Forum: Kultur
Neues Buch über Migration: Gefährliches Hirngespinst
DPA

"Bald ein Viertel der europäischen Bevölkerung Afrikaner?": Stephen Smiths Thesen zur Migration werden von vielen Politikern gefeiert und zitiert. Dabei stimmen seine Fakten teils nicht, und seine Rhetorik ist manipulativ.

Seite 10 von 10
Ökofred 22.10.2018, 18:55
90. Sie widersprechen sich nur selber...

Zitat von Bondurant
…. Dass jemand wie Sie nicht einfach so irgendwo hin will, wo es ihm noch besser geht als im Sozialstaat Bundesrepublik Deutschland, hat nichts mit der Situation eines langfristig perspektivlosen 25-jährigen in Lagos zu tun, der als Tagelöhner sein Leben fristet. (Nebenbei: was macht Sie denn glauben, sie könnten am Golf das Leben eines reichen Mannes führen, wenn Sie nur wollten?) Zum anderen, und das ist wichtig, von "zum Spass" kann bei der Migration überhaupt keine Rede sein. Die Iren oder auch die Hessen oder die russischen Juden sind im 19. Jahrhundert auch keineswegs aus Spaß nach Amerika ausgewandert, sondern weil sie sich Kraft ihrer Hände Arbeit ein besseres Leben versprachen, in einem anderen Land. Warum sollten junge Afrikaner in Bezug auf Europa anders denken?
Sich widersprechen sich und vergleichen Äpfel mit Birnen. "Nebenbei: was macht Sie denn glauben, sie könnten am Golf das Leben eines reichen Mannes führen, wenn Sie nur wollten?"
Tja, dieselbe Träumerei, die einen perspektivlosen 25 Jährigen aus Lagos auf die Idee bringt hier Fussballprofi zu werden oder meinetwegen als perspektivloser Tagelöhner im Hafen von Hamburg reich zu werden.
Zudem ist auch die Migration nach Amerka nicht vergleichbar. Das waren vielfach Wirtschaftsflüchtlinge, die sind angeworben worden und mit in der Zeit vernünftigen Booten gefahren und nicht den äquivaltenzen von Schlauchbooten. Im Zielland wurden Sie willkommen geheissen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 22.10.2018, 19:00
91.

Ein Mensch mit Filterbrille 001 schreibt ein Buch. Darin zitiert er viele anderen Menschen mit den Filterbrillen 002 bis 100 (geschätzt). Sie alle interpretieren Zahlen rauf und runter. Und dann auch noch zukünftige, wo doch jeder weiß, daß Prognosen, die die Zukunft betreffen, besonders schwierig sind.

Ich sag' mal so: Ich kenne Europäer, einige davon Deutsche, da wäre ich durchaus für einen Tausch mit dem ein oder anderen Afrikaner zu begeistern. Das liegt aber nicht an Äußerlichkeiten. Da habe ich ein glasklares Kriterium: Das hört auf den Namen "Charakter". Handelt es sich um einen charakterlich anständigen Menschen, ist mir egal, was für einen Paß der hat, oder was für eine Hautfarbe, welche Sprache er spricht und so weiter. Irgendwie werden wir miteinander klarkommen.

Muß ich "gez" das Buch trotzdem lesen?

Beitrag melden
kmgeo 22.10.2018, 19:47
92. bevölkerungspolutischer Unsinn

Einige vermeintlichen Fakten in dem Buch sind ziemlicher Murks : bekanntermaßen gleicht sich das reproduktionsverhalten zugewanderter Menschen an die Zielvevölkerung an. Kann man in D gut an den integrierten Türken der dritten Generation sehen. und die Sache mit der rasant wachsenden Bevölkerung in Afrika ist eine Hochrechnung ohne die Ressourcen Wasser und Boden. niemand wird geboren bzw lange leben, wenn die Mutter keine Nahrung hat. und die Intensität der hungerhilfe nach Afrika wird eher abnehmen in unserer egoistischen Gesellschaft

Beitrag melden
friwi1 22.10.2018, 19:51
93. Griechenland hat ein sehr schlecht, in Afrika fast nicht vorhanden

