Forum: Kultur
Neue RTL-Dokuserie "Made in Germany": Im Schlüpfer liegt die Hoffnung
RTL

Langzeitarbeitslose, Analphabeten, Straffällige: Für die neue RTL-Dokuserie "Made in Germany" bringt eine Unternehmerin Problemfälle in den Arbeitsmarkt, indem sie die Leute Unterhosen fabrizieren läss. Erstaunlich - ihr ist es zu verdanken, dass das Ganze nicht als Elendscasting endet.

Seite 1 von 5
nach.denker 06.01.2014, 16:00
1. Ungelernte

Das Schöne an ungelernten ist ja, dass man sie nicht nach Tarif bezahlen musss.

An sich ne super Sache, dass die gute Frau da hoffnungslose Fälle medienwirksam integriert. Die Frage, warum es ausgerechnet ungelernte Sein müssen, wenn mit Sicherheit genügend ausgebildete Facharbeiter beim Amt rumsitzen, gibt der Sachen nen Faden Beigeschmack. Vermutlich wird die Entlohnung im TV nicht weiter thematisiert. War ja auch doof, wenn sich rausstellt, dass das Konzept nur so richtig läuft, wenn man 85% der untersten Tarifklasse zahlt, wenn es den überhaupt Tariflöhne sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Websingularität 06.01.2014, 16:04
2.

Zitat von sysop
Langzeitarbeitslose, Analphabeten, Straffällige: Für die neue RTL-Dokuserie "Made in Germany" bringt eine Unternehmerin Problemfälle in den Arbeitsmarkt, indem sie die Leute Unterhosen fabrizieren läss. Erstaunlich - ihr ist es zu verdanken, dass das Ganze nicht als Elendscasting endet.
Jawohl, Menschlichkeit vermarkten!
Heutzutage kann man aus allem Geld und Quote machen.
Tue Gutes und rede darüber.
Dank solcher Sendeanstalten können deutschlands Voyeure am inszenierten Schicksal teilhaben, verunsicherte Menschen als Ware und Spielball der Medien, etc.
Diese moralisch verkommene Gesellschaft macht's nicht mehr lange.
Und dann lache ich über diese Menschen und ihr Elend.
Kein Mitleid, wer mit anderen auch kein Mitleid hat!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanbodensee 06.01.2014, 16:17
3. Nicht alles Gold was glänzt .....

Meine Freundin war ebenfalls Teil dieses Beitrages, wobei ich nicht weiss, ob sie noch drin vorkommt, da sie irgendwann freiwillig ausgeschieden ist. Frau Trinkwalder mag man durchaus gute absichten und teilwise beachtliche Erfolge unterstellen können, im zwischenmenschlichen Bereich hapert es hinter den Kulissen durchaus. Davon abgesehen, daß sie bei der Bezahlung gern auf Hartz-4-Aufstockung übers Arbeitsamt zugreift und so ihre selbst gezahlten Löhne überschaubar hält (nein, kein Mindestlohn von 8,50 Euro bei ihr), macht sie Versprechen, die sie danach nicht mehr einhält. Einmal in Bezug auf den Lohn - und auch in Bezug auf die Möglichkeit von Teilzeitarbeit, an die man sich dann auf einmal nicht mehr erinnern wollte ('...das geht jetzt eben nicht mehr anders, sei froh, daß ich überhaupt einen Arbeitsplatz für Dich habe...' und ähnliche Bemerkungen). Die Dame hat lautere Absichten, aber sie mutet sich soviel zu, daß sie stellenweise den Überblick verliert - aber delegieren ist ihre Sache eben auch nicht. Aufgrund all dieser Gegebenheiten und der falschen Versprechungen stieg meine Freundin am Ende schließlich aus - und selbst das wollte sie dann noch mediengerecht gefilmt haben, was meine Freundin sich aber kategorisch verbat. Die Filmarbeiten waren übrigens extrem anstrengend und zeitaufwändig und nicht alles, was gefilmt wurde, war 'echt', sondern musste nachgestellt werden. Dokusoap trifft es daher ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micc 06.01.2014, 16:21
4.

statt hier wild zu spekulieren könnte man sich auch einfach informieren: frau trinkwalder zahlt laut spiegel-artikel vom letzten jahr 10 € an ihre ungelernten arbeiter - was dem tariflohn für fachkräfte entspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Christlich Sozial 06.01.2014, 16:22
5. optional

Endliche tut mal jemand etwas, was eigentlich die Aufgabe des Staates sein müsste. Der kümmert sich aber ausschließlich um die "Leistungsträger". Daher ist es mal wieder herrlich, wie selbsternannte nachdenker hier wieder unsachliche Kritik üben. Wie wäre es, wenn man sich über die Firma erkundigt, bevor man hier so einen Unsinn schreibt? Einen Internet-Zugang scheinen diese Typen ja zu haben, denn sonst könnten sie ihre Verbal-Diarrhoe hier nicht verbreiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 06.01.2014, 16:27
6.

Zitat von nach.denker
War ja auch doof, wenn sich rausstellt, dass das Konzept nur so richtig läuft, wenn man 85% der untersten Tarifklasse zahlt, wenn es den überhaupt Tariflöhne sind.
Anders wären Unterhosen, handgenäht und Made in Germany vermutlich nicht machbar, es sei denn, das sind Supersonderdesignersachen.

Aber gut, einerseits die verständliche Forderung nach anständiger Bezahlung, andererseits der Wunsch, offensichtlich komplett nichtqualifizierte Menschen überhaupt irgendwie in der Erwerbsfähigkeit unterzubringen. Letzteres wird wohl für 2000 EUR/Brutto nicht möglich sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcmercy 06.01.2014, 16:33
7.

Zitat von stefanbodensee
Davon abgesehen, daß sie bei der Bezahlung gern auf Hartz-4-Aufstockung übers Arbeitsamt zugreift und so ihre selbst gezahlten Löhne überschaubar hält (nein, kein Mindestlohn von 8,50 Euro bei ihr), macht sie Versprechen, die sie danach nicht mehr einhält.
Ich bin prinzipiell für den Mindestlohn, für Menschen, die Vollzeit arbeiten. Das hier beschriebene kann man jedoch nicht arbeiten nennen, das ist ja mehr eine Art Ausbildung. Wenn die Teilnehmer nach der Massnahme dann wirklich nähen können dann sollte auch der Mindestlohn gezahlt werden, wenn nicht kann man sie eh nicht gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cs01 06.01.2014, 16:34
8.

Zitat von nach.denker
Das Schöne an ungelernten ist ja, dass man sie nicht nach Tarif bezahlen musss.
Dafür muss man sie anlernen und selbst dann bringen die nicht die Leistung einer Fachkraft.

Besser wäre es aus ihrer Sicht wohl, diesen Leuten überhaupt keine Chance zu geben.

Ich würde es mir ganz scharf überlegen, ob es mir die Mühe und Nerven wert wäre, diesen Leuten eine Chance zu geben. (Zumindest wenn RTL nicht bezahlt.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GodsRighthand 06.01.2014, 16:45
9. Bayern?!

"Ihr Mann vergleiche sie gern mit dem FC Bayern, sagte die Unternehmerin mal in einem Interview: 50 Prozent hassten sie, 50 Prozent liebten sie."
Haha... nur hassen alle den FC Bayern außer die Bayern"fans" und das wäre dann eher 90:10 ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5