Forum: Kultur
Neue RTL-Dokuserie "Made in Germany": Im Schlüpfer liegt die Hoffnung
RTL

Langzeitarbeitslose, Analphabeten, Straffällige: Für die neue RTL-Dokuserie "Made in Germany" bringt eine Unternehmerin Problemfälle in den Arbeitsmarkt, indem sie die Leute Unterhosen fabrizieren läss. Erstaunlich - ihr ist es zu verdanken, dass das Ganze nicht als Elendscasting endet.

Seite 2 von 5
Tom Joad 06.01.2014, 16:45
10. -

Steht "Schlüpfer" nicht auf der Liste der bedrohten Wörther?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msix 06.01.2014, 16:46
11.

Endlich eine neue Doku Soap auf RTL. Das wurde aber auch Zeit.
Das wirklich traurige bzw. erschreckende ist allerdings, dass anspruchsvolles Qualitätsfernsehen wie z.B. die Serie House of Cards quotentechnisch hierzulande gnadenlos untergeht und TV Trash wie Bauer Sucht Frau teilweise 8 Millionen Zuschauer erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beobachter23 06.01.2014, 17:04
12. Schade!

Sehr schade, dass sich Frau Trinkwalder, deren Fan ich bisher eigentlich war, von einem Trash-Sender kaufen läßt! Tja, bei Geld wird auch der bisher so propagierte Gutmensch-Charakter schnell mal ad acta gelegt!
Sehr schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 06.01.2014, 17:05
13.

Zitat von nach.denker
Das Schöne an ungelernten ist ja, dass man sie nicht nach Tarif bezahlen musss. An sich ne super Sache, dass die gute Frau da hoffnungslose Fälle medienwirksam integriert. Die Frage, warum es ausgerechnet ungelernte Sein müssen, wenn mit Sicherheit genügend ausgebildete Facharbeiter beim Amt rumsitzen, gibt der Sachen nen Faden Beigeschmack. Vermutlich wird die Entlohnung im TV nicht weiter thematisiert. War ja auch doof, wenn sich rausstellt, dass das Konzept nur so richtig läuft, wenn man 85% der untersten Tarifklasse zahlt, wenn es den überhaupt Tariflöhne sind.
Was soll eig jemand der nicht mal den Hauptschulabschluss geschafft hat bekommen?
Außerdem wird Frau Unternehmerin sicherlich gut von RTL bezahlt, wogegen dieses "Konzept" sicherlich keinen Cent abwerfen würde

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Steuerzahler0815 06.01.2014, 17:08
14.

Zitat von stefanbodensee
Meine Freundin war ebenfalls Teil dieses Beitrages, wobei ich nicht weiss, ob sie noch drin vorkommt, da sie irgendwann freiwillig ausgeschieden ist. Frau Trinkwalder mag man....
Wurde sie nicht von RTL bezahlt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasenmann123 06.01.2014, 17:13
15.

Zitat von sysop
Langzeitarbeitslose, Analphabeten, Straffällige: Für die neue RTL-Dokuserie "Made in Germany" bringt eine Unternehmerin Problemfälle in den Arbeitsmarkt, indem sie die Leute Unterhosen fabrizieren läss. Erstaunlich - ihr ist es zu verdanken, dass das Ganze nicht als Elendscasting endet.
Was ist denn bitte ein "Elendcasting" sowas sollte es für SPON Artikel geben...wenn ich das Elend was man hier zu lesen bekommt sehe könnte ich weglaufen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kugelsicher 06.01.2014, 17:24
16. Das soll Fernsehen ein?

Wo soll dieser ganze Kasper Kram den die Privaten da Fernsehen nennen noch hinführen?
Wie viel Varianten von "Freak Show" bekommen wie noch vorgesetzt?

Da sind es entweder Dicke oder 50j. Jungfrauen-Männer, woanders Messies und jetzt Kleinwüchsige und Analphabeten.
Wer schaut sich so einen abgekasperten Käse an?

Leute, es gibt gut 20 ÖR Sender, da dürfte doch mit etwas Programm Selektion für jeden was dabei sein.
Lasst die Privaten mentalen "Brunnenvergifter" per Quote im Regen stehen. Dann lerne die evtl. auch noch mal wie richtiges Fernstehen anstatt Scripted Belügungs-TV geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
werte_erfahren 06.01.2014, 17:35
17.

Der Autor des Artikels schrieb folgendes:

„Natürlich fiedeln da zwischendurch auch mal die Dramato-Geigen, wenn von schweren Schicksalen erzählt wird, selbstverständlich klimpert auch mal kurz das Jammerklavier. Dass die Sendung trotzdem nicht ins Sozialschmalzfass kippt, ist Sina Trinkwalder zu verdanken, die herzhaft losmarschiert, statt ihre gebeutelte Truppe zu betüddeln und sich länger als nötig mit ihrer Elendslage aufzuhalten.“

Ist es das? Das Gesellschaftliche akzeptierte jeder ist seines Glückes Schmied. Jeder braucht nur einen Arschtritt, eine gute Portion Druck und eine Chance, dann wird schon alles gut. Bloß kein Gejammer, bloß kein zurück blicken, anpacken und gut ist? Warum müssen arbeitslose, behinderte Menschen, gescheiterte Menschen immer wieder auf entwürdigtem Niveau, für die Sensationslust der Gesellschaft herhalten? Warum ist die Gesellschaft nicht in der Lage zu verstehen das einige Menschen neben Struktur und Arbeit erst mal eine Chance brauchen Ihre Schicksale zu verarbeiten und zu akzeptieren? Warum macht man es sich immer so leicht und setzt sich über Einzelschicksale so lapidar hinweg? Die Würde des Seins hinweggefegt durch die Sinnlosigkeit des gesellschaftlichen anerkannten Mottos, Arbeit über alles. Und, es ist nichts dagegen einzuwenden wenn sich jemand für gescheiterte Menschen Privat arrangiert. Aber vielleicht sollte man dann auch bereit dazu sein Verantwortung für diese Menschen zu übernehmen, diese zu beschützen, ins besondere vor Medien die davon leben das diese arbeitslose Menschen in einem schlechten Licht darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cirrus51 06.01.2014, 17:49
18. das funktioniert doch nur bei RTL

Wenn die 8,5 €/h bekommen, was soll die Unterwäsche denn kosten?
Hier werden dann ein paar nette Filmchen gezeigt und das wars dann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurosawa 06.01.2014, 17:50
19. Propaganda ...

...aus Gütersloh. Da zeigen uns die Bertelsmaenner einmal wieder das man nur wollen muss.

Es wird einfach alles versucht um seine Sicht der Welt zu verbreiten. Ob ueber windige Studien der Stiftung, Lobbyismus oder die Indoktrination der Bevölkerung durch Funk und Fernsehen. Gelernt ist halt gelernt.

Ich hatte eigentlich gehofft das der freie Informationsfluss des Internet diesen Menschen das Handwerk legen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5