Forum: Kultur
Nordkorea-Komödie: Sony will "The Interview" an Weihnachten zeigen
AFP

Erst sagte Sony Pictures die Kinopremiere ab, dann kündigte das Filmstudio trotzdem eine Veröffentlichung der Nordkorea-Komödie "The Interview" an. Jetzt ist klar: Der Film soll schon an Weihnachten in US-Kinos zu sehen sein.

Seite 3 von 4
BoMbY 24.12.2014, 02:10
20.

Ohh Wunder, ohh Wunder. Der Marketing-Gag war ein voller Erfolg. So ein Erfolg, dass sogar Obama drauf reingefallen ist, und die NSA das Internet in Nordkorea hat abschalten lassen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kernwaffe 24.12.2014, 02:46
21.

Zitat von capitain_future
Was soll schon dieser Film bringen ? Will Sony noch mehr Geld verdienen?! Oder was soll er schon zeigen ? Was wir eh nicht schon wissen.. Ändert er irgendwas an den erbärmlichen Zustände in Nord Korea ? Da wird wohl kaum so ein Film irgendwas ändert. Da gibt es einen Dikator,wie damals in Deutschland. Was aus den Einwohner wird interessent nicht.
Ja, Sony will noch mehr Geld verdienen--das ist Kapitalismus, und ist es nicht wunderbar? Oder haben Sie etwas dagegen?

Muss alles tiefsinnig sein? Ich lass die Nordkoreaner meinen Spass nicht verderben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
squashplayer 24.12.2014, 04:16
22. mäßig

habe mir den Trailer mal angesehen, der Film scheint ja echt bescheiden zu sein. Und das wo das Thema Nordkorea doch eine Steilvorlage ist! Ich glaub Charlie Chaplin oder die Macher von Nackte Kanone hätten da richtig geil vom Leder gezogen! Schade. Sonys Entscheidung finde ich aber gut, den Film doch zu zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DjaliZwan 24.12.2014, 04:57
23. Parallelen

Schade dass die Amis diese Haltung nicht schon früher so konsequent vertreten haben, als es den Aufruhr um die Mohammed-Darstellungen gab. Damals wäre das Statement noch viel wichtiger gewesen, nicht zuletzt um die armen Dänen aus dem Visier der Fanatiker zu schaffen und sich demonstrativ hinter sie zu stellen, für Meinungs- und Darstellungsfreiheit.
Nun, mit dem kleinen Kim als Antagonisten, wird daraus keine ernsthafte Debatte entstehen, es bleibt eine Seifenoper der man belustigt folgen kann, ernst nimmt ihn sowieso niemand. Ich hole schon mal das Popcorn...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Suckow 24.12.2014, 05:21
24. Na klar geht es hier um Meinungsfreiheit!

Zitat von petrocelli
Ähnlich wie im Ukraine-Konflikt lässt die "westliche Welt" scheinbar nichts aus, was die Wogen eher aufbrausen anstatt glätten lässt. Bei solchen Provokationen - hier auch noch mit vollen echten Namen versehen - muss man sich nicht wundern, wenn die anderen Seiten auf Krawall gebürstet reagieren. Man muss ich wirklich Fragen, was in den Hirnen solcher Vollpfosten vor sich geht - mit Meinungs- oder gar künstlerischer Freiheit hat dies nichts zu tun. Deeskalierend sind solche Aktionen jedenfalls nicht. mfg
Wie leicht sich die Regierung Nordkoreas (oder auch Russlands, da sie es schon ansprechen) überhaupt "provozieren" lässt, ist entlarvend und erbärmlich.

In der "westlichen Welt" entscheidet der Staat eben nicht darüber, was für Filme gedreht werden. Die Mächtigen dieser Welt müssen Spott ertragen können. Dieser Mangel an Kontrolle und Zensur ist sicherlich unbehaglich für autoritäre Regimes, aber wir sollten unsere Werte nicht aufgeben, um die Eitelkeit von ein paar mächtigen Männern in Anzügen zu befriedigen.

Was heißt denn, die Sache habe "mit Meinungs- oder gar künstlerischer Freiheit [...] nichts zu tun"? Entscheiden Sie jetzt darüber, wo die Grenzen der Meinungsfreiheit liegen? Oder tut das Kim Jong Un? Die Satiristen im Westen muten den Mächtigen aus Nordkorea oder Russland nichts zu, was sie nicht den Politikern ihrer eigenen Länder antun würden.

Weder Obama, noch Merkel, noch Kim Jong Un haben zu entscheiden, was Sie und ich uns im Kino anschauen können. Wir sollten nicht aus Angst, "zu provozieren", auf unsere Grundfreiheiten verzichten. Ich möchte in einer Welt leben, in der man eine Komödie drehen kann, ohne Angst um sein Leben zu haben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-k 24.12.2014, 05:50
25. Widerlich

Es wird wirklich nichts ausgelassen um NK zu provozieren. Und wenn man dabei noch ordentlich Knete verdient weil all die Schafe nun den Film sehen müssen - umso besser.
Peter Kroll, Singapur

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dann22 24.12.2014, 06:06
26. Veroeffentlichen die Nord-Kreaner...

...nicht selbst andauenrd irgendwelche Anti-US Propaganda Filem auf denen Amerikanische Staedte brennen und auch Barrack Obama im Feuer verbrennt? Das der Film bestimmt mindestends genauso geschmacklos sein wird wie diese Propaganda Videos ist klar. Nur einer muss man den Amerikanern lassen, dieser Film wird wohl mehr Geld einnehmen als der gesamte Nord Koreanische Haushalt in einem ganzen Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mac4me 24.12.2014, 06:44
27. Die Vollpfosten...

Zitat von petrocelli
Ähnlich wie im Ukraine-Konflikt lässt die "westliche Welt" scheinbar nichts aus, was die Wogen eher aufbrausen anstatt glätten lässt. Bei solchen Provokationen - hier auch noch mit vollen echten Namen versehen - muss man sich nicht wundern, wenn die anderen Seiten auf Krawall gebürstet reagieren. Man muss ich wirklich Fragen, was in den Hirnen solcher Vollpfosten vor sich geht - mit Meinungs- oder gar künstlerischer Freiheit hat dies nichts zu tun. Deeskalierend sind solche Aktionen jedenfalls nicht. mfg
...sitzen wohl eher in Pjönjang.

Aber Diktatoren und undemokratische Regime hatten schon immer Schwierigkeiten mit Satire - man denke nur an die Mohammed-Karrikaturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinK. 24.12.2014, 07:05
28. Letzten Sonntag

im Kino den Trailer gesehen und mich gewundert wieso man da so nn Fass aufmachen kann/muss. Der Kleine kommt eigentlich, zumindest im Trailer, gut weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
codek 24.12.2014, 07:17
29. das ganze ist nicht plausibel

Wer sich die Mühe macht, monatelang so eine Hackeraktion zu planen, der leakt nicht nur ein paar eMails ohne eigentlichen Hintergrund. Die Politik und Medien schimpfen über die Verschwörungstheoretiker, geben aber ständig Futter für solche. Die ganze Geschichte gleicht eher einem Hollywood Streifen, als an der Realität.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4