Forum: Kultur
Neuer Trend Maximal Pop: Ihr kriegt alles - und zwar sofort
Corbis

Was verbindet die Dance-Queen Rihanna, den Dubstep-König Skrillex und die Chartstürmer von Passion Pit? Ihre Maßlosigkeit. Sie pfeifen auf klassische Songs und überwältigen ihr Publikum mit einer Reizflut, dass es sich einfach ergeben muss. Ihr Maximal Pop dominiert die Charts wie nie zuvor.

Seite 2 von 4
alexGB 06.08.2012, 14:05
10.

Der eine gähnt, der andere übergibt sich.
Wieder andere, z.B. ich, halten Xenomania, Stargate etc. für Genies der modernen Popmusik. So ist das nunmal.
Wer bei Xenomania gähnt, sollte vorsichtshalber mal prüfen, ob er noch einen Puls hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 06.08.2012, 14:05
11. ach?

Texte schreiben die auch noch? Ich dachte immer es gibt nur noch Silbenfetzen, die gestöhnt oder gebrüllt wieder neu zusammengesetz werden. Das ganze dann durch autotune gejagt und schon ist es Gesang? Einen ironischen Unterton kann ich im Artikel nicht erkennen. Völlig egal, was hier beschrieben wird ist das Ende dessen was ich als "Musik" bezeichnen würde. Von Verhackstücklern in digitale Fetzen gesprengte bits und bytes, die von "Produzenten" wieder zusammengesetzt werden, wobei auch diese Arbeit von Maus-Sklaven in Rigips Kabuffs ausgeführt wird. Da gibts dann den Spezialisten für HiHats und ähnliches Insektentum. Ich kann diese Grütze schon seit Jahrzehnten nicht mehr hören. Warum haben wohl klassische Konzerte den grössten Anteil am Live-Musik Markt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuivre 06.08.2012, 14:34
12.

Rain or Shine, Zwiebelritter \m/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freekmason 06.08.2012, 14:43
13.

Zitat von roflem
Texte schreiben die auch noch? Ich dachte immer es gibt nur noch Silbenfetzen, die gestöhnt oder gebrüllt wieder neu zusammengesetz werden. Das ganze dann durch autotune gejagt und schon ist es Gesang? Einen ironischen Unterton kann ich im ......
Obwohl ich nicht glaube, dass die Antwort Ihr unterirdisches Posting einen Deut besser macht, frage ich einfach mal: Was ist denn "Insektentum"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 06.08.2012, 14:44
14. ...

Zitat von sysop
Was verbindet die Dance-Queen Rihanna, den Dubstep-König Skrillex und die Chartstürmer von Passion Pit? Ihre Maßlosigkeit. Sie pfeifen auf klassische Songs und überwältigen ihr Publikum mit einer Reizflut, dass es sich einfach ergeben muss. Ihr Maximal Pop dominiert die Charts wie nie zuvor.
Skrillex macht alles, aber sicher keinen Dubstep.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jones-von-bousen 06.08.2012, 15:01
15. Skrillex ist eine Frau!!

Also wer nicht Männlein von Weiblein unterscheiden kann, sollte sich nicht Journalist nennen. Unglaublich, aber wahr: Skrillex ist eine Frau! Ja auch Frauen können Musiksoftware bedienen! Solche Fehler beweisen einfach, wie schlecht recherchiert die Artikel auf SPON sind und sie auch nicht korrektur gelesen werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sk0pe 06.08.2012, 15:03
16. optional

und alle gleich so blah blah blah - früher war alles besser. junge, junge. ich für meinen teil höre mir lieber 2tage am stück rihanna an als mir irgendso nen gitarrenmist aus der steinzeit reinzupfeifen - tag ein, tag aus der selbe sound -.-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Noctim 06.08.2012, 15:16
17. Maximal Pop? Euro Trash 2.0!

Für mich wirkt es eher, dass Amerika seit zwei, drei Jahren den trashigen Eurodance mit dickeren Beats kopiert und ihn im Gegensatz zu Original nicht selbstironisch, sondern bierernst präsentiert.
Gleichzeitig kann ich das krächzende Gejaule der "Sänger/innen" kaum noch ertragen. Angefangen bei Katy Perry, über Rihanna bis hin zu Niki Minaj und Beth Ditto: Keine der Stimmen ist wirklich angenehm, sondern nur schrill, laut, agressiv und nervtötend.

Entgegen der ausufernden Klangteppiche schaffen es die modernen "Stimmwunder" nicht, über zwei drei Tonlagen hinauszukommen. Auch textlich gibt es heute nichts mehr zu gewinnen. Es werden hohle Phrasen - nein teilweise nur kastrierte Silben - bis zum erbrechen durchgeknattert, ohne dass es einen künstlerischen Mehrwert erzeugen würde.

Spontan fällt mir da nur der gute alte 90er Jahre Techno ein, der sich aber im Gegensatz zum aktuellen Mainstream eben als Persiflage seiner selbst gesehen hat. Da ging die Musik/Bild-Schere nicht allzuweit auseinander. Könnte heute noch ein Captain Jack erfolgreich sein, ein Mr. President oder Dr. Alban oder gar ein DJ Bobo? Alles bestimmt keine Musik-Götter, aber in ihrem Universum stimmig.
Das aktuelle Establishment wirkt übersättigt, schrill, selbstverliebt, arrogant, narzisstisch und glaubt tatsächlich, mit dem Popmist auch noch "Geschichte" zu schreiben, ohne etwas eigenes auf die Beine zu stellen (Remixen kann jeder). MJ dürfte im Grab rotieren. Genau wie der immer wieder als Beispiel herangezogene Farrokh Bulsara!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acetunes 06.08.2012, 15:20
18.

Zitat von roflem
Warum haben wohl klassische Konzerte den grössten Anteil am Live-Musik Markt?
Weil sie öffentlich subventioniert werden wie kein anderer Bereich. Und ohne diese Förderung wären die Karten wohl so teuer, daß sich die Besucherzahl rasch dezimieren würde. Das meine ich ganz ohne Wertung. Aber wenn man die Rechnung aufmacht, sollte das berücksichtigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ganta 06.08.2012, 15:23
19. Geschmackssache

Musik ist wie Mode, Autos und Essen und Frauen ;) Geschmackssache. Mir gefällt Skrillex zb sehr gut. Macht geniale Musik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4