Forum: Kultur
Nordkorea-Komödie: Amerikaner gucken "The Interview" - aus Prinzip
AFP

"The Interview" ist in Hunderten Kinos in den USA angelaufen und lockt viele Zuschauer an. Sie sehen in der Nordkorea-Komödie ein Symbol für freie Meinungsäußerung. US-Präsident Obama ließ noch offen, ob er sich den Film ansieht.

Seite 1 von 9
spon72 26.12.2014, 09:34
1. Dann war das Marketing...

...offenbar erfolgreich! Dank der Idee, dass böse Kommunisten Nordkoreas einen eher mittelmäßigen Actionstreifen boykottieren wollten, werden die Leute in Scharen in diesen B-Movie strömen. Hoffentlich ist das kein Vorbild für zukünftige Projekte einer sterbenden Filmindustrie, die aufgrund wachsender Gier immer mehr mit ihrem bereits dagewesenen Drehbüchern verdienen muss. Irgendwann könnte solch eine Werbestrategie wirklich zu Konflikten in der realen, mindestens genauso gefährlichen, Welt führen.
Schönen Gruß aus dem Resthirn kranker Marketingstrategen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
washington.mayfair 26.12.2014, 09:45
2.

optimaler Marketing Trick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchnurzelPuPu 26.12.2014, 09:55
3. Marketing ist wenn man die Gelegenheit nutzt

Glaub nicht dass das so geplant war. Aber es wird jetzt schamlos ausgenutzt. In Nordkorea laufen genug Bekloppte rum, die im Staatsauftrag hacken würden. Allerdings muss man sich fragen, ob unsere Zivilisation nicht zu einfach verdeckt angegriffen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lukio 26.12.2014, 10:01
4. #murica #freedom4ever #americandream

Das ganze ist ja geradezu ein Propaganda Glanzstück. DPRK wird als neuer Cyber-Terrorist gekrönt und aus Angst unpatriotisch zu sein wird dieser missliche bromance movie dennoch geschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hotgorn 26.12.2014, 10:25
5.

Ich mag James Franko Filme wie "Your Highness" oder "Das ist das Ende". Aber die ersten 30 Minuten bestanden aus Wortspiele über Penise oder Analsex ok eigentlich zieht sich das über den ganzen Film hin gewürzt mit derben Splattereffekten bei denen Nordkoreanische Soldaten zu tode kommen. Generation Southpark Gehirn bitte an der Kinokasse abgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 26.12.2014, 10:32
6. Sehr gut

Ich war ziemlich erzürnt, als ich vor ein paar Tagen hörte, dass sich ein Weltkonzern und die Supermacht USA von nordkoreanischen Hackern beeindrucken ließen, dass man sogar die Premiere dieses Films absagte. Ich finde es sehr gut, dass der Film nun doch in den Kinos anläuft. Auch hoffe ich, dass er über kurz oder lang, der gesamten Weltbevölkerung verfügbar gemacht wird, vor allem den Nordkoreanern, damit sie die Verwerflichkeit der Familiendynastie der Kims erkennen. Ein solches Regime dürfte es in einer modernen Zivilisation eigentlich nicht mehr geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goodspirit 26.12.2014, 10:53
7. Ein Beispiel mehr....

wie beschugge die US - AMERIKANER sind. In deren Gesellschaft vermischt sich Fiktion (Hollywood) und Realität mehr und mehr. Wo sonst laufen erwachsene Männer in super-hero Anzügen durch die Straßen unter dem Jubel des Volkes. So schwer es mir fällt, Marketing technisch ein Glanzstück. Mir macht mehr die Zielgruppe sorgen, die Menschen, die jetzt in die Kinos strömen um sich diesen Mist anzuschauen. Marketing-stunts wie zB dass angebliche hacken von Popstars und dass gezielte "leaken" von Musiktiteln um sich wieder in Erinnerung des Publikums zu bringen (wie aktuell Madonna), gehören zum alten Eisen. Heute 'supported' selbst der US Präsident solche Aktionen um sich sein Altenteil zu sichern, die Rüstungsindustrie fällt als Pensionskasse Mangels Sympathie für Obama aus. Stattdessen hat er sich die Medien- und it-Konzerne ausgesucht, um seinen Friedensnobelpreis zu versilbern.
Wie gesagt, am meisten machen mir die Menschen Angst, die diesen Mist glauben und/oder mitmachen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 26.12.2014, 11:04
8. Mein erster Gedanke...

...als ich von einem Hackerangriff und Terrordrohungen las war, guter Werbegag!
Wenn ich die Kommentare im Forum lese, scheinen viele den gleichen Gedanken gehabt zu haben!
Sony wird nun ein vielfaches von dem Einnehmen, was es angeblich durch diesen Hackerangriff verloren hat!
Da werden ohnehin schlechte Beziehungen von Staaten noch zusaetzlich belastet, nur um noch mehr Gewinne zu machen....das ganze nennt man Neoliberalismus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 26.12.2014, 11:05
9. Selbstverletzungen

Ich denke nicht, dass es ein Marketing-Gag war. Dafür ist die Anzahl der Kinos zu gering. Die Entscheidung es auch über netflix zu vertreiben, brachte den Film schon vor Kinostart in Blu-Ray Qualität in die illegalen Tauschbörsen (weil man es dann sehr einfach rippen kann). Die Theorie, dass die USA sich immerzu selbst verletzen sollen, hängt mir langsam zum Hals heraus...das ist mir einfach zu Pegida. Tätervolk kann niemals Opfervolk sein lautet wohl das allgemeine Motto. Schweinchen Schlau informiert: USA sind immer schuld, denen glauben wir nix, schon aus Prinzip net, auch wenn sie diesmal die Wahrheit sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9