Forum: Kultur
Neonazi-Terror bei Illner: Das braune Menetekel

Haben Politik und Behörden im Kampf gegen den rechtsextremen Terror versagt? Die meisten Talk-Gäste bei Maybrit Illner waren sich in diesem Punkt erstaunlich einige: Ja, und zwar auf ganzer Linie. Nur Polizeigewerkschafter Rainer Wendt scherte aus und erging sich im Schwarzer-Peter-Spiel.

Seite 5 von 9
schmunda 25.11.2011, 12:24
40. Genau diese Ansichten...

Genau diese Lesart solcher Verbrechen, sorgt dafür dass das Kind nicht beim Namen genannt wird:

Zitat von Spiegelfreund
In Wirklichkeit sind sie nichts weiter als eine Bande entmenschlichter, krimineller Gesellschaftsversager. Damit reihen sie sich ein in die Riege der anderen tumben Schlägertypen, der verrohte Gewaltbereitschaft aus der Unfähigkeit zu denken resultiert. Die nennt man dann "Neonazis". Dabei sind es nur -wie gesagt- Kriminelle.
Es ist mit Sicherheit kein Zufall, dass Anhänger der rechten Szene und ihr militanter Flügel nicht durch herausragende Denkleistung hervortreten, trotzdem ist diese Relativierung gefährlich.

Wenn in Berlin Autos (!) brennen, spricht man von Millieu typischen Taten, welche sofort bürgerliche Beissreflexe auslösen. Da ist dann von Linksextremismus die Rede und es wird immer wieder betont, dass durch solche Taten natürlich Menschen zu Schaden kommen könnten. Eine gewissenhafte Prüfung ergibt dann, dass es sich lediglich um Trittbrettfahrer handelte, die keineswegs politisch motiviert agierten.

Wenn Menschen sterben müssen, weil sie nicht ins Weltbild ihrer Mörder passen wird händeringend nach Alternativhypothesen gesucht um nicht den Eindruck zu erwecken, es handele sich um rechtsradikale Täter. Ihrer Argumentation folgend reicht es schon zu sagen die Täter seien wohl nicht die Hellsten und schwubs ist man den eigentlich Kontext der Tat los. Puh!

Warum wird da immer mit zweierlei Mass gemessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tubus 25.11.2011, 12:24
41. Gefahr

Zitat von friedrichii
Zitat....... Der Autor des Artikels sollte sich zumindest etwas informieren bevor er solchen Unsinn schreibt Was hat Vorratsdatenspeicherung mit abgehörten Telefonen zu tun? Gar nichts. Allerdings waere sie .....
Danke für den Beitrag. Neben diesen Betroffenheitslyrikern brachte der Gewerkschafter die überzeugenden Argumente. Ich bin nicht naiv und will auch Behördenschlamperei nicht ausschließen. Aber, solche Feststellungen gehören an das Ende einer Untersuchung. Tatsache ist, dass schon bei Staatsgründung eine gewisse Ineffizienz der Sicherheitsbehörden Planungsziel der Alliierten war. Neben Föderalismus kommen dann extrem kurze Löschungsfristen und eine enge Personaldecke dazu. Jetzt passiert doch genau das wieder, was schon vorher war. Alles starrt auf rechten Terrorismus,da dürfen sich Islamisten, Linksterroristen und nicht zu vergessen, die oganisierte Kriminalität aber freuen. Merke, Du bist in der größten Gefahr überfahren zu werden, wenn Du einem Auto gerade ausgewichen bist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ausengeländer 25.11.2011, 12:42
42. Bravo!

Zitat von Neinsowas
...in Deutschland allüberall. Oft leise. Wie oft wird in einem Gespräch mit "d i e Ausländer" argumentiert. Auf die Einlenkung, man könne nicht verallgemeinern wird nicht reagiert. Man kann nicht ändern, was sich als Gedankenfolge in den Köpfen vieler Deutschen abspielt. Meine Generation ist die nach dem .....
Bravo!!.Sie sprechen mir "Ausländer" aus der Seele....Wenn nur jeder so denken würde wie Sie.Ich ziehe mein Hut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vax10 25.11.2011, 12:49
43. .

