Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Anstalten: Die Rundfunkfinanzierung soll reformiert werden - ab
SPIEGEL ONLINE

Die Politik hat entschieden, dass die Rundfunkabgabe an die Teuerungsrate angepasst werden soll. Wie das genau geschehen soll, ließ sie leider offen. Das ist nicht gut für ARD und ZDF.

Seite 3 von 11
GoaSkin 06.06.2019, 18:40
20. Rundfunk ist Schnee von gestern

Im Internet-Zeitalter ist das klassische Fernsehen und Radio ein Medium, das nicht mehr zeitgemäß ist und zu dem vom technischen Winkel aus betrachtet sehr ineffizient. Es wäre sinnvoller, über Gebühren öffentlich-rechtliche Informationsportale und Video-On-Demand-Dienste anzubieten, statt viele Fernsehsender möglichst aufwendig am Leben zu halten.

Die Fernseh- und Radiofrequenzen lassen sich zu etwas sinnvollerem nutzen, als zur Übertragung von Sendern. Wie schnell könnte z.B. Internet über Kabel-TV sein, wenn jegliche TV-Frequenzen zusätzlich für Daten genutzt würden?

Alles, was an Fernsehsendungen angeboten wird, lässt sich auch über das Internet anbieten. Und darum können es sich die Öffentlich-Rechtlichen auch schenken, Übertragungsrechte für fremdproduzierte Filme einzukaufen, die es auch anderswo gibt.

Fernsehen braucht man vor allem noch aus Rücksicht auf eine Generation, die nicht mit dem Internet klarkommt. Und die wird eines Tages aussterben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerhohn84 06.06.2019, 18:41
21. Raffgierig

Kann man den Laden nicht aufspalten? Sollen meinetwegen unabhängige Nachrichtensendungen durch diesen Beitrag bezahlt werden. Aber dieses minderwertige Unterhaltungsprogramm von den Öffentlichen Sendern soll sich mal dem Wettbewerb mit Streamingdiensten stellen. Da würden die vollkommen untergehen. Denke mal so einen Beitrag wie den damals für neue Medien ermäßigten Beitrag von 7 oder 8 Euro wäre ausreichend um damit Nachrichten und vielleicht noch ein Bildungsprogramm auf die Beine zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. P 06.06.2019, 18:41
22. Unabhängige Staatspropaganda

Wie können die Leute ernsthaft von unabhängigen Medien ausgehen, wenn die ÖR ihr "Program" von der Politik absegnen lassen müssen!? Ich persönlich versuche meine Informationsquellen breit aufzustellen. Dazu gehören in unserer vernetzten Welt eben auch Nachrichten aus anderen Ländern. Nur in dieser Kombination kann von "