Forum: Kultur
"Neo Magazin Royale": ZDF löscht Böhmermann-Gedicht auf Erdogan

In der Sendung "Neo Magazin Royale" trug Jan Böhmermann ein Schmähgedicht auf den türkischen Präsidenten vor. Nun hat es das ZDF aus der Mediathek entfernt. Es entspreche nicht den Qualitätsansprüchen des Senders.

Seite 18 von 19
Schraube 02.04.2016, 15:39
170. Ich kann mich noch vage erinnern,...

...dass es bei Charlie Hebdo und zuvor bei den dänischen Mohammed-Karikaturen immer nach Tucholsky hieß, Satire dürfe alles und Kunst sowieso. Nun, wo es um unseren Anti-Asylanten-Vertragspartner Erdogan geht, gibt es plötzlich Linien und Grenzen. Na, wenn das mal nicht Doppelmoral aller erster Güte ist, weiß ich nicht.

Beitrag melden
dena1520 02.04.2016, 16:11
171.

Das Schmähgedicht triefte geradezu von Beleidigungen. Vollkommen überspitzt und damit rein rechtlich nicht haltbar. Aber genau das war gerade die Intention von Jan Böhmermanns Gedicht, nicht nur Erdogan mal aufzuzeigen, was Satire und was Beleidigung ist.

Es wurde ja auch in Übereinstimmung mit Jan Böhmermann entfernt.
Man könnte sich nun darüber mokieren, dass das ZDF die Sendung gelöscht hat.
Das ZDF hat sich m. E. n. richtig verhalten weil es durch diese haltlosen Beleidigungen zu provozierend war und sich damit rechtlich auf sehr dünnem Eis bewegte.
Erdogan hätte nach Deutschem Recht die Löschung verlangen können, dem ist man aber schlauerweise zuvor gekommen.

Das Extra 3 Lied z:b: fand ich sehr gut. Es war lustig aufbereitet und Fakten basiert.
Das sich Erdogan dadurch aber beleidigt fühlte, zeigt wohl wie wichtig ihm seine Außenwirkung ist. Er will bewundert und beliebt sein, nur mit seiner an Größenwahn fehlgeleiteten Politik schafft er sich natürlich Kritiker. Mit Kritik kommt Meister Erdogan offensichtlich nicht klar deshalb versucht er jegliche Kritik im Keim zu ersticken. Was ihm nicht gelingt.

Es geht hier um die Frage: "Darf Satire alles?"
Ich sage: "Nein!"
Satire darf fakten-basierte Misstände aufgreifen ohne zu beleidigen.

Um es mal ehrlich zu sagen, waren mir z.B. die Karikaturen von Mohamed des Satireblatts "Charlie Hebdo" auch zu beleidigend und provozierend. Man muss nicht beleidigend werden um fragwürdige Zustände, satirisch aufs Korn zu nehmen.
Damit kein falscher Eindruck entsteht, ich bin nicht gläubig, aber ich respektiere Menschen die an Gott, Mohamed oder sonstwem glauben. Nur mit fanatischem Glauben kann ich nicht umgehen. Meiner Meinung nach übertrafen die Mohamed-Karikaturen die Grenze zur Beleidigung.

Zurück zum Schmähgedicht.

Jan Böhmermann ist es gelungen eine Diskussion über den Unterschied zwischen Satire und Beleidigung loszutreten.

Chapeau!

Beitrag melden
leser28 02.04.2016, 16:15
172. Bei

fast allen heutigen "Satiren" steht nicht Sache, sondern plumpes Beileidigen zu Unterhaltungszwecken im Vordergrund. Seien es die Versprecher-Ausschnitte der heute show, oder die Dickenwitze über Sigmar Gabriel.
Scheinheilig, wie das ZDF versucht die Löschung dieses Beitrags zu rechtfertigen, nach diesem Credo müsste die heute show, extra3 oder das Unterhaus auch großzügig gekürzt werden.

Beitrag melden
gellegelle 02.04.2016, 18:10
173. Qualitätsanspruch

Ich habe mir das "Gedicht" angehört und kann die Löschung vollkommen nachvollziehen. Ich möchte so einen Dreck nicht mit meinen Zwangs-Rundfunkgebühren mitfinanzieren.

Beitrag melden
geigerulrich 02.04.2016, 18:33
174. Erdogan Böhmermann

Das Gedicht ist nicht gut, aber: entweder es wäre gar nicht gesendet worden oder es bleibt öffentlich. Hinterher den Schwanz einziehen und Herrn Erdogan in den A... kriechen ist der falsche Weg. Für eine Zensurpresse will ich keine Gebühren zahlen.

Beitrag melden
ksy 02.04.2016, 19:21
175. Kritik an Erdogan ist notwendig - aber Böhmermanns Gedicht ist rassistisch einerseits,

ungebildet und infantil andererseits und darauf kann das ZDF nur arbeitsrechtlich oder vertragrechtlich mit einer fristlosen Auflösung des Vertrages reagieren. Löschen der Mediathekinhalte ist nicht hinreichend.

