Forum: Kultur
Neunziger-Nostalgie: Als die Leute noch Leute waren

Helmut Kohl regierte, es gab Sperrstunden, und Frauen hatten fettige Haare: In den Neunzigerjahren ging es so friedlich zu, dass man sich heute in die Vergangenheit sehnen möchte.

Seite 22 von 22
GinaBe 10.02.2016, 08:59
210. Prinzip?

Zitat von nobody_incognito
Hoffnung fühlt sich für mich irgendwie erbärmlich bzw. würdelos an. Es ist wie ein Gebet, man erwartet sich was, aber versteht nicht wieso und weshalb, bzw. was überhaupt das Problem ist. Könnte ja auch die eigene Würdelosigkeit sein? Sollte man dann aber auch als etwas halbwegs konstruktives sehen, wie ein Tier das sich dressieren lässt. Mit wilden unzähmbaren Tieren ist ja auch kein Staat bzw. Fortschritt zu machen. Also gilt mal das Prinzip der Gewaltlosigkeit und Wahrhaftigkeit als Teil des Würdebegriffs. Und dann muss man sehen wie weit man damit bei der Welt^^ ankommt.
Ihr Gefühlsleben ist eher ungewöhnlich und originell, was die Hoffnung betrifft. Sie ist eigentlich positiv besetzt,
https://de.wikipedia.org/wiki/Hoffnung
denn sie drückt DIE Zuversicht aus, die das Gelingen eines Vorhabens meint. Sie drückt ein-zugegebenermaßen positivistisches- Lebensgefühl aus, welches beinhaltet, daß das Leben in seiner Lust und seinem Schmerz lächelnd hingenommen und bewältigt werden wird. WO sehen Sie dabei ein Gebet?

Ihre Mutmaßung, daß sich dahinter eine "Würdelosigkeit" verbirgt, fühlt sich für mich dagegen außerordentlich abstrus an; was ist denn dabei würdelos, wenn Mensch fröhlich seinen Alltag meistert?! Selbst MIT dem Wissen der eigenen Sterblichkeit ist es möglich, würdevoll zu leben und einmal zu sterben, weil dieser Vorgang als Naturgesetz akzeptiert werden muss, mit oder ohne religiöses Bewusstsein einer unsterblichen Seele.

Die Konstruktivität der Tierdressur sehe ich schon, wenn diese Kunststückchen vorführen können, doch lässt sich dieses annähernd mit der menschlichen Würde vergleichen, die jeder hat?

Den Schritt? kann ich nicht nachvollziehen, den Sie mit Wahrhaftigkeit und Gewaltlosigkeit ausdrücken, denn diese Eigenschaften haben weder mit Dressur noch mit Würde zutun.

Wir verlaufen uns in Begriffsdefinitionen, habe ich das Gefühl.

Beitrag melden
nobody_incognito 10.02.2016, 11:26
211. Neusprech

Zitat von GinaBe
Ihr Gefühlsleben ist eher ungewöhnlich und originell, was die Hoffnung betrifft. Sie ist eigentlich positiv besetzt, https://de.wikipedia.org/wiki/Hoffnung denn sie drückt DIE Zuversicht aus, die das Gelingen eines Vorhabens meint. Sie drückt ein-zugegebenermaßen positivistisches- Lebensgefühl aus, welches beinhaltet, daß das Leben in seiner Lust und seinem Schmerz lächelnd hingenommen und bewältigt werden wird. WO sehen Sie dabei ein Gebet? Ihre Mutmaßung, daß sich dahinter eine "Würdelosigkeit" verbirgt, fühlt sich für mich dagegen außerordentlich abstrus an; was ist denn dabei würdelos, wenn Mensch fröhlich seinen Alltag meistert?! Selbst MIT dem Wissen der eigenen Sterblichkeit ist es möglich, würdevoll zu leben und einmal zu sterben, weil dieser Vorgang als Naturgesetz akzeptiert werden muss, mit oder ohne religiöses Bewusstsein einer unsterblichen Seele. Die Konstruktivität der Tierdressur sehe ich schon, wenn diese Kunststückchen vorführen können, doch lässt sich dieses annähernd mit der menschlichen Würde vergleichen, die jeder hat? Den Schritt? kann ich nicht nachvollziehen, den Sie mit Wahrhaftigkeit und Gewaltlosigkeit ausdrücken, denn diese Eigenschaften haben weder mit Dressur noch mit Würde zutun. Wir verlaufen uns in Begriffsdefinitionen, habe ich das Gefühl.
"Neusprech" hat m.E. genau mit so einer Begriffsverwirrung zu tun und genau genommen mein ich es auch nicht so wie Sie es verstehen. An der Frage Gott/Seelenheil kann ich eh nichts ändern. Die Prämisse hat sich für mich aber bewährt, ohne könnte ich gar nicht funktionieren in dieser (scheinbar) chaotischen Welt, weil nur MIT Gott überhaupt etwas Sinn macht. Man nimmt ja an, die ganzen Religionen und Mythen wären von Menschen erfunden. M.E. sind sie Rätsel und Wegweiser, welche von Gott "eingegeben" wurden. Genauso seh ich in Künstlern eher göttliche Medien, die sich dessen selbst aber auch nicht voll bewusst sind. Dazu hab ich aber selbst schon empirischer Erfahrungen, die mir ein Bewusstsein über die Funktionsweise des Gehirns ermöglichen und auf denen meine spirituellen Vorstellungen beinhart fußen.
Der zweite Teil wäre der Sinn der Lebendigkeit. M.E. geht es um die Materialisierung des Paradieses auf Erden. Und da ist wiederum der weibliche göttliche Aspekt eine Denksportaufgabe. Es gab m.E. noch nie einen Frauenversteher und auch noch nie jemand, der bei Frauen wirklich angekommen ist. Aber das kann man nicht erzwingen, es ist oder eben nicht. Der spirituelle Aspekt bleibt von dieser Frage unberührt.

