Forum: Kultur
Neue deutsche Serien: Re-Boot
Nik Konietzny/ Bavaria Fiction/ Sky

Deutsche Serienmacher werden mutiger, die Produktionen größer und teurer. Mit Neufassungen von "Das Boot" und "Das Parfum" stehen die nächsten Blockbuster bereit. Halten sie, was sie versprechen?

Seite 3 von 4
Koda 06.07.2018, 00:16
20. Die ersten U-Bootfahrer werden noch nicht so jung gewesen sein...

Zitat von le.toubib
Warten wir#s doch erst einmal ab. In den deutschen U-Booten kämpften und starben nun einmal "glattgebügelte" Teenager! Ihre Kommandanten waren etwas älter, so 23 - 25 Jahre alt. Nur soviel zu " Statt Charaktergesicht Jürgen Prochnow hat Babyface Rick Okon das Kommando". In sofern könnte das "neue" Boot wesentlich näher an der Wirklichkeit sein als Petersens. Allerdings, wenn ich sehe, dass zwei von drei Wachen im Turm glattrasiert sind - naja. Denn Süsswasser war in einem alten U-Boot ein höchst rares Gut! Das vergeudete man nicht mit simplem Rasieren. Alleine das lässt einen doch zweifeln ...
Und glattrasierte Gesichter gab´s im Original auch: nämlich zu Beginn des Films, bei der Ausfahrt aus dem Hafen zur nächsten Feindfahrt.
Weil "Grönemeyer" wie wild die noch glattrasierten und auch jung aussehenden Seeleute fotografierte, gab ihm der Kaleu den Hinweis: "Knipsen Sie einfahrende Besaatzungen, nicht ausfahrende Besatzungen!!" "Warum?" "Weil sie dann Bärte tragen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ford_mustang 06.07.2018, 00:40
21. Wer einen Erfolg drehen will...

bringt was neues. Wenn es kein Remake von "Das Boot" ist, warum heißt es dann so? Das Original lebt von der Enge und den hervorragen Typen. Ebenfalls hat man auf eine aufgepfropfte Liebesgeschichte verzichtet, ebenso auf den Widerstand. Man hat Menschen im Krieg gezeigt, ohne Pathos und übertriebener Action. Das wird im sogenannten Remake vermutlich schief gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aguirre, der Zorn Gottes 06.07.2018, 00:59
22. "Typ U 612"

"U 612" ist doch keine Typenbezeichnung. U 612 war vom U-Boottypen bzw. Klasse VIIC. Wenn man keine Ahnung hat, lieber einfach nur "U 612" schreiben, anstatt Ahnung von Militärtechnik vorzugaukeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troupicl 06.07.2018, 01:12
23. Denen fällt offenbar gar nichts mehr ein

zu beiden Neuverfilmungen gibt es nur zwei Worte: Völlig überflüssig ! Beide Neuverfilmungen werden höchstwahrscheinlich die Qualität eines zum dritten mal aufgebrühten Teebeutels nur mit Mühe erreichen. Fällt den wirklich so gar nichts neues mehr ein ? Echt traurig. An die Autoren und Produzenten: gebt eure Jobs an ein paar Skriptroboter ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 06.07.2018, 06:34
24.

Zitat von le.toubib
Alleine die Mannschaft von "Petersens" Boot war schon im Durchschnitt 10 Jahre zu alt für ein deutsches U-Boot! Hätte ich den Film bei der Hand, ich würde wohl noch ein paar Patzer mehr finden ...
Wer bei historischen Filmen ständig pingelig nach "Patzern" sucht, der sollte sich keine ansehen. Historische Filme sind keine Dokumentationen, sie erzählen fiktive Geschichten, die sich lose an historischen Ereignissen orientieren. Aus künstlerischen wie auch aus kommerziellen Gründen müssen sich die Filmemacher ihre Freiheiten nehmen.

Für "Das Boot" wurden gestandene, erfahrene, voll ausgebildete Schauspieler gebraucht, die die Emotionen und Konflikte glaubhaft rüberbringen konnten und Persönlichkeit hatten. Nur so konnte der Film funktionieren. Mit 18jährigen Milchgesichtern hätte das nie geklappt, mit Charakterköpfen wie Semmelrogge oder Hoenig schon. Ist doch völlig egal, ob die ein paar Jahre zu alt waren. Wen juckt das denn?

