Forum: Kultur
Neue Comic-Heldin: Marvel verleiht Muslima Superkräfte
AP/ Marvel

Sie ist jung, weiblich - und sie hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Erstmals bekommt eine muslimische Superheldin eine eigene Heftreihe bei Marvel. Die Einführung der Figur ist ein Wagnis für den New Yorker Comic-Riesen.

Seite 3 von 6
jaakow 09.11.2013, 17:22
20.

Zitat von bramsel
Und die Superpower der Supermuslima Kamala ist Zeitreise: Sie kann eine komplette Gesellschaft 500 Jahre zurück ins Mittelalter versetzen.
War dieser schwache antiislamische Beitrag alles, was Sie hierzu beizutragen haben? Irgendwann werden auch Gesellen wie Sie es realisieren müssen, dass der Islam sich nicht einfach beseitigen lässt und ein Teil der abendländischen Gesellschaft sein wird, ohne dass die bisherigen Errungenschaften einfach so verschwinden, auch wenn es Ihnen noch so sehr schmerzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karamzin 09.11.2013, 17:22
21. Religion muss nicht sein

Zitat von sysop
Sie ist jung, weiblich - und sie hat außergewöhnliche Fähigkeiten. Erstmals bekommt eine muslimische Superheldin eine eigene Heftreihe bei Marvel. Die Einführung der Figur ist ein Wagnis für den New Yorker Comic-Riesen.
Dass eine neue Superheldin spezifisch religiös konzipiert wird ist schon ziemlich übel.
Ob das Feuilleton auch so begeistert wäre, wenn die Heldin spezifisch christlich oder jüdisch wäre? Wohl eher nicht.
Missionierung über Comichefte - das muss nicht sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datensatz 09.11.2013, 17:24
22.

Zitat von cashcows_return
Wow, religiöse Superhelden, endlich. Superman beim Gebet hatte mir gefehlt. Batman betet wohl zu Camazotz, dem Fledermausgott der Maya. Bald folgen die Taten des unglaublichen Ayatollah Komeini und dann, zur Krönung, Super-Mohammed...
Spätestens dann gehen in der Marvel-Redaktion die ersten Bomben hoch, den nach muslimischen Vorschriften darf man den Propheten keinesfalls abbilden. Wahrscheinlich wird schon ein Comic mit Muslima ohne Vollverschleierung nicht von allen Moslems toleriert. Die können froh sein, wennn bei solchen Veröffentlichungen niemand zu schaden kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaakow 09.11.2013, 17:26
23.

Zitat von urban4fun
Oh mein Gott, die Seuche des Deppenapostrophs nimmt immer groteskere Formen an. Zum Thema: Warum kann die Religion bei solchen Superhelden-Comics nicht draussen bleiben? Dürfen Muslime keine Marvel-Comics lesen, weil die Superhelden keine Muslime sind, oder wie? Und was wäre, wenn einer dieser Helden ein Christ wäre? Lasst doch bitte diesen Unfug!
Gegenfrage: Warum nicht? Warum dürfen politische Themen teilweise extrem einseitig in Comics behandelt werden, die Religion muss jedoch außen vor bleiben? Ist die Religion kein wichtiges Thema, um darüber zu sprechen, obwohl täglich Shitstorms über Religion abgegeben werden? Zumal diverse Comics auch mit dem amerikanischen Verständnis von Christentum durchtränkt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaakow 09.11.2013, 17:28
24.

Zitat von Piratin_Gronsch
Political Correctness lässt grüßen...
Lustig, wie eine Horizonterweiterung im angestaubten Amerika-Comic-Bereich gleich als political correctness diffamiert wird. Geben Sie es doch wenigstens zu, dass es Ihnen nur gegen den Strich geht, dass es sich um eine Muslima handelt, während Sie wohl eine jüdische Superheldin als erfrischend bezeichnen würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
countrushmore 09.11.2013, 17:28
25.

Zitat von mczeljk
In der Tat...vor allem dieser Apostroph.
Wenn es denn ein Apostroph wäre. Aber selbst daran scheitern in Deutschland schon viele.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 09.11.2013, 17:28
26. Gähn ...

