Forum: Kultur
Nordkorea-Doku: "Denken Sie, dass die Zuschauer so blöd sind?"
Kundschafter Filmproduktion GmbH

Bilder abseits des Klischees will Regisseurin Sung-Hyung Cho in ihrer Nordkorea-Doku zeigen - und lässt auch Propaganda-Phrasen für sich stehen. Ein Gespräch über Grenzen für Filmemacher in dem abgeschotteten Land.

Seite 5 von 8
ertz1241 02.08.2017, 03:58
40. Einzigartige Szenen

und eine großartige Dokumentation. Hut ab - was der Dame da gelungen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micheleyquem 02.08.2017, 04:12
41. Einfach mal drüber nachdenken

Willy WEimmer hat gerade einen gutne Artikel zu KOrea veröffentlcihr:

https://kenfm.de/donald-trump-und-das-land-der-morgenroete-korea/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 02.08.2017, 07:27
42. Hochinteressant

und dieser Film pflegt eine fast vergessene Tugend des Dokumentarfilms. Die Objektivität. Viele Passagen erinnern an die ehemalige Sowjetunion zu ihren Aufbruchszeiten. Die ungeteilte Ergebenheit zur Führung. Es ist interessant und gleichzeitig bedrückend. Diktaturen funktionieren genau so. Deutschland sollte das wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven17 02.08.2017, 07:53
43.

Zitat von frank57
oder auch nicht, aber es ist keinesfalls kommunistisch und wenn man Nordkorea, was noch niemals ein fremdes Land überfallen hat, als Kriegstreiber bezeichnet, was ist dann Amerika?
Ich weiß der Koreakrieg ist schon etwas länger vorbei, aber ein paar Fakten sollten darüber doch noch bekannt sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arch.aisch 02.08.2017, 08:04
44. Danke @knossos

Ich habe die Dokumentation über NordKorea (noch) nicht gesehen und mich zunächst für den Bericht und das Forum interessiert, bevor ich durch Ihre Beiträge auf „Abwege“ geraten bin. Danke für Ihre interessante Sicht auf und aus Albanien. Ich war z.B. bis heute der festen Überzeugung, dass seinerzeit Albanien unerreichbar war, weil das (ich bleibe mal bei der mir geläufigen Schreibweise) Hodscha-Regime sich total abgeschlossen hat und jede öffentliche und private Kontaktnahme verweigert hat. So bin ich diesem (dadurch natürlich besonders geheimnisvollen) Land in den 70ern nur bis an seine Außengrenzen (Titos Jugoslawien, insbesondere Kosovo) nahe gekommen. Wir wären damals schon abenteuerlustig genug gewesen, auch das „Land der Skipetaren“ zu erforschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 02.08.2017, 08:42
45. This

Zitat von Besser_Meyer
"Denken Sie, dass die Zuschauer so blöd sind, das nicht mitzubekommen? " Das ein Jornalist der Meinung ist man müsste gesehenes in einen "Kontext" bringen erschreckt mich. Das ist ja schlimmer wie in der DDR. Jetzt soll einem schon vorgegeben werden was man über Dinge zu Denken hat. Als wenn man keinen eigenen Kopf zum Denken hat.
In der Tat. Wir lachen über nordkoreanische Kinder die im Kindergarten den Kim quasi anbeten müssen. Gleichzeitig wird von einem Filmemacher erwartet, dass er nochmal sagt: "Das ist jetzt aber schlimm". Unsere Freiheit beruht gerade darauf, dass man uns nicht immer vorbeten muss, was wir von gewissen Dingen zu denken haben. Wir können das unterscheiden. Deshalb habe ich auch keine Angst vor Fake-News oder Putinbezahlschreibern.

Ansonsten, Respekt für die Regisseurin. Die besten Bilder sind die die für sich selbst wirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikesch0815 02.08.2017, 10:01
46. Sehr gute Doku

...dank YT gerade angesehen: Sehr gut gemacht, lässt einen irgendwie stumm zurück. Man spürt, das in diesem Land eines fehlt: Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.08.2017, 10:17
47.

Zitat von Attila2009
Weil sie von den Südkoreanern verhaftet worden wäre ! Der Hass und das Mißtrauen auf beiden Seiten sitz noch tief.
Wenn man weiß, wie der Norden im Süden gewütet hat und das auch nach dem Waffenstillstand noch so einiges vorgefallen ist (Entführung von Fischern, versuchter Mordanschlag auf den Präsidenten etc.), dann ist das nicht verwunderlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.08.2017, 10:22
48.

Zitat von cm1
Es ist schon eine sehr spezielle Wahrnehmung, wenn sie sagt, dass die Zuschauer hungernde Kinder mit Nordkorea assoziieren. Der durchschnittliche Deutsche denkt doch an Paraden und Propaganda, die wundervollen Nachrichtensprecherinnen und kleine dicke Diktatoren.
Als durchschnittlicher Deutscher weiß man aber vielleicht das es Anfang der 90er zu einer großen Hungersnot kam (über entsprechende Hilfslieferungen wurde ja auch in den deutschen Medien berichtet).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 02.08.2017, 10:30
49.

Zitat von Parvis
Wenn sie die Doku meinen, in der das ca. 8 jährige Kind nicht wusste, wie man eine Banane schält, ja, die habe ich auch gesehen.
Mir blieben eher die Tränen des Kindes am Ende in Erinnerung. Was vorher als Außenstehenden grotesk satirisch erschien, ließ einen einen kalten Schauer den Rücken herunterlaufen. Die Kindheit endet dort mit 8 Jahren.

https://www.youtube.com/watch?v=67X6bL-FVxs

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8