Forum: Kultur
Nico Semsrott bei "Maischberger": "Dass ich in so eine Sendung eingeladen werde, das
FELIPE TRUEBA/EPA-EFE/REX

Sandra Maischberger diskutiert mit ihren Gästen darüber, ob sich die Volksparteien überlebt haben. Besonders hartnäckig nimmt sie einen Satiriker und Neu-EU-Parlamentarier ins Verhör. Der kam, um zu kritisieren.

Seite 2 von 18
gossenphilosoph 30.05.2019, 07:56
10. langsames Aufwachen

Die Sendung Maischberger zeigt deutlich warum sich die Bürger von den "Volksparteien" abwenden. Die "Mächtigen" haben keinen Plan für Deutschland 2.0 , sie versuchen das alte so lange zu bewahren bis der Zug in die Zukunft schon aus dem Bahnhof raus ist. Das allein ist es aber noch nicht, die Politik der "Sieger" aus dem kalten Krieg glaubt, mangels Alternative, das beste Konzept zu haben und macht darum Politik gegen das eigene Volk und schaffen so die Glaubwürdigkeitsgrundlage für die Argumente jener rassistischen Parteien, die europaweit Erfolge feiern. Das System und die gerade aktuelle Ausprägung ist jedoch völlig ungeeignet für die Zukunft. Das ist nicht neu - denn die Geschichte zeigt was daraus erwächst. Ich rate aber weiter zurück zu gehen als zu Weimar oder dem 19. Jahrhundert. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Gnaa 30.05.2019, 08:10
11. Überlebt haben sie sich nicht

Aber sie haben definitiv das falsche Personal an der Spitze. Das hat sich mittlerweile wirklich überlebt. Ich habe z.B. nicht verstanden warum sich die SPD mit diesem Personal wieder zu einer GROKO hat hinreißen lassen. Und warum 66% der SPD Mitgliede dafür waren.

Und das sage ich als Mitte 50jähriger, der seit der vorletzten Bundestagswahl die Linke wählt, also die wahre SPD!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 30.05.2019, 08:12
12. Viel wirres Zeug

wurde da von den beiden Politikern und Semsrot (wieso hatte der eigentlich eine Kapuze auf?) erzählt.
Das übliche Blablabla von den Politikern nach einer verlorenen Wahl und ein Satiriker/Komödiant der nicht so recht wußte ,was er in der Sendung machen sollte.
Einzig die beiden Journalisten trugen etwas seriöses zur Diskussion bei. Und als Frau von Haarem sagte,
das sich eigentlich die Journalisten Sorgen über das Rezo-Video machen müssten, hätte ich beinahe Beifall geklatscht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msc75 30.05.2019, 08:24
13. Klarer geht’s nicht mehr ...

... reden, reden und bloß nichts ändern. Beim Thema Verhinderung des Klimawandels vor allem an die Wirtschaft und beim Umweltschutz an die Landwirtschaft denken. Die CDU-Leute versuchen es immer noch. Die sind nicht doof. Sie haben längst verstanden, was Rezo&Co wollen. Konsequentes politisches Handeln auf Basis breit akzeptierter wissenschaftlicher Expertise. Nur bedeutet das im Umkehrschluss konsequentes politisches Handeln gegen die Wirtschaft und die Landwirtschaft. Denn genau die sind die Verursacher der Probleme. Ich kann das Dilemma durchaus nachvollziehen. Wie baut man eine Volkswirtschaft in allerkürzester Zeit um? Und wer fällt dabei hinten runter? Und wie beißt man ohne Strafe in die Hand, die einen füttert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 30.05.2019, 08:29
14.

"Man müsse eine so wichtige Frage und die zur Rede stehenden Alternativen noch einmal ruhig diskutieren, nicht überstürzt entscheiden, und das dürfe dann 'ruhig noch sieben Monate dauern'."
Exakt solch eine Einstellung ist es, welche die Jugend auf die Straße treibt und sich ihr Eltern, Wissenschaftler und Unternehmer anschließen. Ähnlich äußerten sich Merkel und auch andere Politiker - Ende der 90er Jahre! Wenn man jetzt langsam mal Taten verlangt, kann man das nicht mehr mit "überstürzt" abtun, ohne sich bis zur Unwählbarkeit unglaubwürdig zu machen. Die Politik muss endlich tätig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kasob 30.05.2019, 08:49
15. Hasselhoff zum schämen