Beitrag melden
GinaBe 10.02.2016, 11:55
212. lebendig

Zitat von nobody_incognito
"Neusprech" hat m.E. genau mit so einer Begriffsverwirrung zu tun und genau genommen mein ich es auch nicht so wie Sie es verstehen. An der Frage Gott/Seelenheil kann ich eh nichts ändern. Die Prämisse hat sich für mich aber bewährt, ohne könnte ich gar nicht funktionieren in dieser (scheinbar) chaotischen Welt, weil nur MIT Gott überhaupt etwas Sinn macht. Man nimmt ja an, die ganzen Religionen und Mythen wären von Menschen erfunden. M.E. sind sie Rätsel und Wegweiser, welche von Gott "eingegeben" wurden. Genauso seh ich in Künstlern eher göttliche Medien, die sich dessen selbst aber auch nicht voll bewusst sind. Dazu hab ich aber selbst schon empirischer Erfahrungen, die mir ein Bewusstsein über die Funktionsweise des Gehirns ermöglichen und auf denen meine spirituellen Vorstellungen beinhart fußen. Der zweite Teil wäre der Sinn der Lebendigkeit. M.E. geht es um die Materialisierung des Paradieses auf Erden. Und da ist wiederum der weibliche göttliche Aspekt eine Denksportaufgabe. Es gab m.E. noch nie einen Frauenversteher und auch noch nie jemand, der bei Frauen wirklich angekommen ist. Aber das kann man nicht erzwingen, es ist oder eben nicht. Der spirituelle Aspekt bleibt von dieser Frage unberührt.
In "Neusprech" unterhalten wir uns nicht.
Ihre Kommunionshaltung respektiere ich, wenn Sie in ihr Ihre Lebensenergie und Zuversicht ziehen, fussend auf göttliche Spiritualität. Sie erinnern mich an Krishnamurti.

Persönlich habe ich leichte Schwierigkeiten mit dieser Verquickung, wird selbst unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem als Naturgegebenheit und auch von Gott so gewollt angepriesen.
DAS kann und will ich nicht akzeptieren und gut heißen.

Der gewachsene Mensch jedoch kann, mag und soll sich besser göttlich aufgehoben fühlen als daß er an rein materiellen Gegebenheiten orientiert daran verzweifeln muss, lediglich derart gestaltet und wahrgenommen anerkannt zu werden.
Mit dem wort "Frauenversteher" kann ich wenig anfangen. Frauen und Männer und Transgender und Homos sind alle Menschen, die sich evtl. ihrer Rollen zu deutlich bewusst sind und /oder sich in dieser benutzt fühlen?

Paradies? Wir leben auf diesem wunderschönen, paradiesischen Planeten und sind als Menschheit durch dieses so-gewachsen-sein nicht imstande, die Früchte dieser Welt angemessen zu verteilen, so dass ein Teil der Menschheit darbt, während ein anderer prasst.

Ob Frauen oder Männer die Macht haben, Handlungsweisen zu verändern- löst sich dieses Verhältnis nicht auf, weil es gesellschaftlich etabliert ist.

Bitte erläutern Sie den Weg, der zum irdischen Paradies für alle führen soll! Der weiblich-göttliche Weg?

Beitrag melden
nobody_incognito 10.02.2016, 15:16
213. Witz

Zitat von GinaBe
Bitte erläutern Sie den Weg, der zum irdischen Paradies für alle führen soll! Der weiblich-göttliche Weg?
Ich halte es mit den Beatles:
No one you can save that can't be saved.
http://www.lyricsfreak.com/b/beatles/all+you+need+is+love_10026698.html
Jesus ist doch schon an diesem Anspruch gescheitert.
Da gibt es halt Punkte, die es wenig Sinn macht zu erläutern. Es wäre als ob ich Frauen besser verstehen würde/müsste als sie sich selbst verstehen sollten. Dann ist es halt nicht was ich verstehe und mein Verstand muss passen.
Außerdem heißt es SOS "Save Our Souls" und nicht "Save Our Lives". Also es geht darum dass die Seelen ein Verkörperung finden. Was das Verhältnis mit Frauen angeht, dann ist es doch eine Sache der Empathie bzw. was nun Wirklich und was Projektion ist. In jedem Fall bräuchte es dieselben emotionalen Potenziale um wirklich empathisch sein zu können. Das schaff ich bestenfalls auf der "positiven/konstruktiven" Seite, aber das solte für das Paradies reichen. Das was Frauen brauchen um diese Welt zu ertragen, kann ich nicht nachempfinden. Es erscheint wie Masochismus, aber ist es m.E. hoffentlich^^ dennoch nicht.

Beitrag melden
Seite 22 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!