Forum: Kultur
Neues Album von Nick Cave: Ist das schon Heilung oder noch Verdrängung?
Matt Thorne

Sicher ist: Wie auf "Ghosteen" hat man Nick Cave and the Bad Seeds noch nie gehört. Unsicher ist: Ob das angesichts von schmalzigen Chorälen und Synthies sonderlich begrüßenswert ist.

Seite 2 von 3
noregrets 05.10.2019, 12:07
10. Wer es mag...

Auch Eric Clapton hat den Tod seines Sohnes künstlerisch verarbeitet, "Tears in Heaven". Aber Clapton ist natürlich noch eine andere Liga als Cave.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freddykruger 05.10.2019, 12:37
11. @noregrets

Eric Claperton war mal eine anderer Liga. Nach Just One Night nehm ich ihn nur noch als Langweiler wahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 05.10.2019, 12:42
12. Das sehe ich anders

Zitat von noregrets
Auch Eric Clapton hat den Tod seines Sohnes künstlerisch verarbeitet, "Tears in Heaven". Aber Clapton ist natürlich noch eine andere Liga als Cave.
Claptons "Tears in Heaven" ist in der Tat ein sehr guter und ergreifender Song. Aber den künstlerischen Vergleich mit Clapton braucht Nick Cave nun wirklich nicht zu scheuen.

Clapton hat mich als Ausnahmeguitarrist in seinen diversen Bands überzeugt. Eher selten in seinen Soloprojekten. Auch stimmlich eher nicht, mit Ausnahmen. Da hat Nick Cave musikalisch und textlich ein ganz anderes Oeuvre vorzuweisen.

Aber ich halte grundsätzlich von vielen Vergleichen nichts. Was ist interessanter, die Pyramiden oder Machu Picchu? Genau .....
Ich habe von beiden Platten und habe mir diese Frage noch nie gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schattenriss 05.10.2019, 14:09
13.

Zitat von Papazaca
Da hat Nick Cave musikalisch und textlich ein ganz anderes Oeuvre vorzuweisen.
Näher als an "Tears In Heaven" scheint mir "Ghosteen" an David Lynchs "Twin Peaks". Ein Tod als Ausgangspunkt; bei allem Horror, bei allem Surrealismus, bei allem Drift ins Übernatürliche und Bizarre, bei aller *quirkiness* - sorry, mir fällt grad kein geeignetes deutsches Wort als Übersetzung ein, "Schrulligkeit" trifft es nur annähernd - durchzieht eine überwältigende Traurigkeit die Serie. Die emotionalen Ausbrüche der Charaktere in "Twin Peaks" - Zusammenbrüche unter dem Leid, Weinen, Schreien - sind herzzerreißend, immer verweilt die Kamera lang auf ihnen, es gibt eine Szene, in der eine Schauspielerin (Lara Flynn Boyle), erfaßt von eben dieser überwältigenden Traurigkeit, verstärkt durch die Musik, die gerade zu hören ist im "Roadhouse", tatsächlich in Tränen ausbricht; all dies ist das Gegenteil von Kitsch, weil all dies, wie bei Cave, Resultat virtuos zusammengesetzter / komponierter Bilder ist, die, wenn wir uns darauf einlassen, außergewöhnliche Reaktionen auch in uns provozieren. Wenn "Kitsch" der allzu einfache Weg ist, Gefühle auszudrücken, dann fällt mir da auch eher "Tears In Heaven" ein, aber mein Respekt vor dem Song als Trauerarbeit wäre zu groß, um das nun groß zu kritisieren. Als Begegnung mit dem Unfaßbaren jedenfalls ist "Ghosteen" ähnlich genreübergreifend und komplex wie "Twin Peaks".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hudson, Jane 05.10.2019, 16:55
14. Immer schon umsonst

Es nützt nichts: Immer verrät der Trauernde den Toten durch das Exhibitionieren seiner Schmerzen. Was für ein würdeloses Gewese auf dem Markt der goldenen Schallplatten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kisa# 05.10.2019, 20:31
15. Eine knieende Ameise hat versucht, etwas beizutragen

Mit dem Horizont einer knieenden Ameise wurde hier leider in kleinkarierter und geradezu blasierter Weise ein Ausnahmekünstler und sein neues, großes Werk diffamiert. Diesem Menschen wird die Tiefe der von ihm bewerteten Musik für immer verborgen bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hudson, Jane 05.10.2019, 21:22
16. Hagiolalie

Wenn Eingeweihte die Bühne betreten, muss man die Intelligenz der Ameisen bewundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 06.10.2019, 13:54
17. Ameisen, neben Elefanten die Könige der Tiere

Zitat von kisa#
Mit dem Horizont einer knieenden Ameise wurde hier leider in kleinkarierter und geradezu blasierter Weise ein Ausnahmekünstler und sein neues, großes Werk diffamiert. Diesem Menschen wird die Tiefe der von ihm bewerteten Musik für immer verborgen bleiben.
Ameisen sind vielleicht klein, aber die stärksten aller Tiere. Und Elefanten sind sicher stärker als die angeblichen Könige der Tiere, die Löwen. Löwen haben gegen eine Elefantenherde keine Chance. Aber später kapitulieren auch die Elefanten gegen die Ameisen.

Ihr Beispiel mit der knienden Ameise zeigt, das Sie die Tierwelt nicht so ganz verstanden haben. Das würde Nick Cave sicher ähnlich sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Derwatt 06.10.2019, 21:11
18. Man kann es auch sehr einfach auf den Punkt bringen.

Ghosteen ist ein hinreißendes Album geworden, und - wie ich finde - zugänglicher als Skeleton Tree. Sage ich nach drei Durchläufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max_forster 07.10.2019, 10:45
19. ...

Der Vater, der um seinen Sohn trauert, ist also ein Kummerkastenonkel. Aber immerhin, er hat ja "durchaus Humor" dabei. Danke für euer Verständnis, Spiegel Online! Ansonsten kann ich mich nur Ostfildernboy anschließen. Musik sollte mit dem Herz gehört werden, nicht mit dem Intellekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3