Forum: Kultur
Netflix-Filmoffensive: Wie denn? Wo denn? Was denn?
Netflix

Sandra Bullocks neuer Film läuft nur auf Netflix, für einen mexikanischen Schwarz-Weiß-Film machen die Kinos dagegen eine Ausnahme: So kompliziert wie 2018 war das Verhältnis von Filmbranche und Streamingdienst noch nie.

Seite 2 von 2
Hanz Dampf 22.12.2018, 23:52
10. Falsch.

@shardan

Ihre Rechnung hätten Sie sich sparen können. Sämtliche Streaming Dienste sind monatlich kündbar, es fällt eben nirgends ein Jahresabo an. Selbst Sky bietet mit SkyTicket mittlerweile einen monatlich kündbaren Streaming Dienst an. Mit Buli zwar teurer aber wenn man nur Serien usw sehen will genau so teuer wie Netflix.
Der Wechsel von einem Dienst zum nächsten ist völlig unkompliziert jeden Monat möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 23.12.2018, 09:14
11. Interessant finde ich,...

wieviel Zeit die Leute haben, um sich das Alles anzusehen. Wenn es um Ladenschlusszeiten geht, dann haben scheinbar alle 12-Stundenjobs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchsichtig 23.12.2018, 19:06
12. Bird Box

Ich LIEBE ja Filme ohne Auflösung. Klar, der Zuschauer soll die Story selbst zu Ende denken., heisst es dann.
Ich denke dann, dass der Regisseur es sich einfach verdammt einfach gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2943275 02.01.2019, 18:55
13. Da stimme ich Ihnen völlig zu..

Zitat von ford_mustang
wieviel Zeit die Leute haben, um sich das Alles anzusehen. Wenn es um Ladenschlusszeiten geht, dann haben scheinbar alle 12-Stundenjobs.
für mich sind diese "Streamingdienste" Unterschichtenfernsehen a la RTL II.

Wer sich Serien anschaut der sitzt halt gern bei Dosenbier in Jogginghose vor der Klotze und kratzt sich nach jedem dritten Rülpser die Kimme.

Beim Thema "pendeln" faseln sie alle von wertvoller Lebenszeit, im Supermarkt soll die achte Kasse aufmachen damit es drei Minuten schneller geht - und daheim wird die Zeit mit dummblödigen Serien und/oder Hollywood-KnallerBallerMüll verbrannt.

Ich bin ganz froh das in meinem Freundes- und Bekanntenkreis diese "soziale Schicht" nicht vertreten ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiispieler 03.01.2019, 14:23
14. elitäres Gewäsch

Da spricht die „Elite“ von oben hinab.
Was machen Sie denn abends? Gedichte zitieren oder Schach spielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 03.01.2019, 15:53
15. ...

Netflix ist eine logische Konsequenz der zunehmenden Individualisierung. Ich weiss nicht, ob ich es gut finden soll. Was folgt in letzter Konsequenz? Der total individualisierte Film, der nur noch fuer einen User produziert wird. Aber wie soll man seinen persoenlichen Geschmack finden, wenn man alles schon so vorgekaut bekommt, wie man es gerne haette? Was soll einen noch ueberraschen? Und in der Uebergangsphase: Wie behalte ich bei der Zersplitterung der Medien den Ueberblick? Ich wuerde behaupten, gar nicht. Ungefaehr so wie auf dem Markt fuer Zeitschriften. Am Ende werden kurzlebige Firmen ein paar Monate oder Jahre Filme produzieren, um dann bei Veraenderung der Mode pleitezugehen. Was dann aus den Inhalten wird, kann man sich denken, die werden naemlich verloren gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2