Forum: Kultur
NSA-Kritiker Ilija Trojanow: "Die Regierung verteidigt unsere Rechte nicht"
DPA

Dem Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert. Weil er sich kritisch über die NSA-Überwachung geäußert hat? Im Interview beschreibt Trojanow seinen Ärger über die US-Behörden - und seinen Groll gegen Angela Merkel.

Seite 1 von 7
gog-magog 02.10.2013, 08:37
1. Ist Kritik an NSA jetzt schon ein Gesetzesverstoß?

Zitat von sysop
Dem Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert. Weil er sich kritisch über die NSA-Überwachung geäußert hat? Im Interview beschreibt Trojanow seinen Ärger über die US-Behörden - und seinen Groll gegen Angela Merkel.
Es ist und bleibt ein unfassbarer und menschenrechtswidriger Vorgang, wenn einem Wissenschaftler die Teilnahme an einem Kongress verwehrt wird, weil er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hat. Mit solchem Vorgehen wird die USA bestimmt keinen Terrorismus bekämpfen. Hier wird die freie Wissenschaft und die Freiheit der Menschen bekämpft. Das wird ja nun immer klarer. Die jeweiligen wissenschaftlichen Gesellschaften sollten sich überlegen, solche Kongresse überhaupt noch in solch restriktiven Ländern abzuhalten, denn so wird der fachliche Austausch und Fortschritt behindert - und zwar aus völlig nichtigen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mangeder 02.10.2013, 08:45
2. Der dumme deutsche Wähler

Und trotzdem ist die Mehrheit der ignoranten Deutschen so saublöd, dass sie diese Regierung in ihrer vollen Inkompetenz bestätigt haben und für ihre A##kriecherei gegenüber den USA auch noch mit einem satten Plus belohnen. - Deutschland wählt offenbar aus Tradition gerne Undemokraten und Volksverräter in die Regierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joG 02.10.2013, 08:45
3. Ach ist es schön....

....mit einer Anekdote negativ über die USA berichten zu können um das hiesigen Vorurteil zu bedienen. Keine Analyse wie das wirklich zusammenhängt? Wieso das so sein muss obwohl es Negativschlagzeilen bringt? Denn die Amis wissen ob der propagandistischen Ausschlachtung. Warum glauben sie es wäre trotzdem notwendig? Nein. Nichts. Keine weiterführende Info. Nur dunkle Ahnung und verstärkte Vorurteile. Wir eben hier in den Medien üblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ykerniz? 02.10.2013, 08:46
4. Gab es darauf eine Reaktion der Bundeskanzlerin?

Wie kommen sie darauf, dass die Bundeskanzlerin sich in dieser Angelegenheit äussert? Wenn das Internet schon Neuland ist, dann ist die Überwachungstechnik etwas aus dem outer space, also weit jenseits des Verständnishorizonts.

Weiterhin könnte es durchaus sein, dass sich unsere Bundeskanzlerin aufgrund ihrer Sozialisationsgeschichte nicht unbedingt mit Bürgerrechten vertraut gemacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brooklyner 02.10.2013, 08:47
5.

Zitat von sysop
Dem Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert. Weil er sich kritisch über die NSA-Überwachung geäußert hat? Im Interview beschreibt Trojanow seinen Ärger über die US-Behörden - und seinen Groll gegen Angela Merkel.
Der Herr Trojanow sollte sich an die für diese Fälle eingerichtete Behörde TRIP der Homeland Security wenden. TRIP@dhs.gov oder per Post an Traveler Redress Inquiry Program, 601 S 12th St, TSA-901, Arlington, VA 20598-6901. Da wird jeder Fall geprüft und wenn alles glatt läuft erhält man eine „Redress Control Number”, die man vor der Reise bei der Online Anmeldung angeben sollte und auch am Einreiseflughafen den bulligen Zöllnern vorlegen soll. Die sind dann verpflichtet sich die betreffenden Unterlagen und die Entscheidung der Homeland Security anzusehen. Normalerweise dürfen diese Typen einem je nach Gutdünken die Einreise verweigern, hat man aber diese Nummer vorgelegt, müssten sie das dann aber vor der Homeland Sec. begründen, daher gibt es in der Regel keine Probleme mehr, wenn man diese Nummer hat. Übrigens selbst Senator Obama hatte wegen seines Namens immer wieder Probleme bei der Einreise und auch Ted Kennedy. Beide konnten trotz ihrer hohen Ämter nichts dagegen unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cortado#13 02.10.2013, 08:55
6. Dieses Interview von Ilija Trojanow bezeugt nur, wie

Zitat von sysop
Dem Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert. Weil er sich kritisch über die NSA-Überwachung geäußert hat? Im Interview beschreibt Trojanow seinen Ärger über die US-Behörden - und seinen Groll gegen Angela Merkel.
es um unsere Aussenpoltik in speziellen Fällen bestellt ist. Es beweist aber auch, dass der Deutsche Aussenminister, der nun endlich abgelöst wird, ohne Kompetenzen durch die Welt tingelte und nur Sprüche klopfen konnte.

