Forum: Kultur
Nordrhein-Westfalen: Mama wählt nicht
DPA

Nichtwähler werden gern als "Abgehängte" oder gar "Hartz-IV-Nazis" bezeichnet. Auf die Mutter unserer Autorin trifft das alles nicht zu - trotzdem wird sie bei der Wahl in NRW zu Hause bleiben.

Seite 14 von 22
flexscan 14.05.2017, 14:35
130.

Zitat von Maerchenonkel
In jedem Verein werden die Stimmenthaltungen (Nichtwähler) mitgezählt nur bei Land- und Bundeswahlen nicht. Nichtwählen bedeutet doch, dass keiner der angetretenen Kandidaten (Parteien) ein Programm hat, welches auch gewählt werden kann. Sollten die Nichtwähler die Mehrheit stellen, ist eine solche Wahl für ungültig zu erklären. Kandidaten (Parteien) müssten sich dann in einem bestimmten Zeitraum neue Ziele geben, welche die Menschen auch gelöst sehen wollen. Oder es müssen neue Kandidaten aufgestellt werden. Jedenfalls, so wie es jetzt ist, ist das Wahlsystem undemokratisch!
"Nichtwählen bedeutet doch, dass keiner der angetretenen Kandidaten (Parteien) ein Programm hat, welches auch gewählt werden kann."

Das bedeutet es aber auch nur, wenn man davon ausgeht, dass alle Nichtwähler alle Programme gelesen haben. Sehr unwahrscheinlich.

"Sollten die Nichtwähler die Mehrheit stellen, ist eine solche Wahl für ungültig zu erklären."

Zumindest auf Landes- und Bundesebene ist in der Regel die Wahlbeteiligung so hoch, dass eine Mehrheit der Nichtwähler unwahrscheinlich ist. Anders auf kommunaler Ebene. Da bezweifle ich aber, dass "neue Ziele" auch nicht dafür sorgen werden, dass die beteiligung über 50% steigt. Sprich man hätte auf Dauer keine gülte Wahl. Das bringt dann was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
INGXXL 14.05.2017, 14:53
131. Demokratie lebt vom

Engagement der Bürger. Wem keine Partei zusagt, sollte in eine Partei gehen die ihm am nächsten steht und dann seine Ideen einbringen. Ansonsten gehört man zu recht zu den Abgehängten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tr1umph 14.05.2017, 14:57
132.

Politik ist nicht da um die Probleme des einzelnen zu lösen. Politik muss lediglich die Rahmenbedingungen schaffen die in denen es dem einzelnen möglich ist mit den Herausforderungen des Lebens klar zu kommen.

Es wird nie die eine Partei geben die in allen Belangen die Volle zustimmung findet. Und sollte dem doch mal so sein, sollte man umso vorsichtiger sein. Es ist aber in einer Demokratie wichtig, dass sich die Bürger Gedanken um die Politik machen und nach bestem Wissen und Gewissen wählen was sie für sich, das Land und ihrer Vorstellung für die Zukunft am besten ansehen.

Demokratie ist nicht einfach. Einfach ist es in einer Diktatur oder Monarchie. Da muss man sich um den ganzen komplizierten Kram keine Gedanken machen, da man ein keinen Einfluss darauf hat. Fakt ist aber, dass Demokratie die einzige uns bekannte funktionierende Regierungsform ist, in der die Menschen in FREIHEIT leben können. Ein Gut das viele garnichtmehr zu schätzen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr.Slytherin 14.05.2017, 14:57
133. Vielen Nichtwählern sollte man dankbar sein!

Laut Wahlomat soll ich am besten die AfD wählen (fast 70 % Übereinstimmung). Tolle Idee, oder??

Meine Eltern sind Wechselwähler und werden heute CDU wählen - als Abstrafung für die Rot-Grüne Politik von Kraft/Löhrmann.

Ist auch meine Meinung, aber soll ich deshalb einen mir unbekannten alten Knacker von der CDU wählen, mit dem ich mich absolut nicht identifizieren kann - das gilt im Übrigen auch für Frau Merkel und die ganze CDU. Nicht wählbar!

Und allen, die hier herumtönen "es gibt ja 31 Parteien zur Wahl" - ja und?? Habt ihr euch die auch mal durchgelesen? Allein 3x Nazis (Die RECHTE, Die REP und die NPD), die wahrscheinlich "gemäßigten Nazis" von der AfD, und dann nur noch Linke, Sozialisten, Marxisten und Leninisten, Tierschutz, Spiritisten und sonstige Freizeit- und Spaßparteien...keine EINZIGE ernstzunehmende Partei, die man den GROSSEN entegensetzen könnte. Keine einzige.

Beim letzten Mal hatte ich noch die PIRATEN gewählt - aber von dieser Partei, die sich so grandios selbst zerlegt hat, fühle ich mich auch nicht mehr vertreten. Was soll ich heute also machen?

Auch wenn meine Mutter sagt: "Die AfD darf man nicht wählen - das sind alles Nazis" fühle ich mich (leider) von meinem Namensvetter Marcus Pretzell am meisten angesprochen! Die Spitzenkandidaten kann man allesamt in die Tonne treten!

Werde ich also Herrn Pretzell und die AfD wählen? Nein, natürlich nicht! Ich bin nämlich jemand, der noch auf den Rat seiner Eltern hört.

Also seid mir gefälligst dankbar, wenn ich mir heute MEIN RECHT herausnehme, dass ich gar nicht zur Wahl gehe!

