Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Anstalten: Die Rundfunkfinanzierung soll reformiert werden - ab
SPIEGEL ONLINE

Die Politik hat entschieden, dass die Rundfunkabgabe an die Teuerungsrate angepasst werden soll. Wie das genau geschehen soll, ließ sie leider offen. Das ist nicht gut für ARD und ZDF.

Seite 2 von 11
DerQQ 06.06.2019, 18:19
10. Radikal kürzen!

Ist doch einfach nur lächerlich, wenn die ÖR mehr Geld wollen, weil sie jetzt schon zuviel Geld ausgeben. 10€, in 5 Jahren noch 7,5€ und dann in 10 Jahren dauerhaft 5€ pro Einwohner, direkt bezahlt und ohne Umwege über die einzelnen Personen. Das würde Bürokratie abbauen und genug Geld sein um den Auftrag zu erfüllen. Alternativ als PayTV anbieten.

Aber lieber für Milliarden Olympia und Fußball zeigen, welches auch woanders laufen würde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nordstadtbewohner 06.06.2019, 18:20
11. Was ist schon gerecht?

"Denn seit über einem Jahr doktert die Politik nun schon einem neuen System herum, wie ARD und ZDF verbindlich, gerecht und zukunftsweisend finanziert werden können."

Gerecht wäre es, wenn nur jene für die Dienste von ARD und ZDF zahlen müssen, die sie auch in Anspruch nehmen. Diejenigen, das Programm nicht nutzten, müssten dafür auch nicht zwangsweise zahlen. Egal wie die Politiker sich entscheiden. Der (Zwangs)Verbraucher muss es zahlen. Mal wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 06.06.2019, 18:24
12.

Zitat von FingerinderWunde
Sieht man nach Ibiza Skandal und dem Populisten, wie wichtig ein unabhängiger Rundfunk ist. Bevor hier wieder das übliche Bashing anfängt.
Was haben denn ARD und ZDF mit dem Strache Video zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuyazid 06.06.2019, 18:24
13. Kriminell

Nach wie vor ist dies etwas kriminelles. Es werden Menschen dazu gezwungen Geld zu bezahlen für eine Dienstleistung. Es ist eine Dienstleistung und wenn ich keinen Dienst in Anspruch nehme sollte ich nicht dazu verpflichtet werden so einfach ist das. Oder aber man benennt das ganze um in so etwas wie "Nationale Wohnsteuer" oder etwas in der Art. Warum boykottieren die Leute nicht alle ZDF und ARD wollen die etwa alle in den Knast stecken? Das EuGH gebt denen Recht weil sie mMn geschmiert worden sind auch Politiker werden geschmiert, was leicht möglich ist bei den großen Summen und natürlich dürfen die erhöhen so können einige mehr kassieren. Widerlich und das nennt sich Demokratie wo ist der Unterschied zu China und Co?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardlang 06.06.2019, 18:24
14. Kein Gericht in Deutschland getraut sich den Bergriff Grundversorgung

zu definieren.Aber bei GEZ Entscheidungen sind die Gerichte nicht zimperlich.
Vor allen Dingen sollten Privilegien wie Zusatzpensionen abgeschaft werden. Auf was für einer Gesetzlichen Grundlage passiert sowas.Für was braucht jeder Landesfürst einen eigenen Fernsehsender.Die könnten alle von einem Standort senden.Die Krönung ist eigentlich der WDR. Mehrere Sendehäuser in einem Bundesland, das wird das Geld mit vollen Händer zum Fenster hinaus geworfen.Das die Leute nicht ausgelastet sind beweis das ZDF gerade. Es überträgt 28 Spiele der Frauen WM, ich nenne das Arbeitsbeschaffungs Programm.
Die Sender haben Einsparungspotential ohne Ende. Ich hoffe die Politik knickt nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuyazid 06.06.2019, 18:26
15. Unabhängige Medien?

Glaubt ihr das im ernst? Seid ihr für solche Kommentare etwa bezahlt worden?? Auch auf YT und Co können leaks hochgeladen werden dazu brauchen wir keine ARD und ZDF und sie veröffentlichen sicher nicht alles weil sie hier und da mit drin stecken

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 06.06.2019, 18:28
16. diese Art von Rundfunkabgabe ist nicht mehr vermittelbar

Solange diese Rundfunkbeiträge kaltblütig Menschen abgeknüpft werden, die sich diesen Staatrundfunk überhaupt nicht antun, ist mir dieses Geschacher um ein paar Euro egal. Diebstahl ist Diebstahl dass dieser gesetzlich legitimiert ist, macht die Sache noch schlimmer, weil - wie jedermann/frau sehen kann, die gesamte Politik dadurch istabil geworden ist. Die regierenden Parteien werden angefeindet und abgestraft, und dies ganz zu Recht. Die Leute schauen Youtube und Netflix, und nicht dieses narkotisierende ARD-Gedöns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 06.06.2019, 18:29
17. Naja, 17,50€ in Monat

für ein altes Radio im Garten ist schon recht heftig. Warum man für einen PC noch GEZ zahlen soll, ist nicht so wirklich verständlich. Und Angebote bzw. Nutzung der öffentlich rechtlichen Anstalten im Netz hält sich stark in Grenzen. Da gibt es auch andere Quellen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Natürlich ist öffentlich rechtliche Versorgung wichtig, aber es sollte gebrauchsorientierter gestaltet sein und weniger über eine Pflichtpauschale geregelt werden.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhardlang 06.06.2019, 18:35
18. Kein Gericht in Deutschland getraut sich den Bergriff Grundversorgung

zu definieren.Aber bei GEZ Entscheidungen sind die Gerichte nicht zimperlich.
Vor allen Dingen sollten Privilegien wie Zusatzpensionen abgeschaft werden. Auf was für einer Gesetzlichen Grundlage passiert sowas.Für was braucht jeder Landesfürst einen eigenen Fernsehsender.Die könnten alle von einem Standort senden.Die Krönung ist eigentlich der WDR. Mehrere Sendehäuser in einem Bundesland, das wird das Geld mit vollen Händer zum Fenster hinaus geworfen.Das die Leute nicht ausgelastet sind beweis das ZDF gerade. Es überträgt 28 Spiele der Frauen WM, ich nenne das Arbeitsbeschaffungs Programm.
Die Sender haben Einsparungspotential ohne Ende. Ich hoffe die Politik knickt nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freie.fahrt 06.06.2019, 18:37
19. Zurück zum Wesentlichen

Öffentlicher Rundfunk, politisch unabhängig und eigenständig, ist gut und wichtig. Der dafür erforderliche Finanzbedarf sollte gewährleistet sein. Das umfasst Deutschlandfunk, einen Fernsehsender für Nachrichten und politische sowie Informations-Sendungen, dazu noch Landesrundfunk auf Radio-Basis. Rundfunkanstalten sollten dazu als unabhängige Behörden ausgestaltet sein, mit den entsprechenden Besoldungsstrukturen. Teure Sendeformate gehören ebensowenig dazu wie überzogene Gehälter und Altersversorgung. Wer so etwas will, muss bei den privaten Anbietern vorstellig werden. Ein ausreichender Umfang für den öffentlichen Rundfunks sollte mit 5 Euro pro Haushalt umsetzbar sein. Möglicherweise genügt noch weniger. Der Deutschlandfunk kostet 48 Cent im Monat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11