Forum: Kultur
Neue Bundesregierung: Down by Merkel
MARCO-URBAN.DE

Was wäre, wenn SPD und Grüne den Verlockungen der Macht widerstünden und Angela Merkel eine Minderheitsregierung bilden müsste? Das ist zwar ziemlich unrealistisch - aber dennoch nicht ausgeschlossen. Ein Gedankenspiel.

Seite 1 von 24
joG 25.09.2013, 09:16
1. Wichtig für die linken Parteien wäre allerdings....

....dass sie klar machen, dass sie mit der CDU daher nicht koalieren, weil sie nicht unter Merkel dienen wollen. Das müssten sie jedem CDU Parteimitglied klar machen, um die Einheit der CDU zu untergraben.
Glaubt jemand, rot/grün hat da die Kraft dazu? Immerhin müssten sie von Die Linke geduldet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyberboy 25.09.2013, 09:17
2. dummes gequatsche

Die fdp hat die Quittung für ihre unfähigen leute bekommen. Nicht weil sie in einer Merkel-Koalition waren. ich habe immer fdp gewählt. Nur dieses mal nicht, weil die Kandidaten für mich nicht wählbar waren. Ich denke, das ging vielen so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenniferrod 25.09.2013, 09:22
3. Abwegig

Herrje, die SPD war 4 Jahre in der Opposition und hätte da ihren Charakter schärfen können; was hats ihnen gebracht: läppische 3 % Zuwachs an Stimmen - und die von den Grünen. Verfälschen Sie doch bitte nicht so die Wirklichkeit.
Nebenbei bemerkt: Es geht hier NICHT um Wahlgewinn, sondern um ein LAND. Es geht um UNS. Und wir hätten gern schnell ne stabile Regierung, die Deutschland weiter Wohlstand und Gerechtigkeit sichert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernster-august 25.09.2013, 09:24
4. Steuererhöhungen

Es sind gerade 3 Tage vergangen seit der Wahl. Da hat man Wahlkampf gemacht mit: Keine Steuererhöhungen. Jetzt verkündet Herr Laschet, dass es wohl doch Steuererhöhungen geben wird. Und natürlich gibt’s dafür auch schon einen Grund. Die unwilligen, möglichen Koalitionspartner wollen es so. Man beachte: Es haben noch nicht einmal Verhandlungen begonnen, hat Frau Merkel schon einen Schuldigen für ein gebrochenes Wahlversprechen.
Ich rate der SPD dringend mit so einer Person keine Koalitionsverhandlungen zu führen. Selbst auf die „Gefahr“ von Neuwahlen. Denn auch der Wähler kann erkennen wann er einfach nur angelogen wird und was die Beteuerungen einer Frau Merkel wert sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crish 25.09.2013, 09:24
5. bei einer Minderheitsregierung

würde die rot-rot-grüne Mehrheit in Bundestag und Bundesrt (!) sofort Betreuungsgeld abschaffen, Mindestlöhne einführen, ggf. den Spitzensteuersatz erhöhen. Merkel wäre blamiert, dann Neuwahlen. Gerne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neunxklug 25.09.2013, 09:25
6. interessante perspektive

aber nicht vorstellbar für eine pragmatische machtpolitikerin wie merkel. die cdu wird auf "staatsbürgerliche Pflicht" pochen und für ein scheitern von Koalitionsverhandlungen mit spd und grünen diese als schuldigen darstellen, alttestamentarisch korrekt. schröders fulminanter auftritt übrigens war bereits 2005.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attatroll1 25.09.2013, 09:25
7. Opposition ist überhaupt kein Mist

Wenn die SPD nicht so postengeil wäre, würde sie Merkel in einer Minderheitsregierung zwei Jahre vor sich hertreiben und zeigen, dass sie eine andere Politik will. Sozialdemokratische Politik!! Dies wäre umso mehr eine Option, da Rot-Grün über eine komfortable Mehrheit im Bundestag verfügt. Nach einer gewissen Zeit würde es Neuwahlen geben und die Merkel wäre weg. Denn dann könnte sie ihr Dauer-Versagen keinem Koalitionspartner mehr anhängen sondern müßte selber für den Mist den sie verzapft geradestehen.
Da aber leider die Seeheimer das Sagen in der Partei haben, wird das wohl nicht passieren und die SPD wird wider besseres Wissen erneut das Gefolgsschaf für Merkel spielen. Meine Prognose ist dann: Einstellig bei der nächsten B-Wahl - SO eine SPD braucht kein Mensch mehr....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unnglaublich 25.09.2013, 09:26
8. Warum so eindimensional?

Warum kein konstruktives Mißtrauensvotum und danach eine Bildung einer RRG-Regierung: Steinbrück als Kanzler, Gysi Finanzminister und Trittin übernimmt Familie oder Gesundheit?

Wenn Merkel eine Minderheitsregierung bildete hätten wir spätestens in 1 Jahr Neuwahlen und eine stabile konservative Regierung. Davon würde sich die dann Opposition in absehbarer Zeit nicht erholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redhead_one 25.09.2013, 09:32
9. Warum nicht?

Ich bin für eine Minderheitsregierung, denn dann wird es erst richtig spannend. Mutti ist dann zwar Kanzlerin, hat aber nicht die Macht! Welch wunderbare Vorstellung.
Der SPD rate ich dringend von einer großen Koalition ab, denn damit verliert sie ihren letzten Rest an Gesicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24