Und was den vermeintlichen "Vorteil" einer ungültigen Stimmabgabe gegenüber Nichtwählen betrifft: Das ist erwiesener Quatsch und darauf hat auch schon ein anderer Forist hingewiesen - LESEN HILFT:

http://www.focus.de/politik/deutschland/wahlen-2009/bundestagswahl/tid-15526/bundestagswahl-irrtum-6-ungueltige-stimmzettel-beeinflussen-die-wahl_aid_435941.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 14.05.2017, 14:58
134. Jung & Naiv

Wer glaubt, dass was man auf irgend einem deutschen Blog an Meinungsbeiträgen schreibt Auswirkungen auf die US-Wahl hat ist schon ganz schön naiv.
Im Übrigen: als ich 14/15 habe ich mich auch noch gefragt, wie man nur konservativ sein und die CDU wählen kann. Mittlerweile ist die CDU mir zu links.
Irgendwann kapiert man eben, dass man die Probleme eines Landes nicht damit lösen kann, dass man der Mittelschicht immer höhere Steuern abpresst und mit dem Geld dann um sich wirft, sondern es klug einsetzen muss, wenn es nicht wirkungslos verpuffen soll.
Man sieht auch, dass die Möglichkeiten des Staates begrenzt sind, dass der Staat Menschen nicht integrieren kann, sondern diese das selbst, aus eigenem Antrieb machen müssen.
Wie sagt man so schön: wer mit 25 kein Sozialist ist, der hat kein Herz, wer mit 35 noch einer ist, der hat kein Hirn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 14.05.2017, 14:59
135.

Zitat von merapi22
Ja, ich geben Ihnen Recht. Es ist bisher egal, ob man CDU, FDP, SPD oder sonnst eine Partei wählt, die vor der Wahl viel verspricht und nach der Wahl alles wieder vergisst.
Nehmen wir mal ein fiktives Problem: Eine Tür ist verschlossen. Neben der Tür wurde ein Nagel in die Wand geklopft, daran hängt ein Schlüssel. Jetzt werden die Parteien befragt, wie dieses Probelm zu lösen wären.

Parteiprogramme der Parteien:
- Partei A: Die Tür geht nicht auf, also machen wir eine Mauer davor, dann siehts keiner.
- Partei B: Wir malen die rostige Tür grün an, dann siehts wenigstens schön aus.
- Partei C: Wir kopfen neben der Tür ein Loch in die Wand, machen eine neue Tür rein, schließen ab und werfen den Schlüssel weg.
- Partei D: Wir laden die Presse ein, lassen alle Tageszeitungen darüber berichten, und finden uns damit ab.
- Partei E: Alle anderen Parteien lügen, wir haben den Schlüssel, wir müssen aber erst in einem Container voller Schlüssel danach suchen!

Jetzt kann sich jeder die Patei davon raussuchen, der er am meisten glaubt. Oder auch nicht wählen, denn es ist egal, keine bekommt die Tür auf.

Alternatives Szenario für Wahlprogramm:
Partei A: Wir nehmen den Schlüssel, der an der Wand hängt, und schließen auf!
Partei B: An der Wand der Schlüssel, der passt.
Partei C: Wir neben den Schlüssel, der neben der Tür hängt und öffnen damit die Tür!
Partei D: Die Tür öffnen wir mit dem Schlüssel, der danaben hängt!
Partei E: Wie nehmen den Schlüssel vom Nagel und öffnen damit die Tür!
Wähler: Die Lösung ist viel zu einfach, das kann garnicht sein, die lügen doch alle und ich gehe nicht wählen, ist eh egal, das wird nix!

Die Interpretation überlasse ich dem geneigten Leser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarieMm 14.05.2017, 14:59
136. verstehe kein Wort

habe das zweimal gelesen und verstehe kein Wort. Was willst Du uns jetzt mit den vielen Worten sagen? Allgemein: wenn Ihr in NRW mit Eurer Politik nicht zufrieden seid, dann engagiert Euch mehr. Und wählt nicht ständig die gleichen Looser. Nichtwählen bestätigt jedenfalls nur Versagerpolitik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hamock 14.05.2017, 14:59
137. wer keinen bock auf demokratie…

…hat, weil eh alles egal ist, für den müsste gerade Trumps Wahl doch eine Lehre sein. Wahlen können alles verändern. In den USA haben Wähler (und das Wahlsystem) eine gesellschaftlich und politische Katastrophe herbeigeführt, insbesondere für Leute auf dem wirtschaftlichen Stand der Mutter der Schreiberin. Wie man da nicht wählen gehen kann, ist mir unbegreiflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 14.05.2017, 15:03
138.

Zitat von sogehtdasnicht
Sorry, für mich sind das selbst gemachte Probleme. Ich kann absolut nachvollziehen, dass ihre Mutter sich von niemandem vertreten fühlt, aber das liegt einzig daran, dass die Sozialdemokratie ihre Klientel aus dem Auge verloren hat.
Das ist falsch. Die SPD ist eine Arbeiter-Partei. Die Mutter arbeitet nicht, also ist es rein aus Definition nicht ihre Parteil. Die Hartz-IV-Partei ist weiter links.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.lentes 14.05.2017, 15:06
139. Ein wunderschöner Artikel

Einer der besten Artikel den ich seit langem auf Spiegel online gelesen habe. Und wenn Sie sich zu einer Journalistin entwickelt haben, die solche tollen Artikel schreiben kann, hat Ihre Mutter viel richtig gemacht. Und ja, Texte können viel verändern. Bitte schreiben Sie noch ganz viele Artikel! Sie können das !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 22