Forum: Kultur
Neue Stimme für Homer Simpson: "Von der Figur sind sie sich nicht unähnlich"
AP/ Fox Broadcasting

Beinahe 25 Jahre verlieh Norbert Gastell der Trickfigur Homer Simpson seine Stimme. Nach dem Tod des Schauspielers übernimmt nun ein neuer Sprecher. Doch wer ist es? Heute wird das Geheimnis gelüftet.

Seite 6 von 7
freeride4ever 30.08.2016, 18:55
50. Äpfel != Birnen

Zitat von Axeman
Vor allem: Als ob die Leute die tatsächlich einem O-Ton folgen und sogar Wortspiele erkennen können, erst in einem Forum wie diesem darauf aufmerksam gemacht werden müssten welche Möglichkeiten es gibt, an O-Töne zu gelangen. Vor ca. 20 Jahren wurde die DVD eingeführt, trotzdem tun immer noch einige so, als wäre die Bevölkerung auf das Wohlwollen der Programmverantwortlichen von zwei Fernsehsendern angewiesen wenn mal O-Töne hören wollte. Man darf vermuten, dass es den Syncrobashern wohl mehr um Selbstdarstellung geht. A.
es ist ja wohl etwas anderes ob ich mir eine DVD kaufen muss oder ob der Kanal im dt. FreeTV (ÖR oder privat) mitgesendet wird.

Das klassische Fernsehen verliert immer mehr an Attraktivität, da könnte man ja zumindest noch einen Kanal Ton mehr senden.

Ist z.B. der Grund warum ich mir Netflix angeschafft habe. Alle Serien im Originalton + dt. verfügbar, bis zu 4K Auflösung (meist zumindest 1080p) im Vergleich zu max 720p beim ÖR/FreeTV, 5.1 Sound und jederzeit anzuschauen.

Hier basht zudem niemand die Synchronistation an sich, denn die ist im int. Vergleich exzellent, sondern das Versäumnis nicht die 2. Spur zu senden. Wortwitz kann logischerweise nicht übersetzt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taiga_Wutz 30.08.2016, 19:13
51. Der Kaktus hat recht.

Die deutsche Synchro ist tatsächlich besser, als ihr Ruf. Sogar Sgt. Hartman in "Full Metal Jacket" ist synchronisiert erstaunlicherweise besser. Das nur als Beispiel. Die Simpsons werden schon ordentlich gedubbed (oohh - Pseudoangizismus, böser Wutz!). Der neue Sprecher wird das schon ordentlich machen. Herzlich willkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babygggggs 30.08.2016, 20:57
52. Die neue Stimme von Homer hat was von Kirk van Houten

Ich finde die jetzige Stimme von Homer nervt einfach nur, ich komme auf die neue Stimme einfach nicht klar, genau so wie die von Patrick von Spongebob :(

Appell: neuer Synchronsprecher!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
madcostelloartist 30.08.2016, 21:20
53. Guter Ersatz

Der neue Sprecher (wer ist das denn jetzt?) macht seine Sache als Homer-Simpson-Stimme gut, ist aber noch Luft nach oben. Norbert Gastell ist einfach nicht zu ersetzen, genau wie damals Elisabeth Volkmann.

Die erste neue Folge mit der Beziehungskonflikt-Geschichte war langweilig, die zweite Episode mit dem Bienenkorb-Grill ganz okay.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlaueralsschlau 30.08.2016, 21:20
54.

Gewöhnungsbedürftig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 30.08.2016, 21:49
55. Soll jeder selbst entscheiden

In den meisten europäischen Ländern wird synchronisiert. Lustig wird es in Frankreich, dort werden die Namen in der Synchronisation auch französisch ausgesprochen. Merkwürdigerweise sind es, wie ein "Vorschreiber" hier schon bemerkte, nur die Fans englischsprachiger Filme und Serien die auf Synchronisation so snobistisch reagieren. Ich habe noch keinen erlebt der sich darüber beklagt hätte, daß im deutschen Fernsehen die Filme von Ingmar Bergman nicht auf schwedisch, die von Chabrol nicht auf französisch, die von Visconti nicht auf italienisch, die von Wajda nicht auf polnisch ausgestrahlt werden. In Zeitalter von Internet und DVD hat nun jeder die Möglichkeit englische Filme und Serien im Originalton zu schauen. Nicht selten ist die deutsche Synchro durchaus auch besser als das amerikanische Original, manche Schauspieler verbessern sich dadurch sogar (Gillian Anderson war einmal erstaunt darüber, daß ihre deutsche Stimme sexier klingt als ihre eigene). Viele amerikanische Schauspielerinnen die keine richtige Ausbildung also auch keine Stimmausbildung, haben, klingen ziemlich quackig, Julia Roberts und Angelina Jolie, die ich ohnehin als Darstellerinnen nicht sonderlich schätze, wirken mit ihren Originalstimmen noch unerträglicher. Wenn ein amerikanischer Film eigentlich nicht in Amerika oder überhaupt im englischsprachigen Raum spielt, ist die deutsche Synchronisation auf jeden Fall vorzuziehen. "Amadeus" auf amerikanisch geht überhaupt nicht, da ist die deutsche Synchronisation doch das eigentliche Original.

Viel schlimmer als die deutsche Angewohnheit Filme zu synchronisieren ist die amerikanische Sitte Hollywoodremakes europäischer Filme zu drehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
team_frusciante 31.08.2016, 07:48
56.

Zitat von helisara
Lustig wird es in Frankreich, dort werden die Namen in der Synchronisation auch französisch ausgesprochen.
Das ist im Deutschen nicht viel anders, nur merken wir das nicht so leicht. Käptn Körk. Und natürlich Huumer Simpson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 31.08.2016, 09:07
57.

Zitat von team_frusciante
Das ist im Deutschen nicht viel anders, nur merken wir das nicht so leicht. Käptn Körk. Und natürlich Huumer Simpson.
Das ist die Sache mit dem Akzent. Aber die Deutschen bemühen sich mehr darum, anders als Franzosen oder Amerikaner. Hier spricht man Robert Wagner (kennt den noch jemand?) Wägner aus, obwohl der Name ja deutsch ist. Die Amerikaner nennen Richard Wagner Ritschard Wägner (und die Franzosen Rischard Wagneeer).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helisara 31.08.2016, 09:14
58. Ergänzung

Genau genommen sprechen die Amerikaner den Namen Homer (aus dem Griechischen) falsch aus. Auch Jason.
Ich weiß, in mir steckt ein kleiner Beckmesser der hin und wieder raus will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hank Hill 31.08.2016, 09:38
59. @helisara

Ob Stimmen im Original für Sie "quakig" rüber kommen ist eigentlich unerheblich. Der Film im Original ist immer authentischer, auch mit den Stimmen der amerikanischen Schauspieler. Die deutsche Synchronisation von DeNiro (Brückner) ist auf jeden Fall gut, aber viel besser ist DeNiro im Original, genau so wie Al Pacino. In den USA werden deutsche Filme nie synchronisiert, sondern immer nur mit Untertiteln geschaut. Und die deutsche Sprache wirkt auf amerikanische Ohren leider oft so "als wenn eine Katze ihr Gewölle raus würgt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7