Forum: Kultur
Netflix-Serie "Sense8": Wie global kann man erzählen?
Seite 2 von 2
itolduso 07.05.2015, 22:02
10.

Ach du meine Güte, die Wachowskis!!! Die sind doch seit über einem Jahrzehnt reines Kassengift: Die setzen ihre Filmprojekte schon auf komplett irre Weise in den Sand. Das lässt für Sense8 das Schlimmste befürchten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 07.05.2015, 22:07
11.

Cloud Atlas war genial einer der spannendsten Filme der letzten 10 Jahre meiner Meinung vor allem weil er so ein Crossover ist und man auf so vielen Ebenen angesprochen wird falls man diese besitzt.
Ich freue mich auf die Serie und bin echt froh das durch Netflix und HBO (vielleicht bald Amazon) die Serienlandschaft etwas experimentierfreudiger wird auch wenn ich von DareDevil, Boodline oder Orange is the new Black nicht so sehr überzeugt bin weil sie dann leider doch oft in das übliche Serienproblem verfallen das für die gewünschte Storyentwicklung Handlung out of Charackter erforderlich werden und somit die Manipulation des Zuschauers zu present wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vex 07.05.2015, 22:29
12.

Cloud Atlas war genial einer der spannendsten Filme der letzten 10 Jahre meiner Meinung vor allem weil er so ein Crossover ist und man auf so vielen Ebenen angesprochen wird falls man diese besitzt.
Ich freue mich auf die Serie und bin echt froh das durch Netflix und HBO (vielleicht bald Amazon) die Serienlandschaft etwas experimentierfreudiger wird auch wenn ich von DareDevil, Boodline oder Orange is the new Black nicht so sehr überzeugt bin weil sie dann leider doch oft in das übliche Serienproblem verfallen das für die gewünschte Storyentwicklung Handlung out of Charackter erforderlich werden und somit die Manipulation des Zuschauers zu present wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elko Friedrich 07.05.2015, 22:39
13.

Die Wachowskis, und seit "Drei" wohl auch Tykwer,
sind der Singularität auf der Spur.
Sie können es nicht erwarten, Gott zu sein.

As I said auf:
http://imsinkflug.blogspot.de

Ende und Anfang des Westens

Auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings.
Es war ein strahlender Wintertag -
eiskalter Wind, blauer Himmel -
New York in allen Himmelsrichtungen.

Unten die braun-graue,
hart die Sonne reflektierende
Backsteinwand von Macys
mit dem vertikalen weißen Schriftzug.

Bis zum Horizont
Siedlung,
Besiedlung.
Endlose Steinwüste, unterdessen
gealtert, immerhin sauberer und aufgeräumter,
altenfreundlicher
als früher
und immer noch nicht mit
vernünftigen
Heizungen ausgestattet.

Die Hauptstadt der Welt.

Melancholie ergriff mich,
als ich an die neueren, größeren, strahlenderen Städte Asiens dachte.
Ich war nun Teil von etwas, das
vorüber war.
Gewaltig immer noch, aber von gestern.

Nach dem erreichten Zenith im Abstieg begriffen.

Kurzweil und seine Bücher gaben mir den Rest.

Was wird das für ein Geschäft, wenn die
Unsterblichkeit
auf den Markt kommt!

Die Metropolen besiedelt von ewig existierenden, reichen Alten,
gesäubert vom
Abschaum.

Old York.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derdesillusionierte 07.05.2015, 23:10
14.

Freue mich sehr auf die Serie, da ich zum Einen Matrix für den Sci-Fi-Film des 21. Jahrhunderts halte (ja ich weiß er wurde 1999 releast, trotzdem), zum anderen auch nahezu jede Netflix-Serie sehr mag (meine persönliche Lieblingsserie nebst Borgen: House of Cards, auch gut sind von Netflix, wenn auch andere Genre:Daredevil, Unbreakable Kimmy Schmidt als auch Orange is the new Black). Also hoffentlich finden die Wachowskis nach dem schmierigen, überambitionierten Desaster Cloud Atlas wieder zu alter Form zurück

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mk1966 08.05.2015, 07:37
15.

Danke Netflix, dass du uns aus der grausamen ÖR-Hölle befreit hast!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KuGen 08.05.2015, 08:28
16.

Man kann nicht global erzählen......

Man kann Serien für Fans der US-Medien und ihrer Ausdrucksformen machen, die weltweit verstreut sind. Alles andere zu behaupten, ist groteske Verkennung der Realität

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mtvb 08.05.2015, 14:30
17.

Spannend finde ich, dass der Artikel mit keinem Wort erwähnt hat, dass Lost nun mal auch in der Qualität eine ganz herausragende Serie war. Es geht nicht immer nur um Genre-Trends und Genre-Quote...diese Betrachtungsweise ist schon sehr 'alt ÖR und Privat-Trash' geprägt von der armen deutschen Senderlandschaft.

Interessant ist sowieso, dass die Qualität mancher Serien erst durch gute Streamingdienste wie Netflix (und etwas hinterher Amazon) sichtbar wird.

Wenn der Erzählfaden wichtiger wird und die Dramaturgie in HD zum Tragen kommt, dann ist das allemal ein anderes Erlebnis als eine Posterfläche zu sehen, die drei mal pro Stunde dazu dient, Werbung zu platzieren - und das am Besten noch in DVBT und SD, weil von den lausigen Gebühren in Deutschland ja keine gute Sendetechnik finanziert werden kann... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2