Forum: Kultur
NS-Drama "Die Freibadclique" in der ARD: Der Sex und der Krieg
SWR/ Ivan Maly

Lust aufs Leben inmitten des Sterbens: Der ARD-Film "Die Freibadclique" erzählt von fünf Jungs der Flakhelfergeneration, die in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs schneller erwachsen werden, als es gut ist.

Seite 3 von 3
juttakristina 29.03.2018, 16:21
20.

Zitat von illimani
es schwebte im Hintergrund und in Gedanken immer Bernhard Wickis, "Die Brücke", herum. Mit dem wurde zu diesem Thema so ziemlich alles und hervorragend gefilmt. Im Vergleich zu den Schauspielern damals, bleiben die in "Freibadclique" noch unter Laienschauspieler-Niveau. Habe dann auch nach 30 Minuten den Sender gewechselt, um mich über die vielen Unstimmigkeiten nicht weiter zu ärgern.
illimani,

ja, mit Wickis "Die Brücke" ist eigentlich alles gesagt. In dem Zusammenhang möchte ich aber auch anmerken, dass ich von der Neuverfilmung - obwohl auch mit guten Kritiken versehen - gar nichts halte! Warum muss man da noch unbedingt ein Verhältnis mit einer Lehrerin reinbringen usw.?

Es gibt auch einfach Filme, die man nicht neu drehen muss, auch weil man sie nicht besser machen kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Clara-Johanna 31.03.2018, 16:55
21. Schlechter Film

Es sind die Kleinigkeiten, die einen historischen Film gut machen: Wenn man die Atmosphäre der Zeit ganz dicht spürt, wie in "Jeder stirbt für sich allein" von 1976. Hildegard Knef und Carl Raddatz hat man das Berliner Ehepaar abgenommen, denn von der Sprache über die Geste bis zu den Requisiten war alles historisch echt. Oder "Die weiße Rose" von 1982. Die Verfilmung verzichtet auf den Blutrausch, aber man bekommt dennoch Gänsehaut. Aber die Freibadclique? Das Schamgefühl der Zeit hätte eine gänzlich nackte Musterung niemals zugelassen. Da braucht man sich als Regisseur nur mal zeitgenössische Fotos anschauen. Und Düsenjets wurden zwar schon entwickelt, aber sie waren keine alltägliche Erscheinung am Himmel. Von der schlechten Tonqualität und dem völlig unverständlichen Dialekt mal ganz abgesehen. Die Historiendramen fehlt es immer öfter an Substanz, zugunsten eines Showeffekts. Schade, ein wichtiges Thema, aber ein sehr schlechter Film.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Karl Brandt 09.04.2018, 12:58
22. Gähn

Und wieder ein Coming of Age-Streifen, diesmal mit WWII-Hintergrund. Ein paar Gewaltszenen, ein paar Sexszenen - das ist innovativ, das ist neu! Nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alama 21.12.2018, 11:41
23. eher die Regel

Zitat von Clara-Johanna
Das Schamgefühl der Zeit hätte eine gänzlich nackte Musterung niemals zugelassen.
Diese schamverletzende, demütigende und erniedrigende Prozedur war doch wohl eher die Regel als die Ausnahme, insbesonders als sich damals die Kriegsniederlage abzeichnete. Das Schamgefühl des Volkes mag anders gewesen sein, der militärische Apparat aber war zu der Zeit sicher gnadenlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3