Forum: Kultur
Neue Bundesregierung: Down by Merkel
MARCO-URBAN.DE

Was wäre, wenn SPD und Grüne den Verlockungen der Macht widerstünden und Angela Merkel eine Minderheitsregierung bilden müsste? Das ist zwar ziemlich unrealistisch - aber dennoch nicht ausgeschlossen. Ein Gedankenspiel.

Seite 24 von 24
grobian24 26.09.2013, 08:57
230. Grosse Koalition und die SPD...

...... wird das Schicksal der FDP teilen. Was für Strategen haben sich das ausgedacht?

Besser eine soziale Opposition als Erfüllungsgehilfe und Sündenbock der CSU.
Wenn die CDU einem flächendeckenden Mindestlohn von 10? zustimmt dann ok aber das wird Angie&co nicht mitmachen- aber dann hat Sie den schwarzen Peter und das gleich zwei mal (stabile Regierung und soziale Gerechtigkeit verhindert)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 26.09.2013, 22:38
231. Es gibt eine Merheit für Rot/Rot/Grün!

Zitat von Steve Holmes
In der parlamentarischen Demokratie gibt der Wähler seine Stimme ab und hat dann vier Jahre lang nichts mehr zu sagen. Die Abgeordneten sind, laut Grundgesetz, nur ihrem Gewissen verpflichtet. Darüber was die Interessen der Wähler sind, kann man ja auch herrlich streiten. Die Demoskopen sehen eine ganz klare Präferenz für schwarz-rot in der Bevölkerung. Sie wird diese Chance gar nicht bekommen, weil weder Union, noch rot-grün, ihnen eine Koalition anbieten wird. Das haben alle Verantwortlichen dieser Parteien vor der Wahl erklärt. Es gibt nur drei realistische Optionen: 1. schwarz-rot 2. schwarz-grün 3. Neuwahlen
Bevor es zu Neuwahlen kommt sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, das beinhaltet in einer Demokratie auch Gespräche mit der Linken, da die Wahlkämpfe der verschiedenen Parteien wie Rot und Grün ganz klar auf Merkels Abwahl ausgerichtet waren, sind diese Aussagen nicht mit den Linken zu koalieren genauso zu sehen, wie jetzt Gespräche zwischen Union und SPD geführt werden. Es gibt eine klare Mehrheit für eine Rot/Rot/Grüne Koalition und nur schon aus diesem Grund sollte es Gespräche zwischen diesen Parteien geben.

Eine weitere realischtische Option ist die

4. Minderheitenregierung

Weil in der Vergangenheit ganz klar zu sehen war, das SPD und Grüne die wichtigen Europapolitischen Punkte mit durchgewunken haben und das auch genauso weiter tun würden.

Zu Neuwahlen sollte es erst als allerletztes Mittel ( Nach der Möglichkeit Rot/Rot/Grün auszuloten ) kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamiro32 27.09.2013, 02:00
232. Schauen wir mal was am Ende raus kommt !

Zitat von Steve Holmes
Fühlen sie sich als Comedian? Horst Seehofer hat gerade mit den letzten beiden Wahlen seine Macht ausgebaut. Im kleinen Bayern hat er so viele Stimmen geholt wie die Grünen im ganzen Bundesgebiet. Das Hindernis für für schwarz-grün war Trittin. Das hat der eingesehen und sich vom Acker gemacht. Jetzt kann die Union zwischen Rot oder Grün wählen.
Schauen wir einfach mal was am Ende raus kommt!

Momentan sieht es aber eher so aus, als würden die Grünen die Wahl treffen nicht mit Merkel zu Koalieren, das ist bei den zukünftigen Aussichten auch sehr vernünftig, die Grünen würden das Schicksal der FDP teilen. Auch die SPD sollte besser die Wahl treffen nicht mit Merkel zu Koalieren, da am Ende noch 15% stehen könnten, wobei ich mir da auch nicht sicher bin. Die SPD sollte langfristig einen wirklichen Machtwechsel mit einer echten Mehrheit anstreben. Kontinuität wird sich auszahlen, eine Umfallermenthalität wie es nur wenige Tage nach der Wahl nun die CDU/CSU ( Steuererhöhungen ) zeigt, wird sich auf lange Sicht rächen. Rot/Rot/Grün können Ihre wichtigen Punkte alle auch aus einer sehr starken Opposition heraus durchbringen oder aber als Koalition gleich die Verantwortung übernehmen. Eines ist aber sicher, Frau Merkel hat im momentan gar keine Wahl, Sie kann nur Abwarten welche Forderungen gestellt werden, die sind hoffentlich so hoch angesetzt, das Sie ablehnen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 27.09.2013, 07:15
233. Lustige Deutsche Wahl

Erst wählen die meisten diese Kaugummi Regierung mit ihren aufgeblasenen Hohlkoerpern und der Oberaussitzerin an der Spitze. Dann soll's die SPD wieder aus dem Hintergrund heraus machen.

In den nächsten 4 Jahren stehen einige sehr wichtige aber auch komplizierte Dinge an. Ich sehe dafür in der CDU in den meisten Fachbereichen keine Kompetenzen. Ich bin für Scheitern.

Das langfristig erheblich bessere Ergebnis: Deutschland auf viele Jahre von irgendwelchen Muttis geheilt!

Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 27.09.2013, 16:04
234.

Zitat von jamiro32
Es gibt eine klare Mehrheit für eine Rot/Rot/Grüne Koalition und nur schon aus diesem Grund sollte es Gespräche zwischen diesen Parteien geben.
Es gibt auch eine klare Mehrheit für eine Koalition von Union und DIE LINKE. Was nutzt so eine rechnerische Mehrheit wenn die Beteiligten nicht zusammenarbeiten wollen. Das haben sie vor und nach der Wahl klar formuliert und es gibt viele gute Gründe dafür.

Zitat von jamiro32
Eine weitere realischtische Option ist die Minderheitenregierung
Die ist genau so unrealistisch wie die oberen beiden „Optionen“. Weigert sich die SPD Regierungsverantwortung zu übernehmen, wird es zu Neuwahlen kommen. Dann kann sich eine neue SPD Führung mit einem neuen Spitzenkandidaten ja überlegen ob sie mit einer Koalitionsaussage für DIE LINKE in den Wahlkampf ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steve Holmes 27.09.2013, 16:07
235.

Zitat von jamiro32
Schauen wir einfach mal was am Ende raus kommt!
Etwas anderes bleibt einem ja auch nicht übrig wenn man nicht selbst an den Verhandlungen beteiligt ist. Ich vermute jedoch folgende Wahrscheinlichkeiten: 80% große Koalition, 15% rot-grün und 5% Neuwahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 24