Forum: Kultur
Neues Album "Revival": Eminem und der vergeigte Elfmeter
Brian Kelly/ Shady Records/ Universal

Wer, wenn nicht Rap-Superstar Eminem hätte das Album zur Spaltung der US-Gesellschaft abliefern können? "Revival" ist jedoch leider - ein Desaster.

Seite 3 von 3
johanpaulfrederik 16.12.2017, 17:12
20. Dümmere Rezensionen...

... habe ich bislang noch nicht gelesen in SPON. Kommentieren tue ich nie, aber DPs Artikel sagt mehr über ihn als über Eminem aus - vielleicht hat er sich seit 2009 kein Album mehr richtig angehört. Leider keine Zeit, die falschen Behauptungen und Beurteilungen im einzeln zu korrigieren, aber nur soviel: was maßt sich DP eigentlich an, Eminem vorzuschreiben worüber er singen soll? Von wem soll der besagte "Steilpass" denn sein, wenn nich von DP selber? Unfassbar und arrogant...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Auchentoshan 18.12.2017, 08:10
21. Also echt mal...

Ich höre Eminem seit seinem ersten Album und stimme zu, dass Revival in jeglicher Hinsicht weit weg von dem ist, was man früher von ihm zu hören bekam. Aber das bedeutet nicht, dass es zwangsläufig schlecht ist. Dieser geschriebene Zerriss hat nichts mit gut recherchierter Information zu tun. Und ich unterstelle, dass sich der Verfasser voreingenommen an diesen Artikel gesetzt hat.

Das sieht man schon daran, dass er sich über die Zuhilfenahme von Fragmenten aus "Zombie" aufregt, dabei aber völlig außer Acht lässt, dass schon auf Recovery im Titel "No Love" mit Songelementen aus Haddaways "What is Love" gearbeitet wurde. Was ist so schlimm daran, dass auch ein Marshall Mathers sich mal bei anderen Künstlern bedient? Hört Euch doch die ganzen Titel im Radio oder Stream an. Da gibt es mitlerweile mal wieder eine neue Welle des Recyclings von Titeln aus den 90ern und 2000ern.

Und, nachdem ich es mitlerweile zum dritten Mal gehört habe, finde ich mindestens 12 der 19 Titel absolut hörenswert.

Bitte beim nächsten Mal jemanden auf so einen Artikel ansetzen, der eine neutrale Sicht auf Alben und Künstler hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elen16S. 18.12.2017, 09:41
22. So eine Schande für den Spiegel...

Ich gebe ja zu, dass Eminem schon deutlich bessere Alben hatte und, dass seine Zeit als bester Rapper vielleicht vorbei ist, aber dieser Artikel ist einfach nur eine Frechheit. Offensichtlich hat sich der Autor nicht mal ausführlich über das Album informiert und wagt es so über eine Rap-Legende zu reden, noch dazu sind es einfach falsche Sachen die der Schreiber des Artikels hier behauptet. Er schreibt den Artikel alleine aus seiner eigenen Meinung raus und das ist für mich keine Review. Schande sowas...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racky 18.12.2017, 16:57
23. Ich gebe 540flair Recht [1]

