Forum: Kultur
Neues Beitragssysten: Stadt Köln stellt Zahlung von Rundfunkgebühr ein
DPA

Der Streit um den neuen Rundfunkbeitrag erreicht nun sogar die Kommunen. Als erste deutsche Gemeinde hat die Stadt Köln angekündigt, bis auf weiteres keine Gebühren mehr zu zahlen. Die Rheinländer fürchten eine Kostenexplosion.

Seite 17 von 25
andree_nalin 30.01.2013, 09:33
160. Undemokratisches Köln ?

Das Ganze wurde doch auch von keinem Geringerem als "vielleicht-in Spe" - Intendant des WDR, Jörg Schönenborn" als Demokratie-Abgabe bezeichnet.

Ist Köln jetzt undemokratisch und wird "verboten" ?

Das Schlimme ist doch, dass sich gegen diese "Demokratie-Abgabe" der einfache Bürger nicht wehren kann und zahlen muss, obwohl er weder Radio noch TV besitzt, lediglich einen analogen Telefonanschluss besitzt und den ganzen Tag nur aus dem Fenster schaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlsiegfried 30.01.2013, 09:36
161. Richtig so

Sollte jeder denkende Deutsche auch machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
esckey 30.01.2013, 09:36
162.

Zitat von Meinungsmarktbeiträger
.... das hatten wir 1997 beim sog. Krankenhaus-Notopfer bereits. Es ging damals nur um 20 DM jährlich, die ich auch bezahlt hatte .... Diesmal zahl' ich nicht mal unter Vorbehalt. ...
Mir hat die GEZ bereits mitgeteilt, dass sie meine Zahlung unter Vorbehalt nicht akzeptiert.
Na bitte, geht doch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wqa 30.01.2013, 09:37
163.

Zitat von spatenheimer
Warum muss die Stadt überhaupt zahlen? Der Mitarbeiter zahlt doch selbst schon Haushaltspauschale?
Warum zahlt man für eine Zweitwohnung? Das ist genau so hirnrissig. Wenn ich pro Haushalt zahle dann muss dieser Haushalt schauen können wo er will.
Ich habe der Beitragszentrale mitgeteilt, dass ich nur unter dem Vorbehalt der Rückforderung zahle und zudem auch nur noch monatlich bezahlen will.
Antwort steht aus. Falls nichts kommt widerrufe ich die Abbucherlaubnis und dann werden die schreiben müssen oder der Schnüffeldienst, da entgegen den Vorankündigungen der Sender ja auch nicht entfallen ist, muss kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 30.01.2013, 09:37
164.

Zitat von kahabe
auf dem nicht gerade kleinen Friedhof meiner Heimatstadt fahren alle Fahrzeuge der Verwaltung ohne Kennzeichen. Damit entfällt auch der Beitrag. Auch der an den TÜV übrigens.
Die Sicherheitsueberpruefungen fuer derartige Fahrzeuge sind wesentlich strenger und teilweise auch viel teuerer als der TUEV fuer ein Privatfahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nasin_ho 30.01.2013, 09:38
165.

schließe mich sofort an. nur in der masse können wir es ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Brigante 30.01.2013, 09:40
166. Nein!

Zitat von Fred Widmer
Das ist der Tribut, den die mächtigen Herrschaften einzutreiben imstande sind. Würdest Du auch machen, wennDu mächtig genug wärst, oder?
Auch die ÖR mißbrauchen die Massen ( Verfassung: das Volk) als
Absatzmarkt für höchst fragwürdige Produktionen und für eine im
Großen und Ganzen beschämende Programmgestaltung.
Das Groteske hierbei ist, daß die Gesellschaft ihre kulturelle
Verflachung und soziale Degenerierung selbst bezahlt, bezahlen muß. Man kann also mit Sicherheit davon ausgehen, daß das Ansinnen auf Grundversorgung, von den Autoren der Verfassung niemals so
interpretiert worden wäre wie die Ausprägung in der sich heute auch
die ÖR zeigen.

