Forum: Kultur
Neuer Nationalismus: Deutsch, deutscher, überdeutsch
DPA

Im fiktiven Land der Biodeutschen herrschen die Sarrazins, Steinbachs und Voigts. Und Leitkultur bis zum Abwinken. Mauer drumherum, von allen schädlichen Einflüssen fernhalten - na, wäre das was, Pegida?

Seite 3 von 25
hotgorn 20.12.2014, 13:44
20.

Sehr gut Frau Berg.
Das möchte ich mit einer Liedzeile aus meinem Lieblingsalbum besingen und uminterpretieren.
"We gladiate but I guess we're really fighting ourselves
Roughing up our minds so we're ready when the kill time comes"
Die Bürger die mitmarschieren bekämpfen sich eigentlich slebst, sie wollen den Showdown.

Beitrag melden
polemiak 20.12.2014, 13:51
21. Ganz ulkig, wenn auch kleingeistig

Aha, da rechts auf der Deutschlandkarte, und Westfernsehen verbieten, soso. Ist mir ein wenig zu naiv, entlang der offenbar in Frau Bergs Kopf doch sehr praesenten innerdeutschen Grenze die Trennung zwischen Gut und Boese vorzunehmen. Das zeugt im Grunde von einer aehnlichen Leichtigkeit beim Zurechtbiegen von Halbwahrheiten und Vorurteilen gegenueber einem offenbar unbekannten Volksstamm, wie sie auch der Pegida-Bewegung zugrunde liegt. Schade, mit etwas mehr Sachverstand haette es die freche Frau Berg tatsaechlich verdient, dass man ueber ihre Ausfuehrungen nachdenkt. Aber so isses dann doch leider wieder nur konsumorientierte Mittelklassehumoristik ala Barth oder Appelt.

Beitrag melden
schnittlauch_y 20.12.2014, 13:57
22.

Dieses ganze Bashing, dem sich "die Ostdeutschen" kollektiv ausgesetzt sehen, nur weil ein paar Spinner durch Dresden wanken, mag mir nicht gefallen. Da werden ebenso peinliche Stereotypen bedient.
Übrigens war ich amüsiert, nach der Lektüre zu erfahren, dass die Autorin Schweizerin ist. Das Land ist in den letzten Jahren ja nicht unbedingt durch den Willen zu ethnischer Vielfalt und Pluralismus aufgefallen. Das entlockte mir ein Schmunzeln, muss ich zugeben.

Beitrag melden
Balte 20.12.2014, 13:57
23. Karikatur

Mit spitzer Feder geschrieben, hervorragend für jene, die Sybilles Beitrag als Karikatur verstehen! Natürlich trifft es nicht die Wirklichkeit: Da schwafeln geschätzte 2-3% der Bundesdeutschen aktiv so ein braunes Zeug herunter. Wer sich ausschließlich im extremen Umfeld aufhält, kann selbstverständlich auch gewalttätig werden --> siehe NSU-Anschläge oder islamische Selbstmordattentate.
Die medialen Wiederkäuer mit ihrer auffälligen Einheitsmeinung stoßen auf eine skeptisch-verunsicherte Bevölkerungsschicht, die man durchaus als schweigende Mehrheit bezeichnen kann. Und die, die sich der Pegida angeschlossen haben, tun es überwiegend aus Überzeugung. Ich empfinde es daher als eher beruhigend, wenn es innerhalb unserer Gesellschaft zu abweichenden Meinungen kommt, die unsere Demokratie erst lebendig macht. Wer das schlimm findet, der sollte Sybilles Beitrag unbedingt sehr ernst nehmen.

Beitrag melden
AndreasBeh 20.12.2014, 13:58
24. Hah! Sehr gut... :-)

Musste wirklich schmunzeln. Es kommt auch das "Sprunghafte" von PEGIDA klasse rüber. Was will PEGIDA? Jeder weiss es, spürt es, aber keiner lässt es richtig raus, den alten Dämon...

Beitrag melden
WwdW 20.12.2014, 14:07
25. Danke, Danke!

