Forum: Kultur
Neue "Star Trek"-Serie "Discovery": Eine Frau namens Michael
Netflix/ CBS

Zwei neue Raumschiffe, zwei Frauen als Hauptfiguren. "Star Trek: Discovery" revolutioniert die legendäre Serie. Wir waren am Set.

Seite 4 von 6
zaunreiter35 16.09.2017, 19:52
30. Ich liebe ja auch

Zitat von Zaunsfeld
Ich glaube, Sie wissen nicht so genau, wovon Sie reden. Der größte Teil der Star Trek Fan Gemeinde ist gerade Fan wegen TNG, DS9 und Voyager und nicht wegen der Original-Serie. Die philosophischen und technologischen Aspekte und deren Einfluss auf die Menschheit und auf die Entwicklung der jeweiligen Seriencharaktäre wurden in den drei Serien nach Kirk auch viel tiefgreifender und systematischer aufgearbeitet. TNG, DS9 und Voyager waren also durchaus kommerziell erfolgreich. Gefloppt ist erst die darauf folgende Serie, die irgendwann im 22. Jh. spielt. Die Filme ab Star Trek 11 würden die meisten Fans von Star Trek schon eigentlich gar nicht mehr als richtiges Star Trek betrachten, sondern mehr als Action Spektakel für Kinder bis 14. Diese neue Serie jetzt wird floppen. Das stimmt. Aber sie wird floppen, weil man mal wieder nicht auf die Wünsche der Fans gehört hat. Die Fans wünschen sich seit langem eine Fortsetzung der Zukunft nach Picard, Sisko und Janeway. Stattdessen bekommen die Fans seit 2002 tatsächlich nur irgendwelche aufgewärmte Prequel-Konzepte, die irgendwo viel früher in der Zeitlinie spielen und nur wieder haufenweise Logikfehler in der Zeitlinie produzieren. Und als Bonus hat man auch gleich nochmal die Klingonen komplett umdesigned. Man hat mal wieder nicht auf die Wünsche der wirklich großen Fangemeinde gehört. Die Serienmachen denken, sie wissen mal wieder besser, was die Fangemeinde will als die Fangemeinde selber. DESWEGEN wird die Serie floppen.
TNG, DS9 und Voyager. Meine Lieblingscharactere sind Dax, B'Elana Torres, Q und Chakotay. Und ich stimme da auch zu, wenn die neueren Star-Trek-Filme für die Kids gemacht wurden, weil man muß ja immer neue Fans dazugewinnen. Das ganze Action-Spektakel mit neuester Filmtechnologie war auch nicht mein Ding. Schon "Nemesis" habe ich nicht wirklich gemocht.
Ich finde aber, wir sollten den Filmemachern eine Chance geben, bevor ein jeder von uns die ersten Filme gesehen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PH-sauer 16.09.2017, 20:07
31. Wo bleibt die Deutsche Antwort auf Star Treck?

Immerhin bauen wir bessere Diesel als die Amis Benziner bauen. Da müßte ein hübsches Schiff mit Stern am Bug doch drin sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kratzi 16.09.2017, 21:44
32. Die Gender-Offensive der gedenderten Filmindustrie Hollywoods

wird langfristig gute Produktionen sehr schwer machen. Wenn Filme unter dem Verdikt der Gleichmacherei und der Einebnung von Unterschieden der Geschlechter stehen wirds langweilig, wie im echten Leben. Dann wird versucht das Ganze durch die Aneinanderreihung von Actionszenen zu kompensieren. Wie viele Kommentatoren zur recht bemerken, ist seit Voyager und das war auch schon ein gewaltiger Bruch im StarTrek-Universum (Janeway) nichts Gutes mehr gekommen. Ich persönlich kenn mit Kapitäninnen und verweiblichten männlichen Darstellern überhaupt nichts anfangen. Fehlt nur noch, das Szenen gezeigt werden, wie alle auf dem Freizeitdeck miteinander stricken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_weisse_wal 16.09.2017, 21:53
33.

Zitat von L_P
Brauchen moderne Frauen wirklich Filme, in denen weibliche Darstellerinnen primär männliche Fehler der Vergangenheit (Fehler Nr. 1: Krieg) wiederholen? Oh je...dann müssen wir uns wohl noch ein paar Generationen gedulden müssen, bis die Damen beim Fehlermachen aufgeholt haben.
Die Frauen nicht, aber die Männer. Viele Geschlechtsgenossen brauchen wohl den visuellen Input, um zu verstehen, dass es keine so großen Unterschiede zwischen Frauen und Männern gibt. Es bleibt eben wirklich nur "der kleine Unterschied."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 16.09.2017, 22:03
34. mäkelei im voraus

bringt wenig, insbesondere weil nur ein paar Details preisgegeben wurden. Daraus jetzt schon einen sicheren Flopp abzuleiten oder es wegen Hauptcharaktersterbens und aufwendigen Filmsets Game of Thrones gleichzusetzen, ist schon vermessen.

Abwarten wie die Folgen dann wirklich umgesetzt werden. Jede der Star Trek-Serien hatte ihren Reiz. Nur steht das wegweisende TOS nicht himmelhoch über den anderen Serien. DS9 setzte Maßstäbe in langen zusammehängenden Erzählbögen und der Entwicklung der Charaktere, was in TOS praktisch nicht vorhanden war. Die vielgeschmähte ENT-Serie hatte eine herausragende 4. Staffel, wird aber aus Unwissen als düster und totaler Flop hingestellt.

