Forum: Kultur
Neuer "Planet der Affen"-Film: Was für eine verpasste Chance!
20th Century Fox

Dieser Film ist ein Triumph cineastischer Tricktechnik. "Planet der Affen: Revolution" beeindruckt durch visuelle Brillanz. Leider ist die Story eine totale Enttäuschung.

Seite 3 von 4
a2d2 01.08.2014, 15:00
20. war die Story jemals genial ?

...bin Affenfan seit den Erstausgaben...aber waren denn alle anderen nach den 3 Originalen nicht durchweg SCHROTT bei der STORY...man sah sie trotzdem an, weil SF-Fans damit leben, geblieben ist aber immer ein schaler Geschmack vom 35 sten Teeaufguss...Die Geniestreiche waren nur gaanz am Anfang - mit dem Rest muss man leben, weil der schnelle Dollar die Zocker anlockt...sieht man ja heute aktuell an STAR WARS !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 01.08.2014, 15:13
21.

Zitat von onkel_apollo
Ich weiß, Atomkriege sind nicht mehr hip.
Ich bezweifle, dass Atomkriege jemals "hip" waren. Es geht bei den Änderungen an der Geschichte eher um die gesellschaftliche Aktualität, in der kalter Krieg und Atomkrisen nun einmal Geschichte sind. Im übrigen denke ich auch nicht, dass die Veränderung eine grosse Rolle spielt, im Kern geht es schliesslich immer um die Risiken technischer Möglichkeiten in Kombinationen mit Machtbarkeitswahn und ungesundem Ehrgeiz. Ob das nun aus der nuklearen oder biotechnologischen Schublade kommt ist in dem Rahmen eigentlich irrelevant. Ausserdem wurde durch die Anpassung die ganze Story auch kohärenter, da nun die Intelligenz der Affen und das Ende der menschlichen Zivilisation plausibler verwoben sind.

Ansonsten sollte man eigentlich auch der neuen Version die Chance geben, die eigene Interpretation der Geschichte erst einmal zu vervollständigen, bevor man diese abschliessend beurteilt. Ob und wie genau das Ganze weiter geht respektive mit dem Inhalt des originalen Films umgehen wird, steht schliesslich noch völlig offen, dass das Ganze aber in identischer Weise enden wird, darf man bezweifeln. Was so oder so gut ist, ein Remake, das das Original eins zu eins nachbildet, kann man sich ja getrost sparen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 01.08.2014, 15:15
22. Auch gut ist:

Zitat von kascnik
Seite wiederum wird in allen Belangen und wohl zu recht auf ein Meisterwerk hingewiesen!
hier kommt er auch nicht schlecht weg, von "überraschend intelligentem Drehbuch" ist da die Rede..

http://www.cinetastic.de/2014/07/pla...fen-revolution

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 01.08.2014, 15:27
23. Informieren bitte!

Zitat von bluemetal
Ich habe die ersten beiden neuen Teile gesehen. Die "digitalen" Affen waren leider dermaßen augenscheinlich dass sie beide Filme ruiniert haben. Ich kann mir leider nicht vorstellen dass das nun besser geworden sein soll.
Den ersten Teil, den Sie meinen ist Planet der Affen aus 2001, mit Mark Wahlberg. Da haben Schauspieler in Affenkostümen gesteckt und der Film war ein Reinfall.
Der erste Film der neuen Reihe mit James Franco setzte erstmals die erwähnte Motion-Capture eingesetzt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 01.08.2014, 15:56
24.

Zitat von bluemetal
Die "digitalen" Affen waren leider dermaßen augenscheinlich dass sie beide Filme ruiniert haben. Ich kann mir leider nicht vorstellen dass das nun besser geworden sein soll.
Qualitativ waren die aber weitaus besser als die Originalverkleidungen. Trotzdem hatten die alten Filme selbst damit funktioniert.
Aber das liegt wohl am bekannte Phänomen, dass offensichtliche Plastikmasken eher akzeptiert werden als etwas das nahe an der Realität ist, diese aber eben nicht ganz erreicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neo99999 01.08.2014, 15:59
25. kino heute nur noch computer

Das ist das Problem der meisten Filme. Viel Technik, Pixel und Brimborium und keine gute Schauspielleistung und schon gar keine gute story. Dazu noch der 3D Mist, Schon die billigen, kneifende Plastikbrille nervt und es wird nur noch mit Effekten erschlagen. Ich sehe mittlerweile grundsaetzlich keinen 3D Film mehr. Selbst die Disneys leiden arg an der neuen Computertechnik. Die alten gezeichneten Disneys waren einfach herrlich, jetzt sieht alles aus, wie die photoshop Einheits-Werbung in den Zeitschriften, wirklich Schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nico211 01.08.2014, 16:00
26. oh man...