[Das zuerst lesen]
Joa... Habe auch nur diesen Account hierfür erstellt.
Es ist kein Problem, wenn jemandem das Album nicht gefällt, jeder hat seine eigene Meinung. Mir gefallen auch nicht alle Lieder! Es ist auch gut wenn Leute mit unterschiedlichen Meinungen Reviews schreiben! Das Problem sehe ich darin, dass hier jemand eine Review geschrieben hat, der sich KAUM mit Ems Album befasst hat oder überhaupt mit Eminem. Man kann das Album so schlecht reden wie man will, doch dann muss man sich wirklich damit befasst haben. Wahrscheinlich versteht der Autor einfach kaum ein Wort - Realtalk. Der Autor hat sich auch fast nur auf die Anti-Trump Message bezogen, doch es ging sehr viel um Amerika an sich. Ich hätte jetzt auch keine Lust gehabt eine Anti-Trump-Rassismus-EP zu hören. Es geht um viel mehr. Auch um sehr viel Persönliches, was in dieser Review natürlich ganz fehlt, da der Autor keinen Plan von Em hat und wahrscheinlich nicht den Text verstanden hat. Castle und Arose! Die Lieder sind so emotional und fesselnd! Es kann sein, dass das echt meine Lieblingssongs von ihm sind und das sage ich als jemand, der nicht seit "Love the Way you lie" dabei ist (nicht, dass das schlimm wäre!), sondern als jemand, der immernoch Infinite hört. Das ist genau die Art von Eminem-Liedern , die zu Eminem Classics werden wie "Mockingbird" oder "When I'm gone". "Bad Husband" ist auch SOOO ein emotionaler Song! Eine Entschuldigung an Kim, die Frau, die er vor 17 Jahren noch in "Kim" ermordet und "97' Bonnie & Clyde" ins Mehr geworfen hat. Es ist so, als ob er total mit allem abschließt und seinen Frieden finden will. Zudem verbindet er eben alles, was ihm so passierte mit den Fehlern Amerikas. In "Framed" rappt er auch wieder sehr Slim Shady mäßig auf einem TOTALEN "Slim Shady" Beat. Die Stimme, Flow, der Beat, die Hook, das Thema - der Song hätte genau so gut im Jahre 2000 auf TMMLP sein können. Das haben sich Fans übrigens seit Jahren gewünscht und er hat abgeliefert. Revival heißt auch nicht, dass er seiner Karriere einen frischen Spin geben möchte! Er schließt stattdessen mit allem ab und vielleicht wird das auch sein letztes Studioalbum (Er hat oft darüber gesprochen bald zumindest keine Alben mehr rauszubringen. In "Arose" spult er bis zu dem alternativen "Castle"-Verse auch genau an die Line zurück, wo er sowas sagt wie: "This is gonna be my last album", "I'm done with it", "I'm Hanging it up" und so. Im "Castle" Kontext sollte das eigentlich etwas anderes bedeuten, doch ich möchte jetzt nicht ZU ausführlich werden und denke aber, dass das als kleines Indiz stehen sollte, da er auf dem letzten Lied des Albums am Ende genau ab diesen Lines weiterrappt. [Es geht weiter im nächsten Kommentar.]

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racky 18.12.2017, 16:58
24. Ich gebe 540flair Recht [2]

[Das als zweites lesen]
Vielleicht extra so, dass man das reininterpretieren könnte, es jedoch keine 100%ige Message ist, da er sich ja selber nicht ganz sicher ist. Er meint auch in Interviews, dass er Musik braucht, jedoch auch, dass er irgendwann keine Alben mehr rausbringen wird, sondern dann eher noch im Hintergrund produziert, gefeatured wird und solche Sachen macht, wie Dr. Dre. Das hört sich jetzt alles verwirrend an, ich habe es auch nicht gut erklärt, doch hört es euch einfach an, dann wisst ihr was ich meine. So... wo waren wir? -------->) Ich denke vom Namen her ist es auf sein Revival im Krankenhaus bezogen. Wir hatten den Einblick in Ems Rückfall zu den Drogen und in den der Besserung, Relapse und Recovery. Doch Castle und Arose, vor allem Arose, handeln von seinem Revival, seiner "Wiederbelebung" im Krankenhaus. Der Song handelt davon, wie er im Krankenbett liegt, stirbt und an alle Dinge denkt die ihm nun entgehen. Was er nun nicht mehr sagen kann, die Zeit die er mit seinen Töchtern hätte haben können, bis sein Herz auf einmal doch wieder zu schlagen anfängt und oh, ich fange gerade schon fast wieder an zu weinen, weil ich das hier schreibe und daran denke. JA, SO PACKEND IST DER SONG! Vielleicht nicht für jeden! Das würde ich niemals bezweifeln, doch in der Review wird kein Wort davon erwähnt! Das Album hat einiger seiner Besten Songs! NO DOUBT! Ich finde es wirklich SEEEEEHR schade, dass der Autor sich nur auf die Anti-Trump Message bezieht und dann sagt: "Yup, ist ein Disaster"..... Als Autor für Reviews MUSS man dem Künstler genug Respekt aufweisen, sich mit dem Album zu befassen! Egal wie negativ die Review dann auch wird. Vielleicht mal einen Blick in die Lyrics werfen DP, vielleicht verstehen Sie dann mehr. Gebt euch Castle und Arose nacheinander! Die Tracks sind super und hängen zusammen. Das Ende von Castle soll den Tag/Moment darstellen, an dem Marshall wegen dem Drogenkonsum zusammengebrochen ist. Arose endet dann mit einem veränderten Verse von Castle, in dem er seine Fehler beheben möchte und die Valium-Tabletten die Toilette runterspült, statt sie einzuwerfen. Ich hoffe ich nehme hier nicht zu viel von weg, doch ich denke, dass hier jeder das Album schon gehört und DP es ja sowieso nicht verstanden hat. Ich fände es auf jeden Fall super, wenn 540flair, ja du, eine neue Review dafür schreiben dürfte!

