Forum: Kultur
Neue Männerzeitschriften: Null Vulven gefunden
SPIEGEL ONLINE

Seit Jahrzehnten müssen sich Frauen an jeder Supermarktkasse von Magazinen beleidigen lassen, die ihnen Problemzonen einreden. Jetzt können endlich auch Männer über sich selbst lesen - und zum Glück nicht nur Unsinn.

Seite 1 von 15
Institutsmitarbeiter 20.09.2016, 12:29
1.

"Frauen müssen sich seit Jahrzehnten an jeder Supermarktkasse von Heften beleidigen lassen, [...]"

Frauen kaufen diese Magazine doch selber. Und anscheinend nicht zu knapp, andernfalls gäbe es ja nicht so viele Magazine. Ihre Satzkonstruktion unterstellt eine Passivität auf Seiten der Frauen, doch sind sie es doch selber, die sich durch die aktive Kaufentscheidung die Existenz der Magazine zu verantworten haben.
Genauso unsinnig ist es, wenn sich Menschen über schlechte Filme beschweren, in die sie oder zumindest sehr viele Menschen trotzdem reingehen. Wir als Konsumenten haben die Wahl.

Beitrag melden
micnolde 20.09.2016, 12:35
2. Ich Trottel ...

... ich habe nicht aufgepasst, wer diesen Artikel geschrieben hat und habe auf den Link geklickt.
Was für verschwendete Zeit, denn ich muss jetzt wieder zum Kiosk, um all die Frauen-Zeitschriften aufzukaufen, damit die "Frau" mit der nächsten Auflage auch wieder beleidigt werden kann, vom Patria....

Beitrag melden
multi_io 20.09.2016, 12:41
3.

"Seit Jahrzehnten müssen sich Frauen an jeder Supermarktkasse von Magazinen beleidigen lassen, die ihnen Problemzonen einreden."

Wenn die sich von sowas beleidigt fühlen, dann -- ja -- müssen sie sich weiterhin beleidigen lassen. Soviel ist uns die Meinungsfreiheit dann doch noch wert, dass wir sie nicht für die Befindlichkeit von ein paar Feministinnen aufgeben, vielen Dank auch :) Der Punkt ist halt: Diese ganzen Magazine werden gekauft, sonst gäbe es sie nicht. Die meisten Frauen fühlen sich offenkundig überhaupt nicht "beleidigt". Das scheint ein ständiges Problem für Feministinnen zu sein -- dass ihre Phalanx an gut gemeinten Ratschlägen und Lebensweisheiten an der Mehrzahl der Zielgruppe einfach völlig folgenlos abprallt.

Beitrag melden
schreinischreiner 20.09.2016, 12:53
4. antifeministische Patina?

Nur weil sich ein man Gedanken über die Anforderungen die die Gesellschaft an ihn stellt, macht?
Man kann geteilter Meinung über den Text und den Inhalt sein, aber drehen Sie bitte das Geschlecht im Artikel um..und viola, gibt eseinen astrein feministischen Essay über die Erwartungen an die moderne Frau. Desweiteren muss die Gesellscahft sich Gedanken machen, wie sie die drohende Diskriminierung von Männern und Kindern männlichen Geschlechts abwenden möchte.

Beitrag melden
hbblum 20.09.2016, 12:56
5. Das war....

...das Highlight meiner MIttagspausen! Auch wenn ich nicht immer einer Meinung mit Frau Stokowski bin, was ja auch gar nicht notwendig ist, aber da war sie wieder, diese Lockerheit, die ich so an ihr mag!

Beitrag melden
spontanistin 20.09.2016, 13:00
6. In die Falle getappt!

Selbst die Autokonzerne differenzieren heute Dutzende von unterschiedlichen Zielgruppen. Die Wahl in Berlin zeigt ebenso wie die Parteienvielfalt zur Europawahl, dass es heute für jede Meinungsnische eine Partei und keine Volksparteien mehr gibt. Differenzierung statt Normierung und Uniformität wäre auch für die Berichte der Medien höchst erwünscht, statt: die Flüchtlinge, die Migranten, die Türken, die Amerikaner, die Russen, die Chinesen, die Berliner, die Ingenieure .... Läßt doch das Fördern des Schubladendenkens! Früher gab es einmal eine Zeitschrift: "Selbst ist der Mann". Hat garantiert auch nicht die Mehrzahl der "Männer" gelesen! Wollen nun die ach so emanzipierten Frauen wieder ein uniformes Männerbild etablieren? Evolution zeichnet sich insbesondere durch Vielfalt aus und konfliktfreie Kommunikation durch Respekt und differenzierende Sichtweisen. Interessante wäre doch, für welche Zielgruppe ("akademisch gebildeter und zeitpolitisch interessierter"???) Männer (Schublade) der Zeitverlag so ein Magazin konzipiert haben mag!

Beitrag melden
trompetenmann 20.09.2016, 13:02
7. Genderisierung ist totaler Nonsens.

Männer und Frauen sind verschieden und haben mitunter unterschiedliche Interessen, das heißt nicht, dass es keine Schnittmenge gäbe. Ich guck mir nun mal ebenso gerne schöne nackte Frauen wie schöne nackte Motorräder an. Ich kann diese Gleichmacherei und die ewigen Vorwürfe gegenüber Männern nicht mehr ertragen.

Beitrag melden
jujo 20.09.2016, 13:05
8. ...

Da wahrscheinlich nur Frauen diese Zeitschriften kaufen, muss es bei vielen einen ausgeprägten Hang zum Masaochismus geben. Ich denke, liebe Verfasserin, die Männer werden bei diesem Genderspiel nicht mitmachen. Mit dieser Macke bleibt mal schön unter Euch. Ich bleibe beim "Hustler".

Beitrag melden
radioactiveman80 20.09.2016, 13:07
9. Ach, Margarete...

...wenn Dir ausser Masturbieren beim "Playboy" nichts Besseres einfällt, hätte ich einen Tipp für Euch Mädels: auch Ihr könnt ein Magazin herausgeben, in dem sich Lifestyletipps mit interessanten Produkten, spannenden Interviewpartnern und schönen Vertretern des anderen Geschlechts die Waage halten. Kurzum: geniesst das Leben. Macht Ihr aber nicht. Ihr macht "Petra" und "Echo der Frau", und seid anschliessend beleidigt weil Ihr Euch darin selbst beleidigt. Der Rotz wird schließlich von Euch gekauft, selber schuld.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!