Forum: Kultur
Nordkorea-Komödie: Mehr als 200 US-Kinos zeigen "The Interview"
AP

Erst zog Sony "The Interview" zurück, nun soll die Nordkorea-Komödie doch auf die Leinwand kommen: Vor allem unabhängige Kinos trotzen der Terrordrohung. Schauspieler Seth Rogen freut sich: "Das Volk hat gesprochen."

Seite 3 von 8
ex-optimist 24.12.2014, 10:12
20. Diese Werbefritzen

Zitat von kilroy-was-here
Für Sony's war die Nordkoreanische Aktion Gratis-Marketing.
lassen sich aber auch immer wieder neue Absurditäten einfallen um ihren Schund an den Verbraucher zu bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
machorka-muff 24.12.2014, 10:21
21. Doppelter Hoax-Rittberger

Die Meldung legt ja dann doch nahe, dass das alles ein Hoax war. Um das Beste aus dem Sony Hack zu machen hat man das einfach Nordkorea in die Schuhe geschoben. Da konnte man den Plot des Filmes gleich in die Realität verlängern und schlägt 2 Fliegen mit einer Klappe:

CIA: hat endlich einen Vorwand um endlich den ersehnten Cyberwar mit Nordkorea zu beginnen und denen zu Weihnachten gleich mal das Internet abzuknipsen.

SONY: kann sich zum Opfer stilisieren, Suspense aufbauen, weltweit gratis Werbung für den Film in allen Medien einheimsen. Und jetzt (dann doch) den weltweiten Vertrieb, und 'den Erpressern die Stirn bieten' - das sehr 'mutig'!

Jedenfalls, alles gut ausgedacht, und vom Hack abgelenkt. Doch schliesslich, wer hat Sony gehackt? Ein Schelm wer Böses denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colephelps 24.12.2014, 10:37
22.

Zitat von hoff123
vielleicht steh ich mit meiner Meinung allein da aber ich finde es nicht ok... der kim dingens ist ein depp, das ist richtig, aber warum muss man einen Spaß-Film drehen wo eine Figur des öffentlichen Lebens umgebracht wird. Reicht es nicht schon, dass es derzeit an allen Ecken in der Welt knallt? man kann ja demonstrieren oder sonstwas aber ob dies der richtige Weg ist, einen diktatorischen Menschen in seine Schranken zu weisen. ..? es ist nur wieder eine Provokation der USA um etwas anzuzetteln. und das hatten wir in der Vergangenheit schon oft genug. Aber wenns dann zum Konflikt kommt wills wieder keiner gewesen sein. nur meine Meinung.
Die Komödie/Satire hat im Film eine lange Tradition. Ein gutes Bsp. ist Chaplins "The Dictator" welches heute sogar als Meisterwerk gesehen wird. Ein weiterer Film von Sascha Baron Cohen "The Dictator" wo er den fiktiven islamistischen Diktator Admiral General Aladeen spielt, welcher auch Kontroversen auslöste. Also ich für meinen Teil finde es gut, dem Bösen die Maske herunter zu reissen, um sich mal im Kino über die Typen mit viel zu kleinen Pimmeln und viel zu grossen Raketen tot zu lachen. Und ja, so ein Werk sollte- nein es muss sogar provozieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 24.12.2014, 10:42
23. Marketing

Zitat von McKofFly
Respekt Sony. Perfektes Marketing! Normalerweise hätte sich kein Schwein für den Film interessiert aber mit diesem angeblichen Hackerangriff xD den Film zu verschieben um ihn an Weihnachten zeigen zu können mit einer vorher unglaublichen Präsenz in den Medien...da sitzen wahre Meister in der Marketing Abteilung! (Die ham sogar Obama an Board...unglaublich). Sony...winner of 2014
Ja, das mit dem Zurückziehen des Films war ein wirliches gutes Marketing, es wird somit vielleicht noch mehr Zuschauer anziehen, aber ob es ein gelungener Film ist, wer weiß das schon?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 24.12.2014, 10:50
24. Marketingaktion erfolgreich

Die Posse um den Film wird Sony Millionen einspielen, mehr als wenn es keinen Hackerangriff - wer weiß woher - gegeben hätte. Geld bestimmt Handeln und Denken großer Konzerne, Moral spielt keine Rolle mehr. Ein niveauloser Film dem Inhalt nach und die Politik - eine Politsatire ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c2185757 24.12.2014, 11:00
25. aber hallo

Zitat von schropc3
Eine der wenigen guten Nachrichten zu Weihnachten. Mein Amerika wie ich es liebe: Unerschrocken und freiheitsliebend. Wenn es einen heiligen Krieg für Freiheit, Gleichheit und Toleranz gäbe, ich würde hingehen!
Ich glaub nicht jeder hat gemerkt, dass das Satire ist...

Ein Film über Nordkorea im Kino - genau das Richtige, um sich auf eine besinnliche, frohe Weihnachten vorzubereiten! Weihnachten als Heiliger Krieg.

Abr mal ehrlich, welcher V*** schaut sich am 24.12 ein US-Blockbuster über Kim-Jong-UN an mit sehr offensichtlichen Gewaltszenen und einer Blödelkultur, die dem, was in Idiocracy als abschreckende Dystopie beschrieben wird, schon sehr nahe kommt?

Armes Amerika ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seriousernst 24.12.2014, 11:01
26. Sorry

Aber wer glaubt, dass die Marketing-Abteilung von Sony persönliche und blamable E-Mails von führenden Produktions-Persönlichkeiten wie Amy Pascal und Scott Rudin veröffentlicht, mal abgesehen von Sozialversicherungsnummern und wer weiß was noch von persönlichen Daten von Mitarbeitern, nur um einen kleinen Film zu pushen, der sollte den Alufolienhut mal wieder abnehmen und vielleicht nochmal eine Runde nachdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 24.12.2014, 11:10
27. Gratis?

Zitat von kilroy-was-here
Für Sony's war die Nordkoreanische Aktion Gratis-Marketing. Ich hoffe der Streifen kommt bald nach Europa...
schon mal dran gedacht, dass Nordkorea mit dieser Marketing Aktion überhaupt nichts zu tun hat?
Ich denke, das ist alles auf dem Schreibtisch einer guten Marketingagentur entstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulroberts 24.12.2014, 11:12
28. bzw.

Zitat von Maître111
ich hoffe, der Film läuft auch bald bei uns an. Werde mir ihn gerne anschauen. ;)
mich würde eher interessieren, welche Marketingagentur sich diese Geschichte ausgedacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdh83 24.12.2014, 11:20
29.

Zitat von hoff123
vielleicht steh ich mit meiner Meinung allein da aber ich finde es nicht ok... der kim dingens ist ein depp, das ist richtig, aber warum muss man einen Spaß-Film drehen wo eine Figur des öffentlichen Lebens umgebracht wird. Reicht es nicht schon, dass es derzeit an allen Ecken in der Welt knallt? man kann ja demonstrieren oder sonstwas aber ob dies der richtige Weg ist, einen diktatorischen Menschen in seine Schranken zu weisen. ..? es ist nur wieder eine Provokation der USA um etwas anzuzetteln. und das hatten wir in der Vergangenheit schon oft genug. Aber wenns dann zum Konflikt kommt wills wieder keiner gewesen sein. nur meine Meinung.
Das heisst Sie verurteilen also auch Charlie Chaplin für die "unnötige" Provokation der Nazis mit dem Film "Der Große Diktator"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 8