Forum: Kultur
Neuer "Ghostbusters"-Film: Begeisterung!
Sony Pictures

Selten wurde ein Film vorab so angefeindet wie der neue "Ghostbusters", in dem Frauen die Hauptrollen spielen. Ein Aufschrei der wahren Fans? Von wegen. Eine sehr persönliche Filmkritik von David Kleingers

Seite 1 von 14
lemmy 01.08.2016, 17:57
1. Der Trailer

Okay, der Trailer ist wirklich nicht witzig. Nicht mal etwas. Aber was heißt das schon. Ich gebe der neuen Fassung eine Chance, ein Trailer sagt eh nicht so viel über einen Film aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rathat 01.08.2016, 18:07
2. ...oder lasst es.

Nicht jede Neuauflage eines Klassikers der 70er und 80er Jahre ist eben auch notwendig. Ganz abgesehen davon, dass Melissa McCarthy eine schrecklich nervige und grausame Schauspielerin ist. Ich für meinen Teil werde den Film selbst dann nicht ansehen, wenn er irgendwann im Free TV gezeigt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dark Agenda 01.08.2016, 18:33
3. Noch einer der es nicht verstanden hat

Dass Frauen nie das Thema der Kritik am Film waren,
kann man sich in wenigen Minuten in exzellenten Vorträgen über den Film auf Youtube ansehen.

Die Vorgeschichte ist ewig lang und hängt u.a. mit dem nie gedrehten dritten Teil zusammen auf den die Fans seit Jahrzehnten warteten um nun von Sony einen Kinderfilm zu bekommen von einem Hochzeits-Comedy-Klamauk-Regisseur.

Um den dann noch irgendwie zu verkaufen wird von Sony eine Genderdebatte lanciert. Völlig wurscht, dass der Film mit der Darstellung einer Schwarzen die Correctnesslatte schon mal in den Keller verlegt.

Fakt ist: alle hassen Remakes.
Zudem wird niemand gern vor PR-Agenturen als misogyn dargestellt nur weil er einen Trailer verreißt - ich habe Filmverrisse auch auf SPON gelesen, scheint also generell ok zu sein.

Lasst euch von einem bekannt korrupten AAA-Unternehmen nicht die Denkweise in den Block diktieren.
Wem der Film gefällt darf dies auch begründet hinschreiben aber wieder mal auf den Fans herumhauen ist weder progressiv noch "moralisch", ihr dient nur dem "corporate cinema", welches mit seinen jährlich schlechter werdenden Erzeugnissen den Film kaputt macht und haltet euch dann für was besseres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skai 01.08.2016, 18:42
4. Vielleicht ist es kein Jungsfilm mehr?

Ja, der neue Ghostbusters-Film wird heftig diskutiert und ist ein heißes Eisen. Und sich als Mann darüber kritisch äußern nährt sofort den Verdacht nach Sexismus. Aber damit muss ich jetzt leben, wenn ich über folgendes nachdenke:
Auch ich habe Ghostbuster als Jugendlicher gesehen, und auch ich muss sagen, dass der Film ein Stück Popkultur ist und meine Jugend irgendwie mit geprägt hat. Insofern ist ein Remake ohnehin schon schwer, egal ob die Hauptdarsteller nun ein Zipfelchen haben oder nicht. Und dennoch: Ghostbusters war ein Jungsfilm. Es geht um Nerds, die ihren Einsatzwagen und ihre Geisterjäger-Ausstattung skurril und ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit übertechnisieren. Wie Jungs das eben machen. Die Hauptfiguren reden über nerdige selbst kreierte Definitionen wie einen "Klasse-5-Dunst" und machen Witze unter der Gürtellinie. Wie Jungs das eben machen.
Wie kann das immer noch funktionieren, wenn die Hauptdarsteller nun Frauen sind? Ich hab den Film natürlich auch noch nicht gesehen. Er kommt ja erst am Donnerstag raus, und als Kind der 70er bin ich mit illegalem Streaming irgendwie altmodisch veranlagt und mag das nicht. Daher kann ich auch nur den Trailer heranziehen, um zu schauen, wie der Film nun funktionieren soll. Das ist ja auch der Sinn eines Trailers, das Publikum für den Film zu begeistern. Und was sehe ich? Die selbe Idee, Einsatzwagen und Geisterjäger-Ausstattung skurril und ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit zu übertechnisieren. Wie Frauen das eben machen?? Oje, ich muss wohl Sexist sein. Oder mindestens altmodisch. Denn das bekomme ich nicht übereinander. Ich bin immer noch der altmodischen
Meinung, dass Männer und Frauen doch unterschiedlich sind, und nicht dieselben Interessen haben. Hätte man den Film auch dahingehend modernisiert, dass Frauen die Geisterjägerfirma auf moderne weibliche Art gestalten und führen, hätte ich das als eine lustige Idee für ein Remake empfunden. Aber dasselbe Prinzip mit vertauschten Geschlechterrollen wirkt auf mich im Trailer irgendwie wie Travestie. Egal ob das jetzt sexistisch ist oder nicht, das begeistert mich nicht und der Trailer lockt mich nicht ins Kino. Oder ist der Film jetzt als "Frauen-Film" konzipiert? Bin ich gar nicht die Zielgruppe? Das würde ich verstehen. Aber alle Kritiken, auch diese hier, diskutieren ja immer nur, dass auch die Zielgruppe des alten Films (und ob das Frauen oder Mädchen waren, bezweifle ich) sich öffnen soll und sich begeistern lassen soll.
Vielleicht sollte man darüber sprechen, wer die Zielgruppe eigentlich ist, wer begeistert werden soll und wer nicht. Dann ist das Ganze vielleicht gar keine Gender-Diskussion mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t-gaer 01.08.2016, 18:52
5. nicht empfehlenswert

