Forum: Kultur
Neuer "Ghostbusters"-Film: Begeisterung!
Sony Pictures

Selten wurde ein Film vorab so angefeindet wie der neue "Ghostbusters", in dem Frauen die Hauptrollen spielen. Ein Aufschrei der wahren Fans? Von wegen. Eine sehr persönliche Filmkritik von David Kleingers

Seite 2 von 14
twistie-at 01.08.2016, 19:19
10.

Zitat von Dark Agenda
Fakt ist: alle hassen Remakes.
ach, das wohl weniger - es gibt viele Remakes, Sequels, Prequels, Neuinterpretationen, die durchaus auf Wohlwollen stoßen - egal ob Star Wars oder Trek, die neuen Interpretationen von "Snow White" oder was auch immer. Aber es müssen halt meist ein paar Dinge beachtet werden und einen Film nur deshalb zu feiern weil man ja so progressiv war, nun aus vier Männern vier Frauen machte, ist einfach auch platt - gerade auch weil z.B. die Art und Weise, wie dann Witze gemacht werden, einfach nicht "frauengerecht" klang. Ich meine - Wissenschaftlerinnen machen Witze über die Geräusche der Vagina? Echt jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aha47 01.08.2016, 19:20
11. völlig zu Recht

Zitat von maxi.koch99
alles in allem ist es ein 0815 remake einer tollen reihe und jeder der das zu äußern wagt wird jetzt grundlos als sexist bwschimpft
Nö. Es werden diejenigen völlig zu Recht als Sexisten beschimpft, die den Film aus dem alleinigen Grund kritisieren, dass die Hauptdarstellerinnen weiblich sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twistie-at 01.08.2016, 19:20
12.

Zitat von petrapanther
Sie verkennen das Problem. Kritik an dem Film und auch an den Hauptdarstellerinnen ist vollkommen legitim - so lange diese Kritik sich im Rahmen der bestehenden Gesetze bewegt. Und genau da liegt das Problem: Die Schauspielerinnen wurden mit sexistischen und (im Falle von Leslie Jones) rassistischen Nachrichten, Tweets etc. regelrecht überflutet.
es gab auch genug argumentativ belegte Kritik, u.a. gleich am Anfang von Herrn Rolfe, dem man aber eher Sexismus zur Last legte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westerwäller 01.08.2016, 19:31
13. Will mal so sagen ...

Was würden die lieben Leute sagen, wenn man die "Sissi"-Filme neu drehen würde ...

... mit Til Schweiger in der Hauptrolle und Roberto Blanco als dessen gleichgeschlechtlichem Partner?

Man könnte auf einen Schlag gegen so viele Diskriminierungen vorgehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 01.08.2016, 19:38
14.

Zitat von lemmy
Okay, der Trailer ist wirklich nicht witzig. Nicht mal etwas. Aber was heißt das schon. Ich gebe der neuen Fassung eine Chance, ein Trailer sagt eh nicht so viel über einen Film aus.
Naja, dann schauen Sie sich doch mal bitte auch den Originaltrailer an.
Da kann ich mit dem Känguru auch feststellen: "Nicht witzich!"

Aber die schlimmsten Komödientrailer sind ja sowieso die, in denen schon alle lustigen Szenen verbraten wurden und man sich anschliessend fragt, warum man noch den Film geschaut hat?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vukoff 01.08.2016, 19:38
15.

Es geht hier weniger um den Film als viel mehr darum das Gefühl zu haben, dass Ghostbusters gegendert worden ist.
Also politisch und gesellschaftlich konformer umgebaut wurde... damit Grüninnen sich den Film auch ansehen.

Ich werde ihn mir nicht anschauen aber aus einem völlig anderen Grund: Ich fand Ghostbusters als Kind schon doof. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 01.08.2016, 19:41
16.

Zitat von rathat
Nicht jede Neuauflage eines Klassikers der 70er und 80er Jahre ist eben auch notwendig. Ganz abgesehen davon, dass Melissa McCarthy eine schrecklich nervige und grausame Schauspielerin ist. Ich für meinen Teil werde den Film selbst dann nicht ansehen, wenn er irgendwann im Free TV gezeigt wird.
Yep, muss man tatsächlich nicht neu drehen.

