Forum: Kultur
Neuer Nationalismus: Deutsch, deutscher, überdeutsch
DPA

Im fiktiven Land der Biodeutschen herrschen die Sarrazins, Steinbachs und Voigts. Und Leitkultur bis zum Abwinken. Mauer drumherum, von allen schädlichen Einflüssen fernhalten - na, wäre das was, Pegida?

Seite 1 von 25
Bowie 20.12.2014, 11:54
1. Die Welt von Sybille Berg...

...setzt Denken voraus: Nachdenken, realistisches Denken und reflektierendes Denken. Gerne auch mit Fakten unterfüttert. Keinesfalls jedoch ein Sündenbockdenken, wie es die Pegida-Anhänger wöchentlich vorführen, sich damit selbst ins intellektuelle Aus befördern und beweisen, dass sie aus den Lehren grauenvoller Mechanismen menschlicher Geschichte nichts, aber auch gar nichts mitgenommen haben...

Beitrag melden
kobmicha 20.12.2014, 11:55
2. Alternativlos?

Wer am Konsens der etablierten Kräfte kratzt, sieht sich schnell in eine Ecke gestellt. Der Protest verweist jedoch oft auf ernstzunehmende Probleme. Tabuisierung ist keine Antwort.

Beitrag melden
Mr Bounz 20.12.2014, 11:59
3.

Danke, sehr schön geschrieben!

.. leider für die Zielgruppe nur schwer zu verstehen.

Beitrag melden
tomkey 20.12.2014, 11:59
4. Kein Bushido ..?

Wäre ein Grund für mich, dort zu Wohnen. ;-)

Sehr gute Kolumne, Frau Berg! Und ganz rechts auf der Landkarte liegt Sachsen mit dem Tal der Ahnungslosen. Würde passen!

Beitrag melden
Zaphod 20.12.2014, 12:03
5. Zusammenfassung

Vielen Dank für die gelungene Beschreibung des Geisteszustandes einiger "deutscher" Bürger, die sich merkwürdigerweise nach einer glücklicherweise längst vergangenen heilen Welt sehnen, die wahrscheinlich niemals sol heil war, wie sie glauben. Wahrscheinlich ginge es allen besser, wenn diese Menschen tatsächlich in dem mauergeschützten Land leben würden und die kosmopolitische und weltoffene Bevölkerung nicht weiter mit ihren Ansichten belästigen würden.

Es ist absurd, dass nun tatsächlich die Politik und die Medien auf dümmlichste Ansichten und Ängste reagieren müssen, die jeder normale Mensch eigentlich nur achselzuckend zur Kenntnis nehmen würde. Der freche Aufstand der Kleinbürger gehört zu den peinlichste und wohl auch gefährlichsten Entwicklungen der letzten Jahre!

Beitrag melden
benuron 20.12.2014, 12:16
6. Sehr lustig

Bin auch völlig bei ihnen, Frau Berg. Mache seit Tagen nichts anderes mehr, als mich über diese Clowns lustig. Habe zu viel Zeit. Langsam allerdings beschleicht mich der Verdacht, dass es zu einfach ist, sich nur lustig zu machen. Letztlich wird es das Problem ja nicht lösen. Ironie und Sarkasmus gegen Deppen einzusetzen, ist wie mit Steinen auf Panzer zu werfen. Kann man machen, bringt aber nichts.

Beitrag melden
Dr. Kilad 20.12.2014, 12:17
7. Leider nicht nur Männer..

Jedenfalls in meinem verwandschaftlichen Umfeld sind es vor allem die alten Tanten, die - wenn sie auch nicht (mehr) mitmarschieren können - Pegida voll und ganz "verstehen". Hier ist das Urteil von Frau Berg zu einseitig. Allerdings gefällt mir auch die Themenbehandlung durch ihren männlichen "Kollegen", Herrn Augstein, deutlich besser, als dieser Mix aus Kabarett und fehlendem Ernst in derr Sache.

Beitrag melden
retterdernation 20.12.2014, 12:19
8. Häme und Spott...

mag ich ja auch, hehe. Aber gleich so derb gegen die eigenen Landsleute, puh. Klar ist das Satire, logo! Diese Form der Kommunikation zeichnet sich ja, durch eine übersteigerte Darstellung der Wirklichkeit aus. Hmmmm - aber ein an die Wand drücken ist das aber auch, oder?? Das ist natürlich sinnvoll, da es bei den Betroffenen eine Bewussseinserweiterung auslösen soll. Und was ist, wenn das Gegenteil
dieser Absicht dadurch entsteht...???

Beitrag melden
corcoran42 20.12.2014, 12:24
9. Gelungene Satire, aber...

Eine schön geschriebene und gelungene Satire. Allerdings dürfte sie mit der Realität so wenig zu tun haben wie die Vorstellung, jeder deutsche Linke sehne sich die DDR wieder herbei mit stundenlangem Schlagestehen, grauben Bauten, Datschen und staatlichen Schikanen. Frau Berg kann als überzeugte Linke und knallharte Feministin mit Sarrazin, Steinbach & Co nichts anfangen, das ist nachvollziehbar. Die Vorstellung aber, dass diese Leute einfach nur dämliche Idioten sind, die noch nicht begriffen haben, wie fraglos richtig und alternativlos die Weltsicht der Linken ist, ist genau der Grund, warum es Pegida gibt: Viel zu vielen Leuten ist jahrelang deutlich gemacht worden, dass für ihre Meinungen und Ängste in unserer ach so offenen, toleranten Gesellschaft kein Platz mehr ist. Nach dem Motto: Kind, geh fein schlafen, jetzt unterhalten sich hier die Erwachsenen. Und jetzt haben Tausende das Gefühl, ihre Meinung endlich wieder sagen zu dürfen - und natürlich macht sich die rot-grüne Meinungselite mal wieder keine Mühe, zu differenzieren: Alles Faschisten, Nazis und dummdeutsche Idioten, mit denen muss und darf man nicht diskutieren. Und irgendwann hat die AFD im Bundestag 19,8 Prozent und alle wundern sich...

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!