Fast jedes Unternehmer hat heute Compliance Richtlinie und nahezu alle schließen rassistische, sexistische Äußerungen über andere aus. Sexual harassment im Sinne von Drangsaleirung darf gegen keinen Menschen ausgesprochen werden, auch nicht gegenüber einem selbstherrlichen Politiker der Demokratie und Freiheiten einschränkt. Werder normale Personen, noch Journalisten oder Künstler ist es erlaubt.

Die Persönlichkeit des Herr Böhmermann kann man vielleicht in folgender Analogie erkennen. So zu denken ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das auszusprechen gegenüber anderen ist eine soziale Fähigkeit. Dies jedoch öffentlich unter Ausnutzung der medialen Möglichkeiten zu sagen ist fern von Humanität und nah an persönlicher Selbstüberschätzung.

Ich fordere Sie auf die Öffentlichkeit zu verlassen. Vielleicht können Sie am Beispiel des Spiegel Interviews mit dem extra3 Moderator über deren Erdogan Sketch einen Kompass anderer Menschen erkennen, den Sie nicht haben!

Beitrag melden
newbie99 04.04.2016, 14:13
176. Nichts ist grenzenlos

Auch die Meinungs-, Presse und sogar die "Satire"-Freiheit haben ihre Grenzen. Die Frage ist natürlich, wie weit sie gesteckt sind! Ziemlich weit, denke ich - insbesondere, wenn eine Person der Öffentlichkeit verballhornt wird, wie hier geschehen. Aber auch dann gibt es sie halt irgendwo - die Grenzen. Selbst ein Erdogan, für den ich keinen Milimeter Sympathie aufbringen kann, ist eben keinn Freiwild.
Ich habe tatsächlich dieses "Gedicht" nicht gelesen. Daher ist es natürlich für mich schwer zu beurteilen, ob diese Grenze wirklich überschritten wurde. Die Info's aus dem Artikel und die die bisherige Arbeitsweise von Böhmermann lassen es aber naheliegend erscheinen, dass das zumindest der Fall gewesen sein könnte.

Daher kann ich die Fundamentalkritik so recht nicht verstehen. Das wirklich alles erlaubt sei, Böhmermann keinerlei Regeln zu beachten habe und somit im Zweifel andere nach Belieben schmähen und beleidigen dürfe, sehe ich definitiv nicht so.
Eine Haltung nach dem Extrem-Prinzip "alles geht" ist natürlich einfacher und weniger intellektuell herausfordernd, als die Abwägung, ob etwas gerade noch so oder schon eben nicht mehr in Ordnung geht. Aber die Mühe sollte man sich schon machen!

Und auch hier im Forum dürfte die allgemeine Haltung sehr stark davon abhängen, wer da gerade satirisches Opfer geworden ist. Erdogan passt spätestens seit seiner Konfrontation mit Russland und der Flüchtlingsregelung mit der EU perfekt ins Foren-Feindbild. Daher gibt es wenig bis keine "Schützenhilfe". Man gebraucht wohl nur wenig Fantasie, zu welcher Reaktion es gekommen wäre, hätte es der Böhmermann mit seinem Gedicht auf Putin abgesehen.

Beitrag melden
telefondesinfizierer 04.04.2016, 14:25
177. sehr gut!

1. Nichts wird aus Versehen gesendet
2. Das nachträgliche rausschneiden ist eher nach dem Motto "Oops, tut uns jetzt aber Leid" zu sehen.

Das war ein großartiger Coup von ZDF und Böhmermann, dem Beschwerdogan mal schön den Stinkefinger gezeigt, richtig so! Böhmermann ist ein hervorragendes enfant terrible.

Beitrag melden
DON666 04.04.2016, 14:44
178. Dieses ganze...

Zitat von ksy
ungebildet und infantil andererseits und darauf kann das ZDF nur arbeitsrechtlich oder vertragrechtlich mit einer fristlosen Auflösung des Vertrages reagieren. Löschen der Mediathekinhalte ist nicht hinreichend. Fast jedes Unternehmer hat heute Compliance ......
...Gesülze über "Compliance" etc. hätte man sich - durch Ansehen der kompletten Sendung, in die das Schmähgedicht eingebettet war - locker sparen können. Fast sämtliche Anti-Böhmermann-Kommentare hier stammen klar erkennbar von Leuten, die sich in einer Drittquelle lediglich das nackte "Gedicht" angesehen haben (vielleicht sogar bei der "BILD"??). Tja, so kann man danebenliegen...

Beitrag melden
ml.kullack98 05.04.2016, 11:47
179.

Der Protest gegen dieses Gedicht ist doch bloß wieder ein Zeichen für die schüchterne Kuschelpolitik in unserem Land. Jeder Politiker sollte in seiner Laufbahn zur Zielscheibe von satirischen Kommentaren werden, damit sich die Wähler mit ihm auseinander setzen können. Auch wenn das Gedicht in einigen Punkten unangemessen ist so kann man doch unter nüchternen Gesichtspunkten kein gutes Haar an Erdogan lassen. Wenn die Bundesregierung meint sie müsste Erdogan verteidigen, nur weil die EU ohne dessen Hilfe aktuell an Flüchtlingen ersticken würde ist das mehr als hilflos.

Beitrag melden
Seite 18 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!