Forum: Kultur
Neujahr-"Tatort" mit Christian Ulmen: Wuschig in Weimar
ARD

"Mein lieber Spitz!" In ihrem zweiten "Tatort" ermitteln Christian Ulmen und Nora Tschirner in Sachen Mord, Frauentausch und Beischlafschleicherei. Sehr komisch.

Seite 1 von 7
Nabob 30.12.2014, 11:41
1. Jetzt schon lächerlich

Die Inflation der Tatorte führt zu erhöhtem Desinteresse, weil das Strickmuster immer besch... gleich ist und weil man allenfalls mit Effekten, kaum jedoch mit Inhalten aufwarten kann. Die Leute von der Kripo verhalten sich dort genauso verblödet, wie man die Menschen im realen Leben lieber meidet. Ansonsten dreht sich im wesentliche alles nur um das große Nichts und bevor ein Schauspieler in Vergessenheit gerät, wird er lieber Kommissar.

Fernsehen aus der untersten Schublade ganz hinten - für die erzwungene Zahlung von 17,98€ pro Monat erhält der Zuschauer als Gegenleistung die Garantie des Verblödens, damit ein paar leistungsunfähige Studienabbrecher sich fürs Nichtstun einen schönen Lenz machen können.

Im Kleinen wie im Großen: Dort soll uns die autistische Dauervalium auf Geheiß der Industrie beibringen, lächelnd und zufrieden zu verblöden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Icestorm 30.12.2014, 12:14
2. Wuschig und Schenkelklopfermentalität

Na, das macht ja so richtig Laune, wiedermal einen Tatort anzuschaun. Zwei Megatalente (U+T) der deutschen Bewegtbilder ...
Und danach gleich noch Schweiger, die petrifizierte Talentlosigkeit.
Ich weiß schon, warum ich um das Allermeißte aus deutschem F+F einen Bogen mache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappamagma 30.12.2014, 12:24
3. Aha.

Und wie erklären sie die nahezu durchgehend hohen Einschaltquoten der Tatorte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hosterdebakel 30.12.2014, 12:39
4. Na ja,

Wenn dieser Tatort ebenso wird wie der erste Fall dieser Ermittler, ist doch ein amüsanter Abend gesichert.
Til Schweiger für Action (Nachfolge von "Kressin" und "Schimanski"), die Münsteraner schwächeln langsam da sich die Witze immer eher wiederholen also baut man jetzt (zu Glück gegen Abnutzungserscheinungen nur einmal pro Jahr derzeit) ein weiteres amüsantes Team in Weimar auf. Wenigstens lt. SpOn kein Tatort der irgendwo versucht mit einem aktuellen Thema und erhobenem Zeigefinger eine "Schein"betroffenheit zu erwecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 30.12.2014, 12:41
5.

Zitat von Icestorm
Na, das macht ja so richtig Laune, wiedermal einen Tatort anzuschaun. Zwei Megatalente (U+T) der deutschen Bewegtbilder ... Und danach gleich noch Schweiger, die petrifizierte Talentlosigkeit. Ich weiß schon, warum ich um das Allermeißte aus deutschem F+F einen Bogen mache.
Diesen Tatort werde ich garantiert nicht verpassen. Tschirner und Ulmen spielten den ersten Weimar-Tatort sehr unterhaltsam. Auch die Handlung war witzig. Da wieder die gleichen Drehbuchschreiber verantwortlich zeichnen, gehe ich von guter Unterhaltung aus.

Ich bin übrigens neugierig. Warum machen Sie denn den Bogen um deutsches Fernsehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rekorder 30.12.2014, 12:48
6. @Zappamagma

Unfähigkeit einen Suchlauf zu starten und Fernseher zu bedienen.

Warum sonst bitte gibt es noch analoges Kabelfernsehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Icestorm 30.12.2014, 12:51
7.

Zitat von zappamagma
Und wie erklären sie die nahezu durchgehend hohen Einschaltquoten der Tatorte?
Genauso, wie ich mir die Einschaltquoten für die "Himmlischen Schwestern", Bergdoktor und Rosamunde Pilcher erkläre. Andere Zielgruppe, gleicher Mechanismus. Man will keine guten Schauspieler, man will die wohlige Wärme eines telemedialen Kaminfeuers.
Dagegen ist nichts zu sagen. Wer aber mehr will, für den scheidet deutsches F+F aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guilty 30.12.2014, 13:20
8. beischlafschleicherei?

bin ich der einzige der da ratlos ist?
bedeutet das man erschleicht sich einen beischlaf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eduschu 30.12.2014, 13:24
9.

Zitat von Icestorm
Genauso, wie ich mir die Einschaltquoten für die "Himmlischen Schwestern", Bergdoktor und Rosamunde Pilcher erkläre. Andere Zielgruppe, gleicher Mechanismus. Man will keine guten Schauspieler, man will die wohlige Wärme eines telemedialen Kaminfeuers. Dagegen ist nichts zu sagen. Wer aber mehr will, für den scheidet deutsches F+F aus.
Ja dann geben Sie doch mal Butter bei die Fische. Welche Formate lohnt es sich anzuschauen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7