Forum: Kultur
NSA-Kritiker Ilija Trojanow: Deutscher Schriftsteller darf nicht in die USA einreisen
DPA

Trotz einer Einladung zu einem Kongress: Dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert - ohne Begründung. Trojanow hatte zuvor eine Protestpetition gegen die NSA-Überwachung unterzeichnet.

Seite 1 von 20
rolandjulius 01.10.2013, 11:27
1. Trojanow darf nicht ion die USA einreisen

Heute gilt das Einreiseverbot, morgen sei es eine Drohne!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tos 01.10.2013, 11:27
2. Welcome to ...

... the home of the brave and the land of the free!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atze_bommel 01.10.2013, 11:28
3. Wäre es nicht schön

Wäre es nicht schön wenn alle normalen Menschen dieses Land des Bösen einfach mal für wenigstens ein Jahr meiden würden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nick adams 01.10.2013, 11:28
4. Was für ein Verhalten?!

Die USA unter Obama zeigt ein dünnhäutiges Verhalten wie eine kleingeistige Diktatur. Die USA verlieren somit langjährige und (zurecht) gewachsene Freundschaften. Man fragt sich -auch angesichts der drohenden Pleite- wer in dem einstigen Vorzeigeland eigentlich "das Sagen"hat-momentan erscheint alles unwürdig chaotisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ecce homo 01.10.2013, 11:29
5. Bürgerrechtler sind Terroristen

Da ich ähnliche Petionen unterzeichnet habe, werde ich wohl auch nie in die USA einreisen können. Werde meine Verwandten da also nie besuchen dürfen.
Bürgerrechtler sind die Terroristen von morgen (heute?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vergil 01.10.2013, 11:31
6.

Zitat von sysop
Trotz einer Einladung zu einem Kongress: Dem deutschen Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert - ohne Begründung. Trojanow hatte zuvor eine Protestpetition gegen die NSA-Überwachung unterzeichnet.
Nie und nimmer: Die USA verweigern einem deutschen Schriftsteller die Einreise, bloß weil dieser in Deutschland eine Protestpetition gegen die NSA-Überwachung mitunterzeichnet hat, wie weitere zig Tausend? Während zugleich in den USA der Protest gegen die NSA ebenfalls zunimmt? Niemals. Das ist völlig absurd. Die USA sind DAS Land der Meinungsfreiheit, die verweigern keine Einreise wegen so einem Quatsch.

Da ist entweder ein Fehler passiert oder es gibt einen anderen Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der-i-punkt 01.10.2013, 11:31
7. Das Land der Freiheit

wird immer mehr zu einem Land der Unterdrückung. Menschen die friedlich und offen für elementare Bürgerrechte einstehen werden anscheinend als feindliche Individuen angesehen - erschreckend und abstoßend. Hat die freiheitliche Demokratie als Gesellschaftsmuster ausgedient? Steuern wir auf eine "moderierte" Gesellschaft wie in China zu? Die Menschen müssten kämpfen, aber dazu sind sie, zumindest in Deutschland, zu saturiert - noch. Ich sehe dunkle Wolken am Horizont aufziehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nonickatall 01.10.2013, 11:32
8.

Der Nordkoreaner könnte nicht paranoider sein.
Was ist aus dem Land der Freiheit und der Demokratie geworden?
Warum fragen sich die Amerikaner nicht mal ernsthaft, ob es angemessen ist wenn jährlich 60.000 Menschen an Schusswaffengebrauch sterben, so einen Aufwand zur Terrorbekämpfung bei nur jährlich 23 weltweit getöteten Amerikanern seit 2001 zu treiben?
Wahrscheinlich sterben mehr Amerikaner an verschlucken Kaugummis.
Der Amerikaner hat sich beim Araber bereits unbeliebt gemacht und ist drauf und dran, dass bei seinen alten Freunden aus Europa auch zu tun.
Wache auf Amerika bevor es zu spät ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
psypunk 01.10.2013, 11:33
9. Tja, liebe Frau Zeh...

...das ist aber hierzulande auch so, daß man Menschen, die sich für Bürgerrechte einsetzen, gerne mal kriminalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20