Danke Fr. Berg für diesen Kommentar. Sie haben vergessen zu erwähnen. Das Land sollte mindestens 1000-jährig werden und nicht bereits nach 50 Jahren enden! Dann wären wir komplett.

Beitrag melden
dunkelfalke123 20.12.2014, 14:09
26.

Mit diesem Artikel wird nur eines erreicht. Diejenigen die der Meinung der Verfasserrin sind bleiben dabei und fühlen sich ggfs noch als Überlegen.
Diejenigen die nicht ihrer Meinung sind werden sich bestätigt fühlen in ihrer Angst ( mehr ist das nicht ) das sie ihr Leben immer weniger selber mitbestimmen können und das die selbsternannten "Eliten" sie nicht ernst nehmen.

Beitrag melden
kuac 20.12.2014, 14:11
27.

Zitat von Ralf5
Pegida fordert....ja was eigentlich ?
Sagt Pegida was neues?
Viel Lärm um nichts? Das Pegida-Papier übernimmt in vielen Punkten bekannte und allgemein gültige Positionen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/woechentliche-demonstrationen-19-punkte-programm-was-will-pegida-wirklich_id_4359150.html

Beitrag melden
axelmueller1976 20.12.2014, 14:13
28. Hallo Nr.2 Eine gute Analyse

Zitat von kobmicha
Wer am Konsens der etablierten Kräfte kratzt, sieht sich schnell in eine Ecke gestellt. Der Protest verweist jedoch oft auf ernstzunehmende Probleme. Tabuisierung ist keine Antwort.
Pegida kann man verbieten. Aber Wahlen nicht. Und wenn die Politik sich Themen nicht stellt ,erlebt man bei Wahlen oft eine Überraschung.

Beitrag melden
WwdW 20.12.2014, 14:14
29. Diskutieren ist das Falsche

Zitat von corcoran42
Eine schön geschriebene und gelungene Satire. Allerdings dürfte sie mit der Realität so wenig zu tun haben wie die Vorstellung, jeder deutsche Linke sehne sich die DDR wieder herbei mit stundenlangem Schlagestehen, grauben Bauten, Datschen und staatlichen Schikanen. Frau Berg kann als überzeugte Linke und knallharte Feministin mit Sarrazin, Steinbach & Co nichts anfangen, das ist nachvollziehbar. Die Vorstellung aber, dass diese Leute einfach nur dämliche Idioten sind, die noch nicht begriffen haben, wie fraglos richtig und alternativlos die Weltsicht der Linken ist, ist genau der Grund, warum es Pegida gibt: Viel zu vielen Leuten ist jahrelang deutlich gemacht worden, dass für ihre Meinungen und Ängste in unserer ach so offenen, toleranten Gesellschaft kein Platz mehr ist. Nach dem Motto: Kind, geh fein schlafen, jetzt unterhalten sich hier die Erwachsenen. Und jetzt haben Tausende das Gefühl, ihre Meinung endlich wieder sagen zu dürfen - und natürlich macht sich die rot-grüne Meinungselite mal wieder keine Mühe, zu differenzieren: Alles Faschisten, Nazis und dummdeutsche Idioten, mit denen muss und darf man nicht diskutieren. Und irgendwann hat die AFD im Bundestag 19,8 Prozent und alle wundern sich...
Mit den Leuten zu diskutieren bringt nichts. A) Sie verweigern sich jeglicher Diskussion. B) Sie sind von Dingen überzeugt, dass sie existieren, obwohl es sie gar nicht gibt. C) Die Leute geben keinen Milimeter nach.

Was man tun muß ist, diese Leute in dieses kleine Traumland gehen zu lassen. Und nur dort werden sie glücklich werden. Ich würde aber empfehlen, dass sie einen wirklich deutchen Pass bekommen. Einen sichtbar Braunen für das Neue Deutschland. Wir im Alten Deutschland können dann schon mal Flüchtlingsheime zu bauen und die Asylantragsämter vergrößern. Wir im Alten Deutschland sind nämlich freundlich gegenüber Elends-, Wirtschafts-, Kriegs- und Glaubensflüchtlingen.

Beitrag melden
Seite 3 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!