Ein paar Hinweise zur Darstellung von sexuellen Beziehungen in Star Trek. In den 60er Jahren war ein "Filmkuss" zwischen Captain Kirk und der schwarzen Lieutenant Uhura revolutionär. Schon erwähnt wurde die Umwandlung von Sulu in den neuern Filmen zum Schwulen. Homosexuelle Beziehungen wurden erstmals für die beiden weiblichen Dax-Charaktere in DS9 (ca. 1995) gezeigt.

Es bleibt zu hoffen, dass die neue Serie nicht zu sehr auf das bloße Kriegsgeschehen fixiert ist und die humanitären Grundideen des Gene Roddenberry weiterführt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 16.09.2017, 22:05
35.

Zitat von kratzi
wird langfristig gute Produktionen sehr schwer machen. Wenn Filme unter dem Verdikt der Gleichmacherei und der Einebnung von Unterschieden der Geschlechter stehen wirds langweilig, wie im echten Leben. Dann wird versucht das Ganze durch die Aneinanderreihung von Actionszenen zu kompensieren. Wie viele Kommentatoren zur recht bemerken, ist seit Voyager und das war auch schon ein gewaltiger Bruch im StarTrek-Universum (Janeway) nichts Gutes mehr gekommen. Ich persönlich kenn mit Kapitäninnen und verweiblichten männlichen Darstellern überhaupt nichts anfangen. Fehlt nur noch, das Szenen gezeigt werden, wie alle auf dem Freizeitdeck miteinander stricken.
Hey, Sie haben es durch die SPON-Zensi geschafft. Glückwunsch. So oft darf man hier nicht sagen, was man denkt. Ich hatte kein Problem mit weiblichen Helden im Film solange das einfach normal rüberkam und noch Geschlecht und nicht Gender hieß. Heutzutage wird einem das derart primitiv-brutal aufs Auge gedrückt, daß man den Filminhalt vor lauter erhobenen Zeigefingern nicht mehr wahrnehmen kann. Es macht einfach keinen Spaß, sich sowas anzusehen, wenn man im Kopf nicht mehr bei Raumfahrt etc. ist, sondern es dauernd menschelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radioactiveman80 16.09.2017, 22:06
36. Vor 26 Jahren...

...hat man m.E. die Botschaft der Vielfalt, die Roddenberry im Sinn hatte, wesentlich subtiler (und besser) rübergebracht als es (so scheint es) verkrampft mit neuen Hautfarben oder sexuellen Orientierungen zu versuchen. Dinnerszene in Star Trek VI: Chekov sinniert darüber dass in der Föderation schon immer die Unanfechtbarkeit der Menschenrechte ganz oben standen. Die Klingonin Azetbur schaut ihn verächtlich an und zischt: "Menschenrechte... alleine das Wort ist rassistisch!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fabsel123 16.09.2017, 22:52
37.

Zitat von zaunreiter35
Ich finde aber, wir sollten den Filmemachern eine Chance geben, bevor ein jeder von uns die ersten Filme gesehen hat.
Klar nur momentan sieht es halt nur so aus wie üblich nimm bekannte Vorlage X ignoriere alles was diese Vorlage ausmacht addiere 0815 Gerüst. Star Trek war und ist nun mal kein NCIS LA und kein Greys Anatomy aber bisher wirkt es so als wollte man das, nun halt mit Scifi-Settings.

Ich sehe es so lieber niedrigen Erwartungen und positiv überrascht werden, als wegen hohen Erwartungen enttäuscht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kriskross 16.09.2017, 23:26
38. Nr 8, Sie haben recht!

Was gibt es im TNG/DS9-Universum nur für tolle Möglichkeiten aufgrund noch weiter zu entwickelnder Spezies und möglicher Konflikte! Da weiterzumachen mit den heutigen technischen und auch erzählerischen Fortschritten wäre, nun ja, faszinierend gewesen. Warum muss denn nach den schlechten Erfahrungen mit "Enterprise" unbedingt wieder ein Prequel kommen?! Irgendwie ist das seit dem (grandiosen) "Batman Begins" wohl zu einer Pflichtvorgabe aller auf Sicherheit bedachten Produzenten geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shoxus 16.09.2017, 23:33
39. @35

genau so sehe ich es auch. Dieser Zwang unbedingt auf diese ganzen SJW und Schneeflocken hören zu wollen, seitens der TV- und Filmstudios ist einfach nur noch nervig. Ich hoffe ja, sie lassen das wenigstens aus der Serie raus. Nicht das dies dann ständig Thema an Bord ist. Naja selbst wenn, dann wird die Serie wohl endgültig gegen die Wand gefahren werden.
Ich habe so Zweifel an der Serie. Im Vorfeld ging es ständig nur irgendeinen Genderquatsch statt um den Inhalt der Serie. Der Inhalt ist bisher immer noch nicht wirklich bekannt, man hat keinerlei Details was überhaupt abgeht. Das beunruhigt mich. Sowas geht dann meistens in die Hose.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6