Klar ist, daß wer sich am "Angebot" bedient, der auch zahlen sollte.
Klar bleibt aber auch, daß wer das Angebot nicht braucht, nicht haben will und es sogar abscheulich findet, nicht gezwungen werden kann,
das bezahlen zu müssen. Durch diesen Gebührenstreich für PCs am
Arbeitsplatz haben sich Politiker und ÖR Funktionäre selbst
demaskiert. Sie wollen Geld, noch mehr Geld. Und der Spruch, dass
Kleinvieh AUCH Mißt macht, stimmt so nicht mehr. Es ist nämlich nur noch das Kleinvieh, was in seiner Vermassung richtig was hergibt.

Das Fernsehen und seine Betreiber (all die, die etwas zu verkaufen
haben) haben kein Interesse an kultivierten, gebildeten Individuen,
weil diese nicht an "Glück durch Konsum und nette Unterhaltung"
glauben. Aber noch mal, dieser Gebührenstreich verschlägt einem die Sprache. So etwas Dummes, so etwas Offensichtliches, so etwas
Plattes und Unverfrorenes, und das von Politikern und ÖR
Funktionären. Hier wird der Verrat an unserer Würde wunderbar
eklatant.

Der Verrat, den man jeden Tag in Bunt erleben kann, der in Form von sich auf allen Ebenen bewegenden Drecksbildern daherkommt, die
nur unsere Aufmerksamkeit unsere Gedanken besetzen wollen,
unseren Willen lenken wollen ... und das auch am Arbeitsplatz.

Wie dumm, wie perfide muß man sein, um so tief zu sinken,
Ihr Politiker und Funktionäre? Seien Sie sicher, wir bleiben dran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dale_gribble 30.01.2013, 09:42
167.

Zitat von TimmThaler
Aber Selbständige müssen für ein Fahrzeug zusätzlich zahlen. Deswegen heisst es auch Haushaltsabgabe, weil ein Auto ein eigenständiger Haushalt ist.
Das heisst also wir (2 Kinder, beide Eltern selbstaendig) muessen theoretisch sechsmal zahlen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 30.01.2013, 09:42
168. woanders

Zitat von sysop
Der Streit um den neuen Rundfunkbeitrag erreicht nun sogar die Kommunen. Als erste deutsche Gemeinde hat die Stadt Köln angekündigt, bis auf weiteres keine Gebühren mehr zu zahlen. Die Rheinländer fürchten eine Kostenexplosion.
Hier etwas zur Beruhigung der Gemüter:
"Europa

Die meisten Staaten Europas besitzen einen öffentlich-rechtlichen oder ähnlich gestellten Rundfunk, der in Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Malta, Norwegen, Österreich, Polen, Schweden, Slowenien und ....
Rundfunkgebühr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 30.01.2013, 09:48
169. Unter Vorbehalt zahlen - monatlich!

Diese Abzocke ist unerträglich, und alles mit Billigung des Gesetzgebers. Ich frage mich nur, wie das mit europäischem Recht vereinbar sein soll. Immer schon wunderten sich Ausländer über die deutsche "TV Police" - gemeint sind die unbeliebten GEZ-Schergen, die gern um Häuser und durch Treppenhäuser schlichen und vorgaben, nach den Fernsehgewohnheiten im Rahmen einer Umfrage zu forschen oder Abonnements für Fernsehzeitschriften zu verschenken.

Ich zahle unter Vorbehalt, und zwar monatlich per Dauerauftrag. Ich bekomme mein TV minütlich geliefert, also zahle ich monatlich. Wieso wird man gezwungen, dreimonatlich zu zahlen? Ich hoffe nur, dass der Rundfunkbeitrag vor Gerichten scheitert. So wie jetzt geht es nicht. ARD und ZDF schmeißen das Geld mit vollen Händen raus - in den Rachen von Gottschalk, Jauch & Co. Wer fragt die Zuschauer, ob sie diese Multimillionäre weiter durchfüttern will?

Um seine gezahlten Beiträge zurückfordern zu können, sollte man ein Musterschreiben per Einschreiben und Rückschein absenden. Download hier als DOC:

Downloads | Musterbrief: GEZ-"Rundfunkbeitrag" unter Vorbehalt zahlen, Rückerstattungs-Anspruch sichern - Beitragshöhe, Beitragsgerechtigkeit, Rechtmäßigkeit | akademie.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 25