Da ich in Sachen Anhalt lebe kann ich mich für Hasselhoff nur schämen. Null Visionen, null Pläne für die Zukunft. Eine Austrahlungskraft wie ein Eimer Farbe. Es wird nur verwaltet und das mit Ideen aus den 80er. Auch ein Grund warum es im Osten nicht aufwärts geht, wir haben nur Schnarchnasen als Politiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bassment 30.05.2019, 08:49
16. Ursache des Problems

Der Grund, warum die alten, verstaubten Parteien so empfindlich auf die Rezo-Kritik reagieren, ist die Tatsache, dass die Vollprofis das Wort "Zerstörung" VÖLLIG falsch verstehen.
Es geht hier nicht um den Mord an einer Partei, sondern lediglich um das "Auseinandernehmen und Analysieren des politischen Versagens der letzten zehn Jahre".
Die Altparteien sind von den Jungwählern weit entfernt; die verstehen ja noch nicht mal deren Sprache.

Und was die Klimakrise angeht:
"Lasst uns erstmal abwarten, ob das wirklich so stimmt, wie die Wissenschaftler das behaupten und bloß keine Hektik machen.".
Wenn die aktuelle Regierung für diese Erkenntnis genauso lange benötigt, wie die Feststellung, dass es Internet gibt und kein Neuland ist, werden deren Enkelkinder auf diesem Planeten elendig verrecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m-cutolo 30.05.2019, 08:52
17. ja was könnte man tuen.

Nun an allen Problemen hängt am ende immer, das Ergebnis des Geldes was am ende rauskommt.
schränkt den Kapitalismus ein...z.b. entnehmt ihr die Versorgung der Bevölkerung, durch Strom, Wasser und Telekommunikation. dann muss definitiv ein spitzen Steuersatz her und eine Börsen Steuer. damit werden dann die dinge bezahlt, die uns das leben vereinfachen. Grundrente z.b.
hilfreich wäre auch z.b. die Erhöhung des Mindestlohnsauf ein wert, der sich nicht am hartz satz orientiert.
gönnt ihnen einfach mehr! die löhne müssen rauf, wie is fast egal. wir wurden zu lange hingehalten... eventuell könnten sozialistische Maßnahmen ,neben dem Kapitalismus unsere Demokratie retten. so oder es wird irgendwas anderes passieren... ihr habt es in der Hand..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 30.05.2019, 08:53
18. Ich habe die Sendung nicht gesehen,

aber wenn die Zusammenfassung stimmt, erklärt es sich von alleine, warum sich immer mehr Wähler von den Volksparteien innerlich und an der Urne verabschieden. Aus der Perspektive von Herrn Haseloff mag "Die Partei" ja jugendlich wirken, aber Sonneborn ist auch schon 54. Und die freiheitilich-demokratische Grundordnung wird bestimmt auch ohne die Volksparteien überleben können - mal abgesehen davon, dass es die Mitglieder/Repräsentanten und nicht die Institutionen an sich sind, die das Überleben sichern. Das Ergebnis war ein Warnschuss - aber ich habe das Gefühl, manche stellen sich taub. Und was die Gülle angeht: hier sollte das Verursacherprinzip greifen. Wenn die Bauern mit ihrer Gülle unser Grund- und Oberflächenwasser mit Nähr- und Schadstoffen verschmutzen, dann sollten sie auch für die Kosten für die Behebung der Schäden aufkommen. Oder eben die Güllemengen entsprechend reduzieren. Wir lassen zu, dass unser wichtigstes Lebensmittel (Wasser) verseucht wird, damit im Ausland Fleisch aus deutschen Landen gegessen werden kann - damit sägen wir auf dem Ast, auf dem wir sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HB321 30.05.2019, 09:04
19. Hartnäckig?!

Interessant, dass Frau Maischbergers Umgang mit Herrn Semsrott hier ins erster Linie als besonders hartnäckig bezeichnet wird. Das war nicht besonders hartnäckig, das war besonders unfähig und besonders beschämend. Herr Semsrott hat in Ruhe und recht souverän die Fragen beantwortet, als Satiriker. Frau Maischberger aber driftet in eine herabwürdigende, klar respektlose Richtung ab, weil Sie mit dieser Art von Satire und Kritik auch gegen ihre eigene Sendung und ihren Sender nicht umgehen kann. Dabei kamen Sätze raus wie: "In einer Talkshow darf man dazwischen reden, ich weiß nicht ob sie das kennen" oder "Ist die große Koalition am Ende? Oder ist Ihnen die Frage zu Ernst?" ... Ist Maischberger eigentlich die beste Freundin von AKK? Der überforderte Umgang mit einer neuen medialen Strömung in der Politik ähnelt sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18