis dagegen sind Verfassungsfeinde , und sollen und müssen auch weiterhin konsequent und mutig einer entsprechenden solidarischen Entgegnung zugeführt werden . Wie auch andere kriminelle Vereinigungen .. Anzeige bei Polizei, Verfolgung durch Staatsanwaltschaft , Gerichte urteilen, Beobachtung durch Verfassungsschutz. Sozialarbeiten, Forschung ..
.. nachhaltig positiv auf uns Alle wirkt dazu allein eine positive Beschreibung dessen , wo FÜR wir stehen. - Wo FÜR stehen WIR ? Antworten je individuell und was ist das Gemeinsame ?

Beitrag melden
Corona17 15.01.2019, 20:34
66. Da sprechen Sie einen wichtigen Punkt an

Zitat von samhall
Und wie schon gestern heulen sie auf. Die Meute "das wird man doch noch sagen dürfen " resp. "hier darf man nichts mehr sagen". Das ganze rechte Szenario, das sich verfolgt fühlt, wird sich wieder entrüsten, wenn es in die Nazi Ecke gestellt wird, obwohl genau dieser Jargon benutzt wird. "Volksverräter" wäre vor 30 Jahren undenkbar gewesen. Die Wiedervereinigung (=Wirtschaftsasylanten?) hat unseren friedlichen kleinen Staat von 1949 - 1989 nicht toleranter und sympathischer gemacht
Ja, die (bis heute nicht aufgearbeitete) Wiedervereinigung spielt eine wichtige Rolle im Wiedererstarken des rechten Spektrums. Bei Diskriminierung geht es hauptsächlich um Privilegien. Mal provokativ gesprochen: Vielleicht sind die Neonazis im Osten, aber auch im teils abgehängten Westen sogar insgeheim ganz froh, wenn inzwischen Minderheiten ins Land kommen, von denen sie glauben, dass jetzt diese diskriminiert gehören.

Beitrag melden
MtSchiara 15.01.2019, 20:34
67. Links-Grüne sind Fachleute für Nicht-Probleme

Die linksgrüne Ideologie ist eine totalitäre Ideologie. Und wie andere totalitäre Ideologien auch benötigt sie erfundene Bedrohungsszenarien. Die vier größten erfundenen Bedrohungsszenarien der Linksgrünen sind:

1) das böse Atom
2) das böse CO2
3) das böse NO2
4) die bösen Nazis

Bei keinem dieser vier Szenarien liegt eine reale Bedrohung vor, die in irgendeiner Weise das Gewese rechtfertig, das Linksgrüne darum machen. Die wichtigsten Funktionen dieser vier Bedrohungsszenarien sind somit nicht echte Problemlösungen, sondern einfache Freund-Feind-Antworten und Identifikationen für Menschen, denen die Realität und echte zwischenmenschliche Beziehungen zu komplex sind.

Tatsächlich ist es so, daß der zur Zeit in Detuschland stattfindende Demokratieabbau nicht von rechtskonservativer Seite vorgenommen wird, sondern von Linksgrün. Die Gefahr für unsere Demokratie kommt zur Zeit nicht von rechts, im Gegenteil.

Beitrag melden
Newspeak 15.01.2019, 20:36
68. ...

Zitat von michaelmilega
ein guter teil meiner familie ist tatsächlich durch nazis getötet worden (ist schon etwas her) und es widert mich unbeschreiblich an, wie dieser begriff durch medien und hashtags fälschlich gebraucht und in seiner bedeutung entwertet wird. die nazis (fast alle) sind tot. heute gibt es bestenfalls neo-nazis, die sich die "gute alte zeit" unter ihrem führer herbeisehnen. ein paar tausend vielleicht. vielleicht etwas mehr. politisch unbedeutend. wie gesagt: die unsachgemäße benutzung dieses begriffes disqualifiziert den benutzer als ernst zu nehmenden gesprächspartner. als politische figur erst recht.
Wo machen Sie den Unterschied? Muessen Neonazis erst wieder Menschen toeten, damit man sie ernstnimmt? Es ist eine Unsitte, das Wort neo anzuhaengen, nur weil die Nazis von heute nicht mehr persoenlich das Wort des Fuehrers im Volksempfaenger gehoert haben. Nazi ist, wer die Weltanschauung der Nazis teilt. Es gibt auch keine neo Sozis, obwohl fuer diese Wortschoepfung noch eher Bedarf waere, wenn man sieht, wie sehr sich die Sozis von heute von den Idealen ihrer Gruender unterscheiden.

Sie sind Teil des Problems, weil sie Dinge nicht so benennen wollen, wie sie sind. Sie verharmlosen die Nazis von heute.

Beitrag melden
hausfeen 15.01.2019, 20:41
69. Die Kritik an Diekmans Hashtag kommt natürlich auch von rechts.

Wer dann bürgerlich, intellektuell, auf Neutralität bedacht in diese Kritik mit einsteigt, ist schon auf den Propagandakniff reingefallen.

Denn das, was den Begriff "Nazi" so dubios werden lässt, ist ebenfalls ein Propaganda-Kniff. Da werden neue Begriffe für gut Bekanntes gefunden, damit der direkte Bezug zur Vergangenheit verschleiert wird. Das klappt ziemlich gut. So steht nicht mehr der arische Mensch im positiven Licht, sondern der "Biodeutsche". Das klingt viel besser als "Herrenrasse" und erinnert mehr an Alnatura als an Konzentrationslager.

Genauso kritisch ist die gängige Uminterpretation des Begriffs der "Demokratie": Die AfD stülpt nämlich die alte, völkische Variante auf "Demos", dem Worteil für Volk im griechischen Begriff über und gelangt dadurch. zu einer völlig verfassungsfeindlichen Begrifflichkeit, obwohl äußerlich völlig identisch zu dem konformen Begriff.

Deswegen ist "#Nazis raus" eigentlich falsch. Denn die AfD zuckt nur mit den Schultern und sagt nur: "Hey, Leute, wir sind doch keine nazis." Sind sie aber doch. Auch wenn einzelne Haudegen die Partei verlassen und so manche Aussage getan und tags daauf zurückgenommen wird. Die Fans der Partei verstehen den Kniff und freuen sich diebisch über ihre cleveren Parteistrategen.

Außer aber, man entlarvt zugleich die Wölfe im Schafspelz und benennt klipp und klar den reaktionären Charakter. Dann macht der Hashtag wieder Sinn und wird auch zur scharfen Waffe gegen alle Versuche, unsere Demokratie in eine Herrschafft der völkischen Art zu verwandeln.

Beitrag melden
Seite 7 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!