Forum: Kultur
Neues Beitragssysten: Stadt Köln stellt Zahlung von Rundfunkgebühr ein
DPA

Der Streit um den neuen Rundfunkbeitrag erreicht nun sogar die Kommunen. Als erste deutsche Gemeinde hat die Stadt Köln angekündigt, bis auf weiteres keine Gebühren mehr zu zahlen. Die Rheinländer fürchten eine Kostenexplosion.

Seite 1 von 25
westerwäller 29.01.2013, 20:52
1. Eat your own dogfood ...

... sagt man in Amerika, wenn jemand (hier der Staat) sich ins eigene Knie schießt ...

Ich kenne das aus eigener Anschauung, wo neue, überzogene Brandschutzbestimmungen mit ganz kurzen Übergangsfristen beschlossen wurden und Staat/Kreise/Kommunen nun mit ihren Gebäuden dastehen und nicht wissen, wie sie die Umbauten bezahlen sollen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred Widmer 29.01.2013, 20:52
2. Kopfsteuer 10€ p/Monat für alle ab/über 18 Jahre

Kopfsteuer 10€ p/Monat für alle ab/über 18 Jahre,

alles andere ist unseriöse Trickserei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dervolksanwalt 29.01.2013, 20:53
3.

vor allem gut. gegen eine Kommune kann nicht vollstreckt werden. Bravo

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischpot 29.01.2013, 20:56
4. Die Frage stellt sich

Fragt sich allerdings: Warum können die anderen Städte beziffern, was auf sie zukommt - nur die Kölner nicht? und lässt sich sicherlich leicht beantworten, die anderen Städte prüfen gar nicht sondern zahlen einfach, ist doch eh Steuergeld. Gute Nacht Deutschland und deine Beamten die Rente Verzeihung Pension ist ja sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 29.01.2013, 20:57
5. optional

Sehr interessant. Hieß das Ganze nicht "Haushaltsabgabe"? Damit sollten doch dem Wortsinn nach Verwaltungen und Firmen raus sein aus der Geschichte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surya 29.01.2013, 20:57
6. Wie schön, dass endlich Bewegung in die GEZ-Steuer kommt

Mir ging es wie der Stadt Köln - schon im Dezember wurde ein unerklärlicher Betrag von 29,50 Euro abgebucht. Keine Rechnung und nichts dazu.

Vorher habe ich die Rundfunkgebühr bezahlt. Das erklärt diesen merkwürdigen Satz nicht im mindestens.

Habe die Summe wieder zurück gebucht und seither nichts mehr von der GEZ gehört. Das wird wirklich Zeit, dass dieses Abkassieren für Leistungen, die man nicht in Anspruch nimmt, mal genauer unter die Lupe genommen wird.

Ich mache mich für mehrere Einsprüche bereit. Das kann sich sicher über Monate und Jahre so hinziehen ,o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emmi 29.01.2013, 20:57
7. Wieso eigentlich!?

Ich hatte das irgendwann einmal so verstanden, dass jeder Haushalt in D pauschal einen Betrag X abdrücken muss und damit ist die Sache gegessen (so ne Art ÖR-Steuer). Da jeder Mensch zu irgendeinem Haushalt gehört, hat also damit jeder schon einmal gezahlt. Wieso müssen dann Unternehmen, Vereine, Gemeinden etc. noch einmal bezahlen!? Die Menschen, die dort arbeiten bzw. als "Kunden" bzw. Besucher hinkommen, haben doch alle schon bezahlt!? Riecht nach ner unzulässigen Doppelbesteuerung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
surya 29.01.2013, 20:58
8. Wie schön, dass endlich Bewegung in die GEZ-Steuer kommt

Mir ging es wie der Stadt Köln - schon im Dezember wurde ein unerklärlicher Betrag von 29,50 Euro abgebucht. Keine Rechnung und nichts dazu.

Vorher habe ich die Rundfunkgebühr bezahlt. Das erklärt diesen merkwürdigen Satz nicht im mindestens.

Habe die Summe wieder zurück gebucht und seither nichts mehr von der GEZ gehört. Das wird wirklich Zeit, dass dieses Abkassieren für Leistungen, die man nicht in Anspruch nimmt, mal genauer unter die Lupe genommen wird.

Ich mache mich für mehrere Einsprüche bereit. Das kann sich sicher über Monate und Jahre so hinziehen ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Broeselbub 29.01.2013, 20:58
9. das sollte

jeder Bürger tun. Diese Zwangsgebühr ist eine Frechheit. Man zahlt quasi für Schwachsinn eine Steuer. Dieses senile Programm gehört abgeschafft. Speziell am Wochenende übertrifft sich der Wahnsinn. Diese Volksmusikverdummungssendungen gehören in den Müllcontainer. Und wer es sehen will soll bitte dafür zahlen. Nennt man Pay per View. Das sollten die öffentlich-rechtlichen einführen. Mal schauen wer dann noch diese altbackenen Programme sehen will. Auf jeden Fall ist jeder EURO für diese Programme rausgeschmissenes Geld. Da kann ich es gleich in der Toilette herunter spülen. Der Effekt ist der selbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 25