Der Film wirkt, als hätte ein Fünfjähriger eine Geschichte für einen Dreijährigen geschrieben, und ein Siebenjähriger führte Regie.

Jede einzelne Figur in dem Film benimmt sich permanent albern und peinlich, als wäre sie keine Person sondern eine überdrehte Comicfigur.

Und ja, die Frauenkeule ist nur vorgeschoben. Auch die Original-Besetzung hätte weder diesen Regisseur noch dieses Drehbuch retten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 01.08.2016, 18:55
6.

Die Leute die diesen Film hassen (selbst der Vorschuss-Hass) waren keine fanatischen Fanboys und auch keine Misogynisten. Und sie hassten diesen Film nicht weil er zu nah am Original war oder zu weit weg davon und schon gar nicht weil er nun rein weiblich besetzt war.
Der Film hat so viel Hass abbekommen, weil die Hauptrollen keinen Charaktere sind, sondern Abziehbilder. Billige Stereotypen ohne eigenen Witz, Charme oder sonst irgendwelche Persönlichkeitsmerkmale die nicht dazupassen.

Und es gehört schon eine gehörige Portion Irrwitz dazu, den Kinobesuchern Sexismus zu unterstellen, wenn man selbst eine weibliche Besetzung nur als billiges Gimmick benutzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moev 01.08.2016, 19:04
7.

Also mir hat der Trailer gefallen und ich werde ihn anschauen.

Bisschen schade das es ein Reboot ist anstatt einer Fortsetzung.

Eine Fortsetzung mit Fackelübergabe der übrig gebliebenen alten Garde an die Mädels hätte der Franchise meiner Ansicht nach besser gestanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teddy0 01.08.2016, 19:08
8.

Ich werde mir den Film nicht anschauen, da ich den Trailer absolut unlustig fand und für mich nur eine Männercrew in Frage kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 01.08.2016, 19:13
9. verfälschte Debatte

es lohnt sich, noch einmal nachzuvollziehen, wie sich das Ganze entwickelte und dabei mit Herrn Rolfe anzufangen. Dessen Erläuterung dafür, dass er sich Ghostbusters nicht ansehen wird, hatte nichts bis ganz wenig mit Sexismus zu tun, es gab dafür soooooo viele imho auch durchaus nachvollziehbare Kritikpunkte. Aber es wwurde verkürzt auf "der will nicht, dass Frauen mitspielen". Auch bei Milo Y war es so, dass er natürlich wieder gegen sjw anging usw, aber auch durchaus triftige Kritikpunkte hatte z.B. die Stereotype, die hinsichtlich der dunkelhäutigen Protagonistin herrschten usw. Aber all das wurde erneut dann auf "keine Frauen" verkürzt - dass es viele gab, die abseits dessen, was gegen Leslie Jones direkt gerichtet war und imho nicht tolerierbar ist (Affenbilder usw. usf), die sich aber argumentativ gegen die Neufassung richteten, wird in den meisten Artikeln, auch in diesem hier, nicht beachtet oder thematisiert. Und warum sollte ich einen Film sehen wollen nur um irgendetwas zu beweisen oder sonstwas, wenn ich ihn als schlecht empfinde? Ein Film, der aus dem Vollen plündert, was das Original angeht, ihm aber nicht einmal Respekt erweist, ist imho sowieso schon kritikwürdig, der Rest umso mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14