Ob diejenigen, die auf absolute historische Genauigkeit pochen, den Film wohl genauso gut fänden, wenn lauter fade Milchbubis an Bord wären? Die Fortsetzung mag in dieser Hinsicht etwas authentischer sein, aber ich bezweifle stark, dass der neue Cast an Leute wie Hoenig, Semmelroge, Rudolph, Richter, Ochsenknecht, Fedder, Leder heranreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hitd 06.07.2018, 06:46
25. Bamby für Adolf

Eigentlich sollten Hitler posthum alle deutschen Fernsehpreise verliehen werden.

Adolf Hitler belegt wohl die meisten Sendeminuten im deutschen TV. "Hitlers Frauen", "Hitlers Helfer" und weiß der Geier was es noch für Filme gibt.

Die ZDF-Mediathek wirft über 100 Ergebnisse für Hitler aus.

Morgen 7.7.18 : Hitlers Geheimwaffenchef - Auf den Spuren von Hans Kammler
Am Sonntag 8.7.18: 6 Sendungen auf ZDFinfo, die was mit Hitler und Nazis zu tun haben.

Jetzt auch noch "Hitlers U-Boot, 2. Aufguß"

Immerhin hatte das echte U-612 nie einen Kampfeinsatz und kam über die Ostsee nicht hinaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Charlie Whiting 06.07.2018, 07:56
26. Nun

mich würde schon eine Neu-Interpretation vom Boot interessieren. Die Geschichte mit Berben und Bleibtreu allerdings noch mehr.
Warum eine nackte Frauenleiche antifeministisch sein soll verstehe ich nicht. Sehr schwach überinterpretiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.07.2018, 08:18
27.

Zitat von krautrockfreak
Einen "perfekten" Film neu zu verfilmen ist rausgeworfenes Geld. Aber anscheinend muss (!) jeder super Film irgendwann neu aufgelegt werden. Gleiches mit "Blade Runner" - total unnötig. Und und und.... Fehlt nur noch eine Neuverfilmung von "Zurück in die Zukunft". Auch das wird noch kommen.
Blade Runner 2049 war keine Neuverfilmung. Ich hab den Film genossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 06.07.2018, 08:35
28.

Zitat: "Autorin Eva Kranenburg und Regisseur Philipp Kadelbach haben sich in Optik, Sound und Stimmung sehr offensichtlich vom Netflix-Hit "Dark" inspirieren lassen, aber da gibt es schlechtere Vorbilder"

Da kann man allerdings anderer Meinung sein. Vor allem was "Sound und Optik" betrifft. Grauenvoll......
Und man lässt sich von einer Kopie inspirieren - naja.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 06.07.2018, 09:25
29. Ach jeh

Zitat von le.toubib
Warten wir#s doch erst einmal ab. In den deutschen U-Booten kämpften und starben nun einmal "glattgebügelte" Teenager! Ihre Kommandanten waren etwas älter, so 23 - 25 Jahre alt. Nur soviel zu " Statt Charaktergesicht Jürgen Prochnow hat Babyface Rick Okon ......
Deshalb heisst der Kommandant von U 96 ja auch "Der Alte" denn er ist der zweitälteste in der ganzen Flotille, wie man aus dem Buch erfahren kann. Gerade der Unterschied zwischen dem "Alten", der imho knapp 30 war und den Milchgesichtern macht ja einen der Spannungsbögen aus.
Zur Rasur, beim Auslaufen schon ok, ist im Orginal auch so und wird da auch im Gespräch zwischen dem ALten und Werner thematisiert.

Was mich zweifeln lässt ist vielmehr das EInfügen einer "Widerstandskämpferinnen" Geschichte. Das Boot ist so eindrücklich, weil man die ganze Zeit bei dieser Gruppe bleibt, ihr beim "Leben" zusieht und mitbekommt, wie sie eigentlich bei lebendigen Leib verrotten. Irgendeine halbgare Heldinnengeschichte einzubauen halte ich daher für total kontraproduktiv. Es reiht sich nahtlos in die Hollywoodfilme ein, wo man unbedingt meint Heldinnen zu brauchen. Aber man braucht sie nicht. MAn braucht gute Geschichten und wenn man sich mal neue einfallen lässt in die die starken Frauen hineinpassen, anstatt hervorragende Geschichten einfach neu zu gendern, dann wird das auch angenommen werden.
Aber in einem Film über ein U-Boot gibt es nun mal keinen Platz für weibliche Rollen, dass sollte man als Filmemacher einfach mal akzeptieren - ok es gab ja mal "Operation Pettycoat" aber ob der neu aufgelegt werden muss.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4