Und Merkel? Sie ist in Sachen Aussenpolitik noch kompetenzloser, vor allen Dingen wenn es um die USA geht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sysiphus-neu 02.10.2013, 09:00
7. Zustimmung

Ich kann Herrn Trojanow nur zustimmen. Diese unsere Bundesregierung kommt ihrem Amtseid nicht nach. Frau Merkel und ihre Minister haben geschworen, dass sie ihree Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen werden. Und was tun diese Regierung angesichts des größten Überwachungs- und Spionageskandals der Geschichte? Nichts, außer vor "Antiamerikanismus" zu warnen. Ich weiß nicht wessen Interessen diese Damen und Herren vertreten - die des deutschen Volkes scheinen es jedenfalls nicht in erster Linie zu sein. Aber sie sind ja wiedergewählt worden - also allseits weiterhin Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gog-magog 02.10.2013, 09:03
8. Grundgesetzlich garantierte freie Meinungsäußerung

Zitat von sysop
Dem Schriftsteller Ilija Trojanow wurde die Einreise in die USA verweigert. Weil er sich kritisch über die NSA-Überwachung geäußert hat? Im Interview beschreibt Trojanow seinen Ärger über die US-Behörden - und seinen Groll gegen Angela Merkel.
Es ist und bleibt ein unfassbarer und menschenrechtswidriger Vorgang, wenn einem Wissenschaftler die Teilnahme an einem Kongress verwehrt wird, weil er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hat. Das gleiche Recht wird Terrororganisationen wie dem Ku-Klux-Klan eingeräumt, wenn er in den USA öffentlich demonstrieren will. Offenbar ist also ein steinzeitlicher Marsch von Terroristen für die USA ein geringeres Problem, als ein Germanistenkongress an dem auch Leute teilnehmen könnten, die der NSA kritisch gegenüberstehen. Mit solchem Vorgehen wird die USA bestimmt keinen Terrorismus bekämpfen. Hier wird die freie Wissenschaft und die Freiheit der Menschen bekämpft. Das wird ja nun immer klarer. Die jeweiligen wissenschaftlichen Gesellschaften sollten sich überlegen, solche Kongresse überhaupt noch in solch restriktiven Ländern abzuhalten, denn so wird der fachliche Austausch und Fortschritt behindert - und zwar aus völlig nichtigen Gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pohlstein 02.10.2013, 09:07
9. Kreatives Verhältnis zur Wahrheit?

Zitat von jphintze
Nach einigen kurzen Anfragen bei den entsprechenden Stellen (public Affairs) erfährt man interessantes; demnach wissen die Einreisebehörden nicht von einer kritischen Petition, sondern berufen sich auf das "provokante Verhalten" der Person und "provozierende Antworten" auf Fragen der Einreiseprozedur. Vielleicht will sich da jemand wichtig machen und nachdrücklich auf eine Aktion hinweisen, an die sich niemand mehr erinnert? Das Recht, bei diffusem Verhalten die Einreise zu verweigern, hält sich übrigend auch Deutschland vor.
Mit dieser Behauptung hat sich der Forist jphintze weit aus dem Fenster gelehnt. Es gibt nur zwei Möglichkeiten:
Entweder er produziert sich seine Quellen durch Erfinden selbst, nach Maßgabe seiner politischen Einstellung, und wenn es gerade mal so in den Kram passt - oder er hat mit Leuten telefoniert, mit denen sonst niemand telefonieren konnte.

Könnte er das mal selber ausführen?

Sein Beitrag wurde dann ja auch noch zustimmend zitiert, weil die USA so was sowjetisches nicht tun. Please daddy, say it isn´t true!

Wäre das eigentlich korrekt, wenn jemand wegen "provozierender" Aussagen an der Einreise gehindert wird? Was genau ist eine "provokative" Antwort? Gibt es keine faktischen Kriterien, wie wahre Aussage? (So wie bei Forumsbeiträgen) Das entscheidet dann seiner US-Majestät Einreisebeamter aus dem Bauch? Die USA sind also ein Staat, der devotes Verhalten als Eintrittshürde aufbaut?

Würde passen, für "the land of the free and the home of the brave", das immer "patriotischer" und dröhnender im Mullah-Stil auf seine göttliche Auserwähltheit Selbstbezug nimmt (bitte "manifest destiny" und "American Exceptionalism" nachgucken) und gleichzeitig -ja, das passt hervorragend!- zunehmend zum Überwachungs und Folterstaat der Geschmacksrichtung "Junta" verkommt.

Ich empfände es übrigens als "provokatives" Verhalten im Forum, falls jemand in Heimarbeit erlogene Behauptungen als Beleg präsentierte.

Welche Strafe schlüge der Delinquent im Falle der Überführung vor? Seine eigene Medizin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7