Forum: Kultur
Neuer 007-Film "Spectre": Hacker leaken James-Bond-Drehbuch
DPA

Der Spion, der mich leakte: Nach dem Sony-Hack kursiert eine Drehbuch-Version des neuen James-Bond-Films "Spectre" im Internet. Mit einem Teil des Skripts sind die Autoren angeblich selbst nicht zufrieden.

Seite 1 von 2
BruceWayne 15.12.2014, 18:28
1.

In den einschlägigen Hollywood Publikationen Variety und Hollywood Reporter ist der "Sony Hack" talk of the town. SPON kann es sich offenbar nicht verkneifen auf den Zug der Enthüllungen aufzuspringen. Gerade am Wochenende hat Aaron Sorkin sein Mißfallen darüber bekundet, dass die Presse die Enthüllungen immer weiter preisgibt, und so den Hackern zuspielen würde. Da ist was dran. Und jetzt natürlich das 007 Script. Der Inhalt ist weltweit urheberrechtlich geschützt. Mal sehen was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jack 15.12.2014, 18:42
2.

Um es mal mit Nelson von den Simpsons zu sagen: "Ha ha!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 15.12.2014, 18:49
3. Na was schon, das ZDF wird es verfilmen!

Zitat von BruceWayne
In den einschlägigen Hollywood Publikationen Variety und Hollywood Reporter ist der "Sony Hack" talk of the town. SPON kann es sich offenbar nicht verkneifen auf den Zug der Enthüllungen aufzuspringen. Gerade am Wochenende hat Aaron Sorkin sein Mißfallen darüber bekundet, dass die Presse die Enthüllungen immer weiter preisgibt, und so den Hackern zuspielen würde. Da ist was dran. Und jetzt natürlich das 007 Script. Der Inhalt ist weltweit urheberrechtlich geschützt. Mal sehen was passiert.
Ansonsten hat das Drehbuch wenig Wert. Kein Mensch will (oder kann) das wirklich lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walter Sobchak 15.12.2014, 19:34
4.

Null Mitleid mit einer Firma, die ihren Käufern RootKits ueber die Audio CD in den PC spielt. Jetzt sollen sie mal ihre eigene Medizin schlucken. Ich freue mich schon auf das Weihnachtsgeschenk von GOP.

Ausserdem: jetzt hat Sony endlich nen weltweites torrent backup von seinen Daten. Ist doch auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 15.12.2014, 19:49
5. :(

Wird ein neuer schei* James Bond mit dem Zwerg. Wieviel Ehre gebührt doch denen die noch sagten ein James Bond Darsteller sollte englisch sein. Aber doch nicht blond, klein und ohne Klasse oO :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krapfen70 15.12.2014, 20:08
6. Gerechte

Ich stimme Ihnen zu, Herr Sobchak.
Sony war bei den Schweinereien gegen seine eigenen Kunden immer ganz vorne mit dabei :
Ich erinnere an den fiesen Rootkit, den Sony im Jahr 2005 auf Musik CDs hatte, die haben den Rechner nachhaltig beschädigt und brachten Sony auch ein Klage wegen Zerstörung von Eigentums ein. Wiederun war es Sony, die bei dem FIlm "Avatar" auf BluRay einen neuartigen Kopierschutz packten, es aber noch keine Updates für die Player gab. Mit der Folge, daß für viele Bescchenkte Weihnachten versaut war, weil sie den Film nicht schauen konnten. Lustigerweise schädigt Sony damit immer die ehrlichen Kunden. Dieser Konzern steht bei mir schon lange auf der schwarzen Liste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 15.12.2014, 20:11
7. Man muss nicht noch aus dem Drehbuch zitieren!

Was hat man eigentlich davon wenn man die Drehbücher schon preis gibt noch bevor der Film gedreht wird? Außer einem falsch verstandenen Anspruch auf Transparenz? Wer soll nun diesen Film drehen wenn schon alles bekannt ist? Wer soll so einen Film noch ansehen, wenn die Geschichte bis zum kleinsten Detail in den einschlägigen Foren veröffentlicht wird? Wer soll für die Produktion noch Geld ausgeben? Ich kann dem überhaupt nichts abgewinnen. Was hier passiert ist zeigt vielleicht nur die hohe kriminelle Energie, die man nicht noch durch die ausführliche Berichterstattung unterstützen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 15.12.2014, 20:23
8. Einerseits...

...finde ich es dämlich, wenn das Drehbuch des neuen Bond-Films nun öffentlich wird und somit der Spannungsbogen bekannt ist. Andererseits habe ich kein Mitleid mit Sony, die es offenbar nicht schaffen, derartige Dinge sicher zu verwahren. Das ist, so finde ich, ein Armutszeugnis für diesen Milliardenkonzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 15.12.2014, 20:43
9. ...

Zitat von thunderstorm305
Was hat man eigentlich davon wenn man die Drehbücher schon preis gibt noch bevor der Film gedreht wird? Außer einem falsch verstandenen Anspruch auf Transparenz? Wer soll nun diesen Film drehen wenn schon alles bekannt ist? Wer soll so einen Film noch ansehen, wenn die Geschichte bis zum kleinsten Detail in den einschlägigen Foren veröffentlicht wird? Wer soll für die Produktion noch Geld ausgeben? Ich kann dem überhaupt nichts abgewinnen. Was hier passiert ist zeigt vielleicht nur die hohe kriminelle Energie, die man nicht noch durch die ausführliche Berichterstattung unterstützen muss.
Ich verstehe die Aufregung nicht. Der Film kommt im Oktober in die Kinos. Bis dahin hätte es auch ohne Leak bereits so viel herkömmliche Berichterstattung gegeben plus Spekulation in Fanforen, daß ungefähr jedes Detail der Handlung vorher schon bekannt geworden wäre. Was bei einem Hunderte Millionen Dollar Film, allein wegen der Hunderte von Mitarbeitern, eigentlich auch kaum zu vermeiden ist, selbst bei extremen Geheimhaltungspflichten und horrenden Vertragsstrafen.

Im übrigen ist es doch verwunderlich, wieviel Originale es aus den Filmstudios nach außen schaffen. Es sind eben gerade nicht die schlecht im Kino mit dem Handy abgefilmten Filme, die man auf entsprechenden Seiten herunterladen kann, sondern oft genug Studiofassungen. Hätte die Filmwirtschaft wirklich ein Interesse an der Bekämpfung illegaler Kopien und weniger eines daran, seine echten Kunden zu kriminalisieren oder sie mit Kopierschutz etc. zu vergraulen, wäre sowas wohl nicht möglich.

Es ist also wie überall, die Diskussion ist vor allem VERLOGEN. Es geht um nichts anderes, als Werbung für den Film zu machen, also jedem im Vorfeld dutzendfach davon zu erzählen, weil es nicht um Spannung für den Zuschauer geht, sondern um Cash für die Filmindustrie. Und im Grunde war das schon immer so. Der vielleicht Einzige, der je einen Film in die Kinos gebracht hat, ohne alles vorher zu verraten, war Hitchcock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2