Zitat von onkel_apollo
Bin ich eigentlich der einzige, der sich an den inhaltlich falschen neuen Teilen stört? Das Original endete fantastisch mit einem exzellenten Twist und den Worten "Ihr Narren, was habt ihr getan?"
Ja, das war klasse, Heston ist eh der größte (also als Schauspieler).
Es gab aber insgesamt 6 Teile oder so.. jetzt fängt man praktisch von hinten, also in der Gegenwart an, bevor man in die Zukunft kommt..
Zitat von onkel_apollo
. Na und was haben diese Narren getan? Doch keine atomare Apokalypse sondern nur ein Alzheimermedikament getestet? Wie bitte? Durch was wurde der Planet dann in eine Ödnis gebombt?
A) Diese Narren haben sich mit einem tödlichen Virus selber vernichtet.
Die Affen wurden schlauer, die Menschen krank und tot.
B)Die Mutation könnte daher kommen.
C) Die Bomben könnten noch gezündet werden, von den letzten verzweifelten Menschen. Die Story könnte diesmal auch einfach anders sein.
Zitat von onkel_apollo
Woher die Radioaktivität? Wie wurden Affen die dominante Rasse und konnten die Menschen aus den Geschichtsbüchern tilgen? Und wieso haben sie diese getilgt? Alles lässt sich mit dem Atomkrieg beantworten. Nicht aber mit dem Medikament.
Eventuell ist das Remake etwas anders, als die alte Story. Kommt vor, warum nicht?
Die Menschen sind nach dem Virus in der Unterzahl, warum der Streit ausbricht könnte sich in dem Film erhellen, die Atombomben, mal gucken, ist ja nicht der letzte Teil.
Und doch, ein Stoff der ihre Gene verändert, die Affen intelligent macht, die Menschen tötet, das ermöglicht fast(!) dieselbe Story.


Zitat von onkel_apollo
Ich weiß, Atomkriege sind nicht mehr hip. Heute sind es fiese Viren. Dann greift man solch ein Film einfach nicht mehr auf, wenn man dessen Potential nicht vertraut. Ich kann die neuen Teile nicht ernst nehmen. Zumal sie auch schlecht gemacht sind und Hollywood Standardware darstellen.
Die alten Filme waren praktisch alle Trash, von der Schlimmsten Sorte, der einzig gute, war der 1. Teil, den Sie oben ansprachen, von daher, Ruhe bewahren, soooo schlecht ist es auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 01.08.2014, 16:15
27.

Zitat von sinwar
verpasste chance :p? der film hat 91% bei rotten tomatoes
Das könnte schon bedeuten, daß er nicht so schlecht ist, wie die SPON-Kritik vermuten läßt, da die Kritiker, deren Reviews Rotten Tomatoes verwendet, mit Lob normalerweise etwas sparsamer umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 01.08.2014, 16:18
28.

Zitat von Untertan 2.0
Nun, schon Prevolution war eher so mittelgut. Zwar ein durchaus interessanter Plot vorhanden aber doch mit zahlreichen Logiklöchern gespickt, die schwer herunterzuschlucken waren. Vor allem werden die Affen dort irgendwie immer als Supermänner dargestellt, die einem Menschen körperlich weit überlegen sind.
Das ist kein Logikloch sondern Fakt. Der durchschnittliche Schimpanse ist einem ausgewachsenen Mann körperlich tatsächlich weit überlegen. Wie das Verhältnis bei Orang Utans und Gorillas aussieht, braucht man dann wohl nicht mehr zu erwähnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel1979 01.08.2014, 16:40
29. Die ewige Mär vom Tiefgang

Wenn ich eines für mich herausgefunden habe, dann, dass SPON absolut nicht befähigt scheint, objektive und zutreffende Filmkritiken zu schreiben.

... "Die schöne Anarchie, die leichtherzigen, teils geistreichen Pointen, über die "Prevolution" trotz seines blödsinnigen deutschen Verleihtitels verfügte, werden von Reeves und seinen Autoren mit der für aktuelle Dystopie-Blockbuster typischen düsternassen Unheilsatmosphäre, Charakter-Stereotypen und groben Schlägen mit der Moralkeule zunichte gemacht." ...

Wir haben also eine „schöne“ Anarchie, die von düsternasser Unheilsatmosphäre, Charakter-Stereotypen und grobem moralischen Beiwerk zunichte gemacht wird?

Also davon ausgehen, dass der Redakteur hier Anarchie meint, kann ich seine Beurteilung verstehen. Kein Wunder das der Redakteur verunsichert ist, findet er doch eine in Anomie spielende Handlung vor. Schwache soziale Normen – aus denen vielleicht irgendwann mal wieder eine geordnete Gesellschaft wird – herrschen vor und alles steht auf wackeligen Beinen. Das Lebend der Affen und deren neu erkannte Identität, geschart um Caesar sowie das Leben der überlebenden Menschen, geschart um Dreyfus erfindet sich gerade neu. Natürlich (!) gibt es auch hier Stereotypen. Jedes Märchen, jede Fabel, jede Gutenachtgeschichte hat Stereotypen. Stereotypen sind einprägsame Figuren, die den Sachverhalt behaupten und dazu denen, den zugehörigen komplexen Inhalt schnell präsent zu machen. Ohne Stereotypen funktioniert kein Film, keine Geschichte.

Düsternasse Unheilsatmosphäre: Wie möchten Sie in einem Film eine Atmosphäre schaffen, die Ihnen verdeutlicht, dass nichts mehr so ist wie es mal war, es den Menschen schlecht geht, die Affen sich gerade etablieren aber keinem was Böses wollen, es aber unbelehrbare und verbitterte Menschen gibt, die für alles einen Schuldigen brauchen, um sich besser zu fühlen?
Ich finde düsternass passt da hervorragend. Im Wald ist es oft düster und nass. Schon mal im Wald gewesen? Alles andere würde mich in einem Endzeitfilm eher irritieren. Außer in Mad Max, der spielt ja bekanntlich in der Wüste. Da wäre düsternass echt Fehl am Platz.

Und zu guter Letzt, die gute alte Moral. Die Moral von der Geschicht, die gibt es nicht. Trotzdem ist es fahrlässig in einem Film über kontrahierende Gruppen komplett auf Moral zu verzichten. Insbesondere wenn es um Geselschaften geht, die sich gerade finden, Affen und Menschen, ist das Anbringen neuer Moral - unverzichtbar!

Sie haben den Film nicht verstanden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4