Aber wenn man es schon tut, dann vielleicht mal mit komplett neuen Rollen ist m.E. nicht der blödeste Ansatz!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_b 01.08.2016, 19:42
17. Gott

I saw god and she was black.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
razer 01.08.2016, 19:45
18.

Zitat von skai
Ja, der neue Ghostbusters-Film wird heftig diskutiert und ist ein heißes Eisen. Und sich als Mann darüber kritisch äußern nährt sofort den Verdacht nach Sexismus. Aber damit muss ich jetzt leben, wenn ich über folgendes nachdenke: Auch ich habe Ghostbuster als Jugendlicher gesehen, und auch ich muss sagen, dass der Film ein Stück Popkultur ist und meine Jugend irgendwie mit geprägt hat. Insofern ist ein Remake ohnehin schon schwer, egal ob die Hauptdarsteller nun ein Zipfelchen haben oder nicht. Und dennoch: Ghostbusters war ein Jungsfilm. Es geht um Nerds, die ihren Einsatzwagen und ihre Geisterjäger-Ausstattung skurril und ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit übertechnisieren. Wie Jungs das eben machen. Die Hauptfiguren reden über nerdige selbst kreierte Definitionen wie einen "Klasse-5-Dunst" und machen Witze unter der Gürtellinie. Wie Jungs das eben machen. Wie kann das immer noch funktionieren, wenn die Hauptdarsteller nun Frauen sind? Ich hab den Film natürlich auch noch nicht gesehen. Er kommt ja erst am Donnerstag raus, und als Kind der 70er bin ich mit illegalem Streaming irgendwie altmodisch veranlagt und mag das nicht. Daher kann ich auch nur den Trailer heranziehen, um zu schauen, wie der Film nun funktionieren soll. Das ist ja auch der Sinn eines Trailers, das Publikum für den Film zu begeistern. Und was sehe ich? Die selbe Idee, Einsatzwagen und Geisterjäger-Ausstattung skurril und ohne Rücksicht auf Sinnhaftigkeit zu übertechnisieren. Wie Frauen das eben machen?? Oje, ich muss wohl Sexist sein.
Da haben Sie aber sehr viel geschrieben und nicht begriffen, worum es in dem Sponartikel geht.
Selbst Sie geben zu nur einen Trailer gesehen zu haben:"Daher kann ich auch nur den Trailer heranziehen, um zu schauen, wie der Film nun funktionieren soll".
Haben Sie jemals irgendeinen Film vernünftig und einigermaßen fundiert NUR nach einem Trailer beurteilen können ? Natürlich nicht, weil das nicht funktionieren kann.
So viel zur Rechtfertigung Ihrer und auch anderer hier genannter Kritiken.
Darum geht es aber im Artikel bestenfalls nur am Rande. Beim neuen "Ghostbusters" Film wurde so viel übler Hass verbreitet, Zitat :"denn bereits Monate vor dem Kinostart brach im Internet eine beispiellose Welle der Entrüstung, Häme und gröbsten Beleidigungen über die runderneuerten "Ghostbusters" herein. Dort, wo mit wütenden Klicks und Kommentaren Stimmung gemacht werden konnte" fehlt nahezu jegliche sachliche Kritik-im Gegensatz zu Ihren Beitrag. Nochmal diesen Film z.B. für sogenannte "Genderisierungskritik", gespickt mit unverhüllten "Emanzenhass" einzusetzen ist einfach nur unglaublich dumm, selbst wenn der Film einfach subjektiv nur schlecht sein sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.spohn 01.08.2016, 19:57
19. Art von Humor

Mit Melissa McCarthy war es bisher immer so wie mit Adam Sandler oder auch Sasha Baron Cohen. Das Niveau der Gags ist oft einfach unterirdisch. "Penis" zu sagen, zu kotzen oder Fäkalien sind eben nicht humorvoll! Ich habe gar nichts gegen Frauen in Ghostbusters, stelle mir das sogar sehr lustig vor, aber eben NICHT mit dem McCarthy-typischen Humor! Wenn so etwas nicht vorkommt, ok ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 14