Forum: Kultur
NSU-Trauma: Nichts ist wieder gut
DPA

Der Prozess ist vorbei - aber das Leben geht nicht einfach weiter: Ich kann mich nicht mit dem NSU-Komplex beschäftigen ohne Kloß im Hals. Denn Türken und alle, die so aussehen, wissen: Der Staat schützt sie im Zweifel nicht.

Seite 11 von 11
Juro vom Koselbruch 16.07.2018, 16:48
100. Alles, was Sie ...

Zitat von practicus
können Menschen nicht leben. Wir nehmen die Welt ja nur durch den Filter userer Vorurteile wahr - und was wir wahrnehmen, hat mit der Realität rein gar niichts zu tun. Wer sich als "vorurteilsfrei" wahrnimmt oder gar bezeichnet, lügt sich in die eigene Tasche! Wenn hinter uns Hufe klappern, denken wir erst mal an Pferde - nicht an Zebras. Wir müssen uns nur immer darüber im Klaren sein, dass wir IMMER aufgrund von Vorureilen denken und handeln und für uns versuchen, das zu berücksichtigen.
... geschrieben haben, ist hochgradig vorurteilsbesetzt. Auch Sie nehmen die Welt ja nur durch den Filter Ihrer Vorurteile wahr - und was Sie wahrnehmen, hat mit der Realität rein gar nichts zu tun. Wenn Sie sich mit Ihrem Beitrag als "vorurteilsfrei" wahrnehmen oder gar bezeichnen, lügen Sie sich in die eigene Tasche! Wenn hinter Ihnen Hufe klappern, denken Sie erst mal an Pferde.

Wie vorurteilsbesetzt aber auch, wenn Sie sich in Deutschland außerhalb eines Zoos oder Zirkusumfeldes bewegen ...

Beitrag melden
practicus 16.07.2018, 23:38
101. Eben

Zitat von Juro vom Koselbruch
... geschrieben haben, ist hochgradig vorurteilsbesetzt. Auch Sie nehmen die Welt ja nur durch den Filter Ihrer Vorurteile wahr - und was Sie wahrnehmen, hat mit der Realität rein gar nichts zu tun. Wenn Sie sich mit Ihrem Beitrag als "vorurteilsfrei" wahrnehmen oder gar bezeichnen, lügen Sie sich in die eigene Tasche! Wenn hinter Ihnen Hufe klappern, denken Sie erst mal an Pferde. Wie vorurteilsbesetzt aber auch, wenn Sie sich in Deutschland außerhalb eines Zoos oder Zirkusumfeldes bewegen ...
jedem sein eigenes Vorurteil... Sie bestätigen das wunderbar. Ich weiß aber im Gegensatz zu Ihnen, dass ich immer auf der Basis von Vorurteilen wahrnehme - das Gehirn kann gar nicht anders (siehe zB Beau Lotto "Deviate").

Beitrag melden
vera gehlkiel 17.07.2018, 12:55
102. @practicus

Zitat von practicus
jedem sein eigenes Vorurteil... Sie bestätigen das wunderbar. Ich weiß aber im Gegensatz zu Ihnen, dass ich immer auf der Basis von Vorurteilen wahrnehme - das Gehirn kann gar nicht anders (siehe zB Beau Lotto "Deviate").
Das Vorurteil gehört existenzphilosophisch gesehen zum Kontext der Fragen, die der Mensch (das menschliche Bewusstsein) an das Sein stellt, um über sich selbst Aufschluss zu bekommen. Mit der rein somatischen Feststellung, dass hierzu ein Gehirn nötig ist, kommen wir noch nicht viel weiter, wenn es um das Vorurteil geht. Die auf die Entdeckung des Vorurteils folgende Frage ist nämlich, ob wir uns mit der Passivität respektive Festlegung abfinden können, die uns die vorgebliche Beschränktheit als "Zuschauer" eines "natürlich" ablaufenden biochemischen Komplexes scheinbar auferlegt. Aber wir können das Phänomen des Vorurteils "objektiv" befragen, müssen wir feststellen. Ich tue das hier gerade, und der vorliegende Schriftcode liegt eindeutig ausserhalb meines Gehirns. Also überschreiten wir das Vorurteil, wie die Existenzphilosophin glaube ich sagen würde, in Richtung des Seins an sich. Dann kommen wir zur Angst vor der Nichtung und entdecken das Nichts als Möglichkeit, respektive Option, und damit sind wir bei der Freiheit. Denn wir haben eine objektive Wahl, ob wir nun wollen, oder aber nicht. Und anders, als Frau Zschäpe leider behauptet hat, und weiterhin behauptet.

Beitrag melden
ambulans 17.07.2018, 19:14
103. >espet3 (#91, oben),

Zitat von espet3
Während der Räuber und damals französische Staatsbürger Johannes Bückler (1779-1803) (Schinderhannes) mit seiner Bande in Mainz der Guillotine zugeführt wurde, bekam seine mit den Taten verstrickte Braut Juliane Blasis (1781-1851) lediglich 2 Jahren Gefängnis aufgebrummt. Nach heutiger Rechtsauffassung, nach der die Räuberbraut Zschäpe und ihre Mordgesellen gleich zu bestrafen sind, hätte die Braut des Schinderhannes auch auf das Schafott gemusst.
vielleicht nobel gedacht, aber - falsche empathie für die falsche person. und, um noch eins drauf zu setzen: das wirklich allergrößte problem für dieses gericht in münchen da bestand doch darin, die mindestgröße für eine "terroristische vereinigung" (lt. BGH mind. 3 personen) wenigstens in der form, dass man praktisch jeden ander-weitigen handlungsbezug von wem auch immer radikal rausdefiniert hat, einzuhalten. so kann man sowas halt auch machen ...

Beitrag melden
Seite 11 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!