Ein Kataster/Grundbuchwesen, so dass mit dem Boden nur dort spekuliert werden kann , wo eines vorhanden ist.
Ein Grossteil des afrikanischen BSP kann volkswirtschaftlich gar nicht erfasst werden, da es ueber einfache Handelstransaktionen verlaeuft, innerhalb der Gemeinschaft, kompensatorisch. Anders natuerlich in groesseren,"zivilisierten",
Ortschaften westlichen Musters.
So wie der Staatstaat Singapur es schaffte, auch gerade wegen einer straffen chinesischen Ober-Mittelschicht in einem malayischem Umfeld,als eines der Tigerstaaten, nach deren Unabhaengigkeit die Produktivitaet um das ueber- 10 fache in weniger als 30 Jahren zu erreichen, so kann jeder afrikanische Staat durch Mechanisierung und Motorisierung der Produktion die Guetermenge um ein Vielfaches mehren um so die eigene Nachfrage zu bersorgen.
Ihr gebt uns billig Rohstoffe, wir dafuer teure Fertigprodukte: -------------mit solchen Wirtschaftspraktiken wie repraesentativ der Handelsvertrag zwischen dem portugiesischem Koenigreich und dem britischem Empire es aushandelte und viele heutige amerikanische und europaeische Wirtschaftsvertreter es immer noch gerne saehen wird Afrika, repraesentiert ueber die Organisation Afrikanischer Staaten ,keinen Entwicklungssprung von sich heraus herbeifuehren.

Beitrag melden
hansa_vor 22.10.2018, 20:13
94.

Zitat von misterknowitall2
Denn vielleicht kommt es ja gar nicht so happig, wie ihre Xenophobie es ihnen einflüstert. Zweitens würde man dann sehen, dass das alles halb so wild ist und letztlich war es mir schon immer egal, ob meine Nachbarn aus Mali, Deutschland oder Schweden kamen. Warum sollte ich davor auch Angst haben? Warum sollte meine Freude "umkippen"? Sie verkennen, dass nicht jeder mit ihrer Angst umzugehen hat. Dann kommen eben Schwarzafrikaner und leben hier ihr Leben und arbeiten und zahlen Steuern und deren Kinder auch. Mir persönlich ist das egal. Ach, eins noch: "Und anhand aller Umfragen in Afrika kann man gut erkennen dass die Migrationswelle kommen wird - das erfährt man von den Menschen die dort leben. Wie viele konkreten Pläne haben und wie viele 'im Prinzip' wollen, das sind keine ausgedachten Zahlen. Bei der ersten halbgaren Chance werden sie es versuchen." Das mag sein, ist aber nicht belegbar (nur her mit den Belegen, falls ich mich irre). Aller Umfragen? erfährt man von den Menschen die da leben? Also zusammengefasst, dass ist ihre persönliche Ansicht und Spekulation und hat mit der Wirklichkeit nichts zu tun. Kann so kommen, muss aber nicht.
Gute Idee, seit 2015 ist unser Land immer besser geworden.

Sollen halt noch einmal 2 Millionen gut Ausgebildete junge Frauen mit Kleinkindern zu uns kommen um zu sehen wie gut das alles funktioniert seitdem unser Staat seine Grenzen aufgegeben hat.

Meine Familie und mich betrifft dies nur am Rande, wir können wohin auch immer wir wollen und werden mit Kusshand genommen wenn hier das Licht ausgeschaltet wird.

Mir tun die Menschen im Lande leid welche nicht einfach das Land verlassen können und Populisten wie Ihnen gesetzlos ausgeliefert sind.

Schade eigentlich.

Beitrag melden
Ökofred 22.10.2018, 21:17
95. wie bitte?

Zitat von hansa_vor
Gute Idee, seit 2015 ist unser Land immer besser geworden. Sollen halt noch einmal 2 Millionen gut Ausgebildete junge Frauen mit Kleinkindern zu uns kommen um zu sehen wie gut das alles funktioniert seitdem unser Staat seine Grenzen aufgegeben hat. Meine Familie und mich betrifft dies nur am Rande, wir können wohin auch immer wir wollen und werden mit Kusshand genommen wenn hier das Licht ausgeschaltet wird. Mir tun die Menschen im Lande leid welche nicht einfach das Land verlassen können und Populisten wie Ihnen gesetzlos ausgeliefert sind. Schade eigentlich.
Sind denn seit 2015 2 Mio AfrikanerInnen (mit Kindern) gekommen? Was hat Ihr verstrahlter Beitrag ansatzweise mit dem Thema hier und dem Buch zu tun? Dass Deutschland auch ein demographisches Problem hat und Zuwanderung braucht interessiert Menschen wie Sie ja auch nur am Rande, denn Sie werden ja auch woanders "mit Kusshand genommen".

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!