Forum: Kultur
"Nie mehr Krieg": Todenhöfer veröffentlicht neuen Naidoo-Song
DPA

Xavier Naidoo hat mit den Söhnen Mannheims ein neues Lied aufgenommen: "Nie mehr Krieg" heißt es - veröffentlicht wurde es vom umstrittenen Autor Jürgen Todenhöfer. Viele Textzeilen werfen Fragen auf.

Seite 2 von 20
tomymind 04.12.2015, 10:55
10.

Ss mit dem Antisemitismus ist jetzt eindeutig. Und dieser ganze Schwachsiin mit "darf man nicht sagen" ist ja auch blossgestellt, er sagt es ja die ganze Zeit und was passiert dem Helden der unterdrückten Meinungsfreiheit? Nichts.

Beitrag melden
einszweidreivierfünf 04.12.2015, 10:55
11. Was ist an den im Artikel besprochenen Liedzeilen fragwürdig

"Wer vom Krieg profitiert, ist irritiert, wenn er seinen Propagandakrieg verliert."

Leider ist die Textpassage nicht kritisch genug. Das ist eher das Problem. Die Bundesregierung erlaubt und erlaubte Waffenexporte, die der gesunde Menschenverstand unter den gegebenen politischen Umständen nur fragwürdig finden kann.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 04.12.2015, 10:56
12.

"Muslime tragen den neuen Judenstern, alles Terroristen, wir haben sie nicht mehr gern." Und im Refrain: "Nie mehr Krieg, nie mehr Krieg, wenn wir das nicht mehr sagen dürfen, dann läuft doch etwas schief"

Muslime sind meilenweit davon entfernt, wie Juden behandelt zu werden. Die Situationen sind nicht vergleichbar. Natürlich dürfen wir sagen "nie mehr krieg", warum nicht?
Dieses "wir dürfen ja nicht mehr sagen" grenzt für mich an Lügenpresse usw.

Beitrag melden
franz.v.trotta 04.12.2015, 10:56
13.

Wer gegen Krieg schreibt oder singt, hat unsere Zustimmung verdient.

Beitrag melden
Haetschelhans 04.12.2015, 10:58
14. Warum wird...

J. Todenhöfer als "umstrittener Autor" bezeichnet? Welcher politische Autor wäre in einer Demokratie nicht "umstritten"?

Beitrag melden
egon_kallinski 04.12.2015, 10:59
15. Geschichten aus dem Aluhut...

... diesmal von mir:

Offenbar ist Herr Naidoo Botschafter einer versteckten Aktion der Bundesregierung. Mit der soll der Nachweis erbracht werden, dass jahrelanger Cannabiskonsum das Hirn schädigt.

Beitrag melden
helmutvan 04.12.2015, 10:59
16. Kleiner Fehler...

Im Artikel heißt es: "darüber steht der Text: "Nie wieder Krieg". Und das Bild darunter zeigt deutlich: "Nie mehr Krieg". Ein bisserl mehr aufpassen, bitte.

Beitrag melden
schwenker1970 04.12.2015, 11:01
17. fällt mir keinen ein

Leider verbieten mir die Debattierungsrichtlinien von SPON 8was auch gut so ist, schließlich wollen wir uns nicht auf ein niedriges Niveau begeben) zu schrieben, was ich wirklich über diesen Mann denke!
Den Vergleich mit dem Judenstern ist für mich unerträglich und zeigt ganz klar, welche Gesinnung dieser Typ hat. Was mich aber fast noch mehr aufregt, sind die vielen "Prominenten" die ihn auch noch unterstützen.
Dabei bin ich auch der Meinung, dass der Einsatz der Bundeswehr falsch ist. Ich wüsste aber nicht, wer mir verbietet, dies zu äußern. In dieser Beziehung sollte uns der Herr Verschwörungsanhänger mal aufklären!

Beitrag melden
kantundco 04.12.2015, 11:02
18. Muss SPON den Kriegseinsatz verteidigen?

"Einen Alternativ-Vorschlag gibt das Lied der Söhne Mannheims allerdings nicht."
=> Ist ja auch nicht Aufgabe eines Künstlers. Aber Politik muss Alternativen bieten.
"Wer genau Naidoo verboten hat, sich gegen Krieg auszusprechen, wird nicht klar."
=> Steht auch nicht im Text, lieber SPON-Autor.
"Soll damit der Bundesregierung vorgeworfen werden, dass sie den Krieg als Bereicherung anstrebt und Propaganda betreibt?"
=> Zumindest als Frage formuliert. Kunst, lieber SPON-Autor, entsteht im Auge und Herzen des Betrachters. Und muss eben nicht vom Künstler erklärt werden.
Einfach mal mitdenken. Auch, wenn der Künstler als "umstritten" gilt. Aber das gehörte früher noch zu einem Künstler dazu, der Non-Konformatismus. Heute dagegen ist es schädlich.

Beitrag melden
Q9653 04.12.2015, 11:02
19. Verboten?

Woher weiss der Autor, dass und was Naidoo verboten wurde? Warum teilt er uns das nicht mit? Achso, alles Spekulation? JT und XN sind beides ... "Spezialischde" (Rolf Miller), was ihre mediale Präsenz angeht. Ein Zweckbündnis macht da z.Zt. durchaus hohen aufmerksamkeiterhaltenden - und am Ende des Tages auch Wertschöpf-Sinn.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!