Forum: Kultur
NSA-Spionage : Den ganzen Tag Gelaber
REUTERS

Kein schöner Job, die gesamte Kommunikation des Regierungsviertels in einem fensterlosen Kabuff anhören zu müssen. Höchste Zeit also, endlich Mitgefühl mit unseren amerikanischen Freunden zu zeigen. Es könnte der Beginn einer ganz neuen Partnerschaft sein. Sie beginnt mit diesem Brief.

Seite 1 von 14
obelix605 27.10.2013, 13:50
1. Grossartig

Vielleicht halt doch die stärkste Waffe: Der Humor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roflem 27.10.2013, 13:54
2. Traurige Figuren.

Ich habe mal vor meiner Stasi Akte gesessen, da waren auf rosa Papier meine Telefonate abgetippt, als ich 11 Jahre alt war: "Ralf kommste zum Fussball spielen?". Als die Abhöre beendet wurde, war ich 24 Jahre alt und zwei graue Schlapphüte baten um Einlass, wir müssten was unterschreiben. " Die Abhörmassnahmen sind eingestellt worden". Was für ein armseliger Haufen! Was für ekelhafte, peinliche Würstchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirroronwall 27.10.2013, 13:59
3. Disclaimer vergessen

Herr Kuzmany, Sie haben vergessen, den NSA-disclaimer anzuhängen.

Ich hole das mal nach:

------ NSA-Disclaimer -----
Der Verfasser hat die Begriffe "Terror! Schmutzige Bombe! Schmutzige Wäsche! Angela Merkel! Atom! Bin Laden! Regierungsgeheimnis! Swift! BAC! PIN! Prism! NSA!" zu rein informatorischen Zwecken und nicht konspirativ verwendet. Sie können sich einen Teil des Überwachungsetats und den Speicherplatz für diesen Bericht sparen (habe gehört mit Festplattenkapazitäten im Büro ist immer ein wenig schlecht).

\\Englisch:
In case your local clandestine correspandant doesn't fulfil the language requirements for his job, here's a translation of the disclaimer:
The author mentioned afore stated flag-words on a solely informative basis and is no threat to you nearest ice-cream parlour. Really! Sincerely accept a piece of advice not to clog up your spy-drives capacity or pverstrain your clandestine budget:

tl;dr: nothing to see here, move on

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westenmax 27.10.2013, 13:59
4. technischer Fortschritt

Unwahrscheinlich, dass man für die Datenerfassung jenseits der spannenden Zugangsbeschaffung heutzutage noch Mitarbeiter braucht. Es ist anzunehmen, dass Gespräche automatisch transkripiert, englischübersetzt und in SQL-Datenbanken zur Volltextsuche gespeichert werden. Genauso, wie SMS und E-Mail. Sollten später einmal Recherchen notwendig werden, lassen sich diese gesicherten Informationen automatisiert analysieren. Der harte Techniker-Job von damals existiert heute nicht mehr. Moderne Technik verhindert, dass sich hochbezahltes Personal mit Technikproblemen, Nonsense-Information und Alltagsgesprächsstoff auseinandersetzen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 27.10.2013, 13:59
5. Überraschung !

Zitat von sysop
Kein schöner Job, die gesamte Kommunikation des Regierungsviertels in einem fensterlosen Kabuff anhören zu müssen.
Der Funkverkehr zwischen Handy und Funkmast kann auch durch entsprechend ausgerüstete Amateure abgehört werden.
Dazu brauchen sie nur die entsprechenden Fachkenntnisse.

Wissen es die Leute nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir.viver 27.10.2013, 14:01
6. selbstmitleidiges Geheule

Zitat von sysop
Kein schöner Job, die gesamte Kommunikation des Regierungsviertels in einem fensterlosen Kabuff anhören zu müssen. Höchste Zeit also, endlich Mitgefühl mit unseren amerikanischen Freunden zu zeigen. Es könnte der Beginn einer ganz neuen Partnerschaft sein. Sie beginnt mit diesem Brief.
Ich kann das selbstmitleidige Geheule der BR nicht mehr hören. Die NSA hat eigentlich nur ihren Job gemacht. Und zwar ihre Regierung und Präsidenten mit allen Informationen zu versorgen, die der US Regierung Nutzen bringen können. Gefahr erkannt-Gefahr gebannt.
Was glauben eigentlich diese ganzen naiven Gutmenschen, wofür man einen Geheimdienst und Auslandsaufklärung braucht? Zur Presseauswertung? Brüll-LOL Natürlich um an Informationen heran zu kommen um einen taktischen Vorteil, auch bei Verhandlungen, zu haben!
Nur weil die dt. Dienste augenscheinlich zu unfähig sind, bzw., nicht aggressiv genug vorgegangen sind, konnten die ausl. Dienste, hier die NSA, so lange erfolgreich vorgehen. Und glauben die dt. Dienste tatsächlich, dass es keine weiteren Staaten gibt, die das Gleiche tun? Oh Mann, diese Naivität tut schon weh. Das ist Tagesgeschäft.
Normalerweise hätte es die dt. Fachdienste schon selber herausfinden müssen, indem sie die US-Botschaft komplett "abschöpfen". Dass es einen Snowden bedarf ist bei der ganzen Sache die größte Blamage für die dt. Fachdienste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l.augenstein 27.10.2013, 14:02
7.

Zitat von sysop
Kein schöner Job, die gesamte Kommunikation des Regierungsviertels in einem fensterlosen Kabuff anhören zu müssen. Höchste Zeit also, endlich Mitgefühl mit unseren amerikanischen Freunden zu zeigen. Es könnte der Beginn einer ganz neuen Partnerschaft sein. Sie beginnt mit diesem Brief.
Ja, wir sollten diese Deppen monatelang mit solchen mails und Telefonaten bombadieren. Das würde ihnen wahrscheinlich ein für alle Mal die Lust an solch dämlichen Abhöraktionen nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nemensis_01@web.de 27.10.2013, 14:03
8. Der Text mag

als Satire gemeint sein, aber er birgt schon in der Überschrift ein bisschen Wahrheit. Gelaber. Also eig. müsste man tatsächlich Mitleid mit den Jungs haben, die es sich den ganzen Tag antun müssen, Leuten wie Pofalla, Hintze und von Klaeden zuzuhören. Das tut sich doch kein vernunftbegabter Mensch freiwilig an. Das grenzt ja eig. schon fast an Folter. Also wenn man es genau nimmt, gehören diese Personen vor den Menschengerichtshof in Den Haag, weil sie es - Absichtlich oder wider grösserem Kleinhirn - nicht schaffen, ihren Überwachern ein adäquates, halbwegs in zusammenhängenden Sätzen vorgetragenes Telefonat zu liefern. Arme Amis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 27.10.2013, 14:05
9. Weitermachen

Die Deutsche Regierung hat nichts dagegen gemacht, wird nichts gegen das alles Abhören machen und wird nichts gegen das alles abhören machen. Im Gegenteil, man hilft wo man kann, die Technik zum alles abfangen, abhören und ausspäen weiter auszubauen.

Für die deutsche Öffentlich keit muss man nun erst mal "untersuchen" und "aufklären" bis zum St. Nimmerleinstag, um nicht wirklich was unternehmen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14