Forum: Kultur
Neues Buch über Migration: Gefährliches Hirngespinst
DPA

"Bald ein Viertel der europäischen Bevölkerung Afrikaner?": Stephen Smiths Thesen zur Migration werden von vielen Politikern gefeiert und zitiert. Dabei stimmen seine Fakten teils nicht, und seine Rhetorik ist manipulativ.

Seite 1 von 10
dasfred 22.10.2018, 12:37
1. Jedem Land seinen Sarrazin

Ein Buch für Menschen, die nach Bestätigung ihrer zusammenfantasierten Ängste suchen. Da begrüße ich sehr, wie dieses Buch hier zerlegt wurde. Die Leichtgläubigkeit in der Gesellschaft braucht einen fundierten Gegenpart.

Beitrag melden
stagama1 22.10.2018, 12:47
2. Keine Widerlegung seiner Thesen

Der gesamt Artikel kritisiert eher den Stil seines Buches. Die Fakten sehe ich absolut nicht widerlegt. Da hätte sich der Autor ein wenig mehr Mühe geben müssen, um mit Fakten zu antworten. Ein netter, aber leicht zu durchschauender Versuch das Buch ins falsche Licht/Ecke zur rücken..

Beitrag melden
Dengar 22.10.2018, 12:50
3. Und wenn Smith doch recht hat?

Bisher hat keine der UN-Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung der Realität standgehalten, sondern musste fortwährend korrigiert werden - und zwar nach oben. Die aktuell 11,2 Milliarden zum Ende des Jahrhunderts gehen ja optimistisch (zu optimistisch mE) von sinkenden Geburtenzahlen aus und dürften demnächt wieder korrigiert werden - und wieder nach oben. Kommt dann noch der im Dezember 2018 zu beschließende Migrationspakt hinzu, der ua. auch den Geldtransfer aus den wohlhabenden Staaten in die armen erleichtern soll, werden sich eine ganze Menge mehr Menschen auf den Weg machen (können), als man sich das heute noch vorstellen mag. Nach der Gallupstudie von 2016 tragen sich 710 Millionen Menschen weltweit mit Auswanderungswünschen, davon immerhin 39 Millionen nach godd ol' Germany. Augen zukneifen wird nicht helfen, das Problem sollte ganz oben auf der Tagesordnung stehen, und statt Wanderungen zu erleichtern, gehört der Geburtenkontrolle die oberste Priorität eingeräumt. Eine Uno, die auf diesem Gebiet so eklatant versagt, brauchen wir jedenfalls nicht.
https://news.gallup.com/poll/211883/number-potential-migrants-worldwide-tops-700-million.aspx

Beitrag melden
hansa_vor 22.10.2018, 12:55
4. Liest sich gut.

Könnte auch ein beliebiges Buch von Herrn Dietz sein.

Eigentlich ganz auf SPON Linie.

Beitrag melden
eulenspiegel2k17 22.10.2018, 12:55
5. Schade

Ich hätte mir eine fundierte Gegenantwort gewünscht. Stattdessen wurde das Buch mit ohne stichhaltigen Argumente niedergemacht. Also, wieviele Menschen leben in Europa insgesamt, wieviele mit afrikanischem Hintergrund und wie sehen die gegenwärtigen Veränderungen aus. Und schon könnte man als Leser die Diskussion einordnen. Das kann doch nicht so schwer sein.

Beitrag melden
flaffi 22.10.2018, 12:57
6. Völlig richtig

stagama1, ich gebe Ihnen recht. Hier wird nichts wieder legt, hier wird gewertet.
Wenn man verfolgt, wieviele jetzt schon ankommen, wieviel an den Küsten lauern und wieviel sich zuhause vorbereiten, dann sieht die Zukunft "schwärzer" aus, als viele das wahrhaben wollen. Vorallem die Ballungsräume werden sich massiv verändern.

Beitrag melden
badman007 22.10.2018, 12:57
7. Wieso werden diese vergessen?

„Obwohl Afrika 16 Prozent der Weltbevölkerung aufweist, bringt der Kontinent nur 14 Prozent der Migranten hervor. Der Grund: Armut verhindert Mobilität.“
Das ist leider dass Heuchlerische: Die Menschen die auf Ihrem Weg nach Europa streben und oft tausende Dollar an Schleuser bezahlen müssen und denen ausgeliefert sind, sind ein Thema.
Wieso werden all die anderen Menschen vergessen die eben keine tausende Dollar haben und in Ätiopien, der Sahelzone oder anderen Ländern verhungern?? Wer denkt an diese Menschen??
Wieso fährt dort kein Rettungsschiff hin um zu helfen, bis auf manche Hilfsorganistionen?? (wo die Helfer bedroht oder gefährdet sind)

Beitrag melden
Bondurant 22.10.2018, 13:01
8.

Zitat von eulenspiegel2k17
Ich hätte mir eine fundierte Gegenantwort gewünscht. Stattdessen wurde das Buch mit ohne stichhaltigen Argumente niedergemacht.
So ist es. Man kann den Angstschweiß des Autors dieses Artikels förmlich riechen: bitte lieber Gott, lass es nicht wahr sein. Und dann versucht er mit rhetorischen Tricks zusammen zu fabulieren, warum nicht sein kann, was nicht sein darf. Dabei genügt eigentlich schon der Hinweis auf die völlig unbestrittene extreme Bevölkerungsexplosion in Afrika, um sich an 5 Fingern abzählen zu können, dass zumindest die Cleveren den Weg nach Europa suchen werden. Und die Eliten der afrikanischen Länder werden Sie gerne ziehen lassen, denn potentielle Unruhestifter wird man lieber los.

Beitrag melden
pelayo1 22.10.2018, 13:04
9.

Kann nur diesen Film empfehlen: https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/sendung/gambia-flucht-armut-100.html

Da sieht man die Welle, die auf uns zurollt. Man sollte sich nichts vormachen.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!