Ewig dieser Unfug ... ständig muß gekämpft werden. Mir sind diese Woche ältere Spielzeuge, Kartenspiele, Bücher etc. in die Hände gekommen und was besonders auffiel, war der friedliche, kooperative Charakter der Dinge. Eine positive Weltsicht mit gegenseitiger Hilfe und Rücksichtnahme als Hauptinhalt. Respekt und Emphatie statt Superkräfte und Vernichtung aller anderen. Man fragt sich, warum die Grausamkeit der Straftaten zunimmt, warum sich jeder selbst der Nächste ist ... garbage in, garbage out würde der Programmierer sagen. Wer mal einige Stunden die US-Comics auf KiKa sehen mußte, weiß, daß es immer um das Gleiche geht: Einer ist der Gute, der andere der Böse. Der Gute ist immer nur gut, gewinnt immer, ist besonders clever. Der Böse ist ohne jeden Grund böse, verliert immer, ist oft besonders dusselig. Egal, ob das nun Hund und Katze, Katze und Maus oder eben Superheld und Gierschlund sind.

Diese Weltsicht ist ein Elend. So kommen wir nie voran !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Apologet 09.11.2013, 17:30
27. Superheldentum und Christentum

Zitat von el_comandante
Nah, Superhelden sind grundsätzlich männlich, weiß, und christlich. Eben Herrenmenschen, wie sich das gehört.
Es gibt keine Religion, der das Superheldentum mehr widerspricht, als dem Christentum.

Wer hat denn den Begriff des Herrenmenschentums eingeführt? Friedrich Nitsche - der größte Verächter des Christentums.

So wie Nietsche auch den "Übermenschen" definiert hat, der zwar im amerikanischen auch deutsch als "Übermensch" verwendet wird, aber dessen Übersetzung bei "Superman" landet.

Das Christentum sieht nicht in der menschlichen Fähigkeit die Erlösung, noch im Bestreben des Menschen, selbst gut und böse zu definieren. Erst recht findet der christliche Glaube keine Erlösung in esoterischen Superkräften, die letzenendes auf gewisse weise magisch sind, und somit in Richtung Zaubereisünde gehen. Die einzige Erlösung im Christentum ist in der Wiedergeburt zu finden, die den neuen Menschen erschafft im Glauben an Christus (wie der Name Christentum ja auch schon sagt). Dieser neue Mensch ist kein testosteron-strotzender Haudrauf, sondern ein Mensch der nach dem Vorbild Jesu selbst lebt.

Klar, dem durchschnittlichen Comicleser ist das egal. Aber wahr ist es trotzdem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaakow 09.11.2013, 17:30
28.

Zitat von hairforce
Es könnten auch zwei Mosaiksteinchen sein die den US-Amerikanern die Toleranz und Herzensgüte des Islam gegnüber anders Gläubigen endlich mal vor Augen führt.
Insofern sind Comics wie dieser wohl genau für Sturköpfe wie Sie gedacht, um zu zeigen, dass der Islam aus mehr besteht als Al-Qaida, vorislamischen Ehrenmordtraditionen und gezielt manipulierende Sittenwächter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.11.2013, 17:36
29.

Zitat von urban4fun
Warum kann die Religion bei solchen Superhelden-Comics nicht draussen bleiben? Dürfen Muslime keine Marvel-Comics lesen, weil die Superhelden keine Muslime sind, oder wie? Und was wäre, wenn einer dieser Helden ein Christ wäre?
Tut es auch normalerweise. Thor zum Beispiel ist per Definition schon Heide, aber glauben Sie mal nicht, da irgendwas negatives über Andere Religionen zu hören. Die meisten populären Superhelden stehen über Religion, selbst wenn sie aus Epochen und/oder Welten stammen in denen das alles Anderes als üblich war.

Hier ist das aber nicht der Fall. Und das liegt meiner Meinung nach an der Herangehensweise. Man wollte keine Muslima schaffen, die zufällig Superheld ist. Sondern eine Supeheldin, die zufällig Muslima ist.

Aber Amerikaner haben da sowieso eine komische Sichtweise. Wenn irgendein Film, Serie, Comic oder sonstwas keinen weißen Protagonisten als Hauptfigur hat (auch wenn der Film 4000 Jahre in der Zukunft oder im feudalen Japan spielen sollte), dann will ihn kaum Jemand sehen. Vielleicht gehen sie einfach davon aus, dass jeder Andere das genauso sieht. Vielleicht glauben sie, dass der einzige Grund warum Moslems ihre Comics nicht so mögen ist, dass keiner "von ihnen" da mitmacht. Dass all die anderen Probleme (Handlungsstränge, Selbstdarstellung, Design von Pro- und Antagonisten) nicht halb so viel Gewicht haben wie eine Hauptfigur mit der einen ein paar oberflächliche Gemeinsamkeiten verbinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6