Forum: Kultur
Netflix-Serie "Sense8": Wie global kann man erzählen?
Seite 1 von 2
GSYBE 07.05.2015, 18:46
1.

Da bin ich sehr gespannt.

Die erste Staffel von Daredevil gehört jedenfalls zu besten Serien, die ich je gesehen habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makromizer 07.05.2015, 19:10
2.

Könnte man das gleiche nicht auch über praktisch jeden James Bond Film sagen?
Ob die Serie mich anspricht, weiß ich noch nicht, aber finds toll, dass Netflix auch originelle Formate unterstützt.
Mit Twin Peaks gab es anfang der 90er eine Serie, die ein vermeintlich einfaches Setting zeigte und den Schwerpunkt nicht darauf legte, zu zeigen, was passiert, sondern was ist. Die Serie ist eigentlich auch heute noch hoch angesehen, das Konzept hat sich allerdings erstaunlich schwach auf andere Produktionen abgefärbt.
Da habe ich mich echt über Bloodline gefreut. Es ist quasi das komplette Gegenteil von Star Trek, wo der Fokus vor allem darauf liegt, die Charaktere mit bekanntem Verhaltensmuster mit relativ willkürlichen Settings zu konfrontieren.
In Deutschland wiederum scheint man sich an der Teilhabe der der Fortentwicklung solcher Konzepte praktisch komplett verabschiedet zu haben und beschränkt sich auf relativ seichte, erprobte Formate.
Es erscheint zwar lobenswert, dass man hier nicht mit überdrehten Charakteren punkten will, sondern eher dezent profiliert, aber das alleine macht halt keine gute Serie aus. Demgegenüber bringt Netflix uns unterhaltungstechnisch schön voran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KnutHB 07.05.2015, 19:18
3. hört sich gut an

Bin mit geringen Erwartungen an meinen Probemonat gegangen. ..Jetzt mag ich Netflix nicht mehr missen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
99luftballons 07.05.2015, 19:58
4.

Der US-Streamingdienst plant, in den nächsten zwei Jahren in 150 neue Länder vorzustoßen, bis Ende 2017 soll er in insgesamt 200 Ländern verfügbar sein.

Ist er das nicht schon, irgendwie? Per torrents! Und wenn die alle Shows immer komplett online stellen, hat die auch jeder Interressierte am naechsten Tag, 'on demand', auf dem Rechner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dosmundos 07.05.2015, 20:12
5.

Wenn eine interessante Geschichte gut erzählt wird, dann findet sie auch ein Publikum. Egal ob sie weltweit spielt oder in einem Hinterhof, ob im Heute oder in Westeros.

Und der deutsche Abonnent von Netflix zahlt, weil er eine Familiensaga aus Key West jederzeit der tausendmal so oder so ähnlichen seichten Story aus Sylt, wie man sie im deutschen Fernsehen vorgesetzt bekommen würde, vorzieht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 07.05.2015, 20:14
6.

Ob wegen der über ein halbes Jahr gestückelten Kinostarts in aller Welt oder, wie Produzent Stefan Arndt vermutete, durch Piraterie: Kritiker und Publikum waren nur mäßig an "Cloud Atlas" interessiert, mühsam konnte er seine Produktionskosten wieder einspielen.

Könnte es nicht auch einfach daran liegen, daß einfach nichts dabei herauskommt, wenn man "total kreativ" thematisch einfach alles zu einem großen Brei zusammenrührt und dazu noch alle möglichen "Quoten" und Klischees erfüllt, weil man krampfhaft alle Märkte und Geschmäcker der Welt bedienen will?

Aus einem richtig guten Rotwein und einem richtig guten Whiskey wird eben auch kein richtig gutes alkoholisches Mischgetränk, wenn ich beide zusammenkippe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 07.05.2015, 20:37
7.

Schade um MarcOpOlO ^^ Die Serie mochte ich am Ende, auch wenn der Beginn etwas zäh war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansgustor 07.05.2015, 21:46
8.

"Alles ist verbunden" erinnert auch an die Serie Touch. Ziemlich seichte Unterhaltung, die nach zwei Staffeln eingestellt wurde, wobei man nicht mehr mal Lust hatte die zweite Staffel ins Deutsche zu übersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 07.05.2015, 21:59
9.

Cloud Atlas war genial einer der spannendsten Filme der letzten 10 Jahre meiner Meinung vor allem weil er so ein Crossover ist und man auf so vielen Ebenen angesprochen wird falls man diese besitzt.
Ich freue mich auf die Serie und bin echt froh das durch Netflix und HBO (vielleicht bald Amazon) die Serienlandschaft etwas experimentierfreudiger wird auch wenn ich von DareDevil, Boodline oder Orange is the new Black nicht so sehr überzeugt bin weil sie dann leider doch oft in das übliche Serienproblem verfallen das für die gewünschte Storyentwicklung Handlung out of Charackter erforderlich werden und somit die Manipulation des Zuschauers zu present wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2