Ich konnte jetzt nicht zu ausführlich werden, schließlich soll das nur ein Kommentar sein, doch ich hoffe, dass ich trotzdem verdeutlichen konnte, nicht, dass das Album gut ist, sondern dass der Autor tatsächlich keine Ahnung vom Album hat und es nur kurz "überflogen" hat, dabei sollte das bei einer Review nicht der Fall sein, oder zu mindest erwähnt werden: ""Hi, ich habe mir das Album gerade gegeben und das ist mein erster Eindruck. Ich habe aber leider nicht direkt viel verstehen können.""

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Racky 18.12.2017, 17:51
25. Ich gebe 540flair Recht [3]

Das hätte die Review ein KLEINES BISSCHEN tolerierbarer gemacht. ABER NEIN! In Reviews muss man ja immer einen auf Simon Cowell machen. ""Uhhh, ich bin HART!..... ABER FAIR! Das ist wahre Kritik!"" Schade, dass das oft die Einstellung der Review-Autoren ist und sie so schnell wie möglich ihre Review posten wollen, statt das Produkt des Künstlers zu respektieren und sich Zeit zu lassen. =(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlotte2001 21.12.2017, 15:34
26. Belangloser Inhalt ?! Ich glaubs auch...

Eminem und belangloser Inhalt ? Dann haben Sie wohl nicht die letzten acht Alben gehört, geschweige denn einen Song zu Ende gehört oder verstanden. Eminem ist ein Aushängeschild für sinnvolle und zusammenhängende Texte und das seit Beginn seiner Karriere. Seine Musik hatte schon immer Bedeutung und hat die Menschen bewegt. Ihre Unterstellung eines "Desasters" ist eine absolute Frechheit und lediglich ihre eigene Meinung. Falls Sie so etwas wieder schreiben sollten, bitte machen Sie dies deutlich und verallgemeinern das nicht. Ihre Kritik an der Kampagne zu "Revival" ist nicht gerechtfertigt, da heutzutage so ziemlich jeder Musiker sein neues Album auf jede erdenkliche Weise vermarkten möchte. Außerdem passt die Anspielung mit dem Medikament zur allgemeinen Thematik von "Revival" (siehe die letzten beiden Songs "Castle" und "Arose"). Ihre Kritik besteht aus miesen Unterstellungen und Behauptungen, die Sie nicht widerlegen können. Sicherlich wird sich Eminem bei den Features etwas gedacht und die Künstler nicht ohne Grund ausgewählt haben. Außerdem zeigt dieser Artikel wie oberflächlich Sie recherchiert haben. Zum Schluss bleiben noch die Fragen: Wenn Eminem "noch nie etwas zu sagen hatte" woher kommen dann die insgesamt 9 Alben und wer ist dann ihrer Meinung nach bitte ein Rapper mit Content ? P.S. Dieser Account wurde ebenfalls nur wegen der Review erstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zdähn 06.01.2018, 19:02
27. Ihre Dummheit ist echt amüsant!

Ahnung haben Sie ja wohl nicht...Also wohlgemerkt, dass auch ich nur einen account angelegt habe, weil ich empört von dieser Kritik war, möchte ich jedem Leser sagen, das das absoluter Schwachsinn ist! Natürlich ist Eminem nicht einer von den „Trappern“ die komplett high irgendwas vor sich hinmauscheln, aber auch wenn das im Moment ist ist, heißt das nicht, dass Eminem’s Album kacke ist. Es ist ziemlich gut... richtig gut! JEDER GROßE RAPPER sagt, er sei weiterhin derjenige, mit dem man sich im Musikgeschäft nicht anlegen darf (sofern man auf große Karriere aus ist). Also denken SIE mal bitte nach, bevor sie eine Bewertung schreiben, die vollkommen blöd (also bei der man denkt,: Wow, sie haben bloß die deutschen Übersetzungen über die Songs überflogen..., was lächerlich und peinlich für einen Journalisten ist! Schämen Sie sich!) und zudem auch jedem großen Rapper wiederspricht.
Ihre Naivität zu glauben, sie wüssten das besser als Dre und Eminem etc ist echt amüsant und peinlich. Sie sollten sich was schämen.. ich für meinen Teil schäme mich, dass Deutschland so einen Artikel veröffentlicht.
Keine Grüße :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sharer1 31.01.2018, 22:45
28. Ahnungsloser dEeNNIS POHL

Sowas dämliches hab ich noch nie gelesen. Wer es nicht versteht sollte besser keine Reviews schreiben. Sie haben alles, aber sicher keine Ahnung. Eminem ist der RAP Gott schlechthin, selbst seine größten Kritiker und Feinde erkennen das an. Es gibt nicht einen Text der ohne Inhalt ist. Nur hören und verstehen sind zwei unterschiedliche Dinge. Sie hören - aber verstehen nicht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3