Forum: Kultur
Noir-"Tatort" aus Dortmund: Kindermörder sucht Familienanschluss
WDR/ Thomas Kost

Neuanfang mit altem Bekannten: Im Dortmunder "Tatort" trifft Kommissar Faber den Serienkiller Graf wieder. Die beiden haben ein inniges Verhältnis - wunderbar kranke Krimikunst.

Seite 1 von 2
wiesenflitzer 02.02.2018, 14:58
1. Supi, ich freu mich drauf!

Endlich wieder der "bekloppte" Faber. Der Dortmund-TO ist doch derzeit der einzige, der quasi in der Champions-League spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irukandji 02.02.2018, 15:57
2. Die Sendungen werden immer sbsurder

da die normale Kriminalität ja zunimmt bzw. als Bedrohung so empfunden wird, muss man wohl bei den Drehbüchern nachrüsten, um immer realitätsfremde Szenarien zu bauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P.Delalande 02.02.2018, 16:43
3.

Zitat von irukandji
da die normale Kriminalität ja zunimmt bzw. als Bedrohung so empfunden wird, muss man wohl bei den Drehbüchern nachrüsten, um immer realitätsfremde Szenarien zu bauen.
Die "normale" Kriminalität hat sich seit 25 Jahren kaum verändert. Die Anzahl der registrierten Straftaten liegt, relativ gleichbleibend, bei etwa 6 Millionen Delikten.
Dass die Kriminalität zunehmen würde, ist nichts weiter als eine der vielen populistischen Propagandalügen der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
odenkirchener 02.02.2018, 18:58
4. J.Hartmann

halte ich ja für völlig überschätzt, aber gegen den Ludwigshafener TATORT, ist es für die Dortmunder ein Leichtes, zu gewinnen.

P.S.: Die Kölner sind da eher der 1.FC der TATORT Reihe. Mal ein gutes Spiel, aber ansonsten. . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakäfer 02.02.2018, 19:19
5. Endlich

Noch viel zu lange bis Sonntag. Ich kann die Figur Faber eins zu eins nachfühlen. Wer den für abgedreht hält, läuft mit verschlossenen Augen durch die Welt. Oder reflektiert sich selbst nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claudia_D 03.02.2018, 03:33
6. Oh, oh...

Herr Buß findet einen Tatort gut. Da kann ich eigentlich von vornherein davon ausgehen, dass er mir wahrscheinlich nicht gefallen wird.
Aber OK, selber schaun macht kluch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 03.02.2018, 12:26
7.

Zitat von bosworth
Das Abbilden von Telefongesprächen und eingeblendeten SMS ist also nicht filmisch? Ja, warum denn nicht? Könnten Sie mir das - gerne auch in in Hinblick auf die Montagetheorien von Christian Metz - etwas näher erläutern? Sie wissen schon, das ist der mit den großen Syntagmen des Films; es würde mich nämlich interessieren, wie Sie anhand dieser Theorie den Begriff der 'Einstellung' definieren und wie Sie es begründen, dass bestimmte Einstellungen als filmisch oder eben nicht filmisch gelten sollen. Einer Antwort sehe ich mit Spannung entgegen.
Hui, hier wird mal kundig der Metz herausgeholt - sehr schön, gelungene Parade. Es lohnt sich gerade auch für Laienfilmkritiker definitiv da mal hereinzuschauen.

Ich laienfilmkritikere jetzt auch noch ein bisschen rum. Der Dortmunder Tatort ist insgesamt mit Abstand der beste und professionellste in der Reihe: dramaturgisch, hinsichtlich der Figuren / Figurenentwicklung, schauspielerisch. Der dürfte sich am Sonntag in jedem Fall lohnen, auch wenn mir persönlich psychopathische Serienkiller und extrem unrealistische Story-Abstrusitäten (wie hier: Tollwut im Knast?!) mittlerweile mächtig auf den Keks gehen. Aber das betrifft das Genre Krimi als Ganzes, allen voran die skandinavischen - an den Filmprodukten gemessen wohl eine der freudlosesten, von haufenweise schwer gestörten Menschen und stets mürrisch in kaltem Wetter herumstapfenden Ermittlern geprägteste Region der Welt. ;-)
Sei's drum. It's entertainment.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 04.02.2018, 15:27
8. Faber - Echt Hart Mann?

Darauf freue ich mich auch schon riesig. Beim Lesen des Artikels schoss mir übrigens gerade der Gedanke durch den Kopf, ob ich den Herrn Hartmann eigentlich schon mal in der Rolle eines moderaten, freundlichen, sozialen Mitmenschen gesehen habe. Kann mich beim besten Willen nicht erinnern. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Fieslinge generell einprägsamer sind, besonders wenn sie so virtuos verkörpert werden. Jedenfalls hoffe ich, dass nicht zuviel von ihm selbst darin steckt. Wie dem auch sei, solche Rollen spielt der Mann jedenfalls mit außergewöhnlicher Grandezza. Ohne Zweifel einer der Schauspieler aus der ersten Riege derzeit. Und er darf sich im Dortmunder "Tatort" unter Schauspielern ähnlichen Kalibers bewegen, wenngleich deren Rollenbilder natürlich nicht ganz so in den Vordergrund drängen wie das des ebenso hassens- wie liebenswerten Psychos Faber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
galipoka 05.02.2018, 11:50
9. Starker Tobak

Mir hat dieser Tatort gut gefallen, wenngleich die Dortmunder Folgen zuweilen schon starker Tobak sind. Dieses Mal geht es Hartmann gegen Ende psychisch schon ziemlich an die Substanz: super gespielt von Hartmann die Szene in Graf's Zelle mit dem gemalten Bild - man spürt richtig, wie sehr er sich beherrschen muss, der ansonsten so "abgefuckte" Herr Kommissar. Außerdem meisterhaft gespielt: die Figur Markus Graf. durch Herrn Bartholomäi. Die Autoren müssen jetzt nur aufpassen, dass sie diese Figur nicht verheizen. Aber von mir aus kann er alle 10 Folgen erneut auftauchen. ;-)

Schade nur, dass diese moralinsaure Dalay nicht doch zum LKA gewechselt und Ihrem Ex nach Düsseldorf gefolgt ist. Ich hatte es echt gehofft.... Diese Figur nervt einfach nur. Aber vielleicht braucht es für die Dramaturgie so jemanden, damit Faber auch "Arschloch" sein kann (obwohl ich das gar nicht verstehe - ich empfinde ihn überhaupt nicht so. Irgendwie fertig, ja - aber nicht unsympathisch . ;-) Boenisch hingegen gefällt mir sehr gut. Die beiden sind ein gutes Team. Wozu also noch Dalay?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2