Zitat von Bärchen09
Das bewirkt genau das Gegenteil. Die Beschimpfung der Polizei ist unerträglich. Wer will dann noch diesen Beruf ergreifen, wenn er so nur mal pauschal als "rechts" eingestuft wird. Ich habe auch schon komische Polizisten erlebt. Aber merkwürdige Menschen gibt es doch überall in allen Berufen. Und der Polizei jetzt vorzuwerfen, dass sie nicht rechtzeitig diese Mörder gefunden hat - das ist auch daneben. Viele Verbrechen werden trotz allem Bemühen nie oder nach Jahrzehnten aufgeklärt.
Wenn sich jemand im Norden versteckt und der Chef ordnet an: "Kann nicht sein, wir suchen im Süden!" Ja, dann bedarf es des Zufalls um jemanden zu finden. Das hat nichts mit Beschimpfung der Polizeibeamten zu tun, sondern mit dem Versagen der pol. Führungskräfte und der Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matz-bam 25.11.2011, 12:52
44. kürzer

Zitat von martman11
Zur Überschrift: Als Menetekel [meneˈteːkəl] bezeichnet man eine unheilverkündende Warnung, einen ernsten Mahnruf oder .....
Mit Fremdwörtern um sich werfen, die man selber nicht versteht, die aber was hermachen, nennt man inzwischen "guttenbergern".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jetty_Hitsch 25.11.2011, 12:57
45. Unsinn

Zitat von mixolydisch
Sehe ich auch so. Ich vermute nun mal einen Polizisten nicht im linken politischen Spektrum, das ist eher die Ausnahme. Psychologisch gesehen tendiert jemand, der für Recht und Ordnung eintritt, Leute diszipliniert, nun mal politisch nach rechts - das ist nun mal so. Übrigens bin ich für Recht und Ordnung, im demokratischen Sinn.
Ach ja? Wie kommt es dann, dass sich in der rechten Szene und den entsprechenden Parteien so viele Kriminelle tummeln? Rechter Terror für Recht und Ordnung? Meiner Meinung nach ist das Gegenteil der Fall. Nach meiner Erfahrung sind links eingestellte Bürger weitaus zivilisiertere und diszipliniertere Mitmenschen als Rechte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gk1966 25.11.2011, 12:58
46. ohne titel

Zitat von Tubus
....Alles starrt auf rechten Terrorismus,da dürfen sich Islamisten, Linksterroristen und nicht zu vergessen, die oganisierte Kriminalität aber freuen. Merke, Du bist in der größten Gefahr überfahren zu werden, wenn Du einem Auto gerade ausgewichen bist!
Die Mörder sind aber von rechts gekommen während wir gespannt Richtung Mekka gestarrt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
efka526 25.11.2011, 13:00
47. Viele Beamte haben ein Problem...

Zitat von kein Ideologe
ja, würde ich auch gern wissen. Allerdings würde mich schon eine einzige derartige Anweisung erstaunen.
Eine kleine Anekdote... Anfang der 90er Jahre wurde von Neonazis, die vorher im Umfeld der verbotenen NF tätig waren, ein integrativer Kindergarten in einer Gemeinde vor Gütersloh abgefackelt.

Die örtlichen Antifaschisten wurden von Polizisten besucht, die den Leuten nahelegten, nichts über die eigentlich offensichtlichen (da Schmierereien in der Ruine waren) Täter zu veröffentlichen, sonst gibt es Ärger und persönliche Konsequenzen...

Sprich sowas gab es auch vor 20 Jahren im Westen, das wird auch heute noch so sein...

Zur Polizei, auch da gibt es genug schwarze Schafe. Aber auch engagierte, demokratische und kritische PolizistInnen, die haben aber keine Chance auf Karriere... Ich habe selber schon erlebt, wie auf einer nicht-extremistischen Demonstration (es sei denn AK Vorrat, CCC, Grüne sind Extremisten, OK, die FDP war mit dabei, das sind Marktradikale) Polizisten die Knüppel rausholten und mit den Worten "Ihr Judenschweine" loslegten. Nach der Geschichte war ich sehr geschockt ob dieses Ausfalls und hab ein wenig recherchiert. Die Hundertschaft dieser Beamten ist wohl legendär für so eine Einstellung gewesen (und höchstwahrscheinlich noch).

Kritische Polizisten im Freundeskreis, die mal Hundertschaftsführer werden sollten, haben alle Hebel in Gang gesetzt, um nicht in diese Truppen versetzt zu werden, selbst wenn sie durch die neue Position befördert werden würden, denn (O-Ton) "Zu den Faschoschlägern gehen hab ich keinen Bock".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Child 25.11.2011, 13:02
48. Überall?

Zitat von Neinsowas
Braunes Denken ...in Deutschland allüberall.
Ich muss Sie enttäuschen - Rassismus ist leider einer der vielen Charakterzüge des Menschen, der so ziemlich weltweit vorhanden ist. Deutschland hat da kein Copyright drauf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrichii 25.11.2011, 13:12
49. huh

Zitat von mixolydisch
Sehe ich auch so. Ich vermute nun mal einen Polizisten nicht im linken politischen Spektrum, das ist eher die Ausnahme. Psychologisch gesehen tendiert jemand, der für Recht und Ordnung eintritt, Leute diszipliniert, nun mal politisch nach rechts - das ist nun mal so. Übrigens bin ich für Recht und Ordnung, im demokratischen Sinn.
Sie sehen also beispielsweise die Stasi als "rechts" an?

Denn die haben sich auch für "Recht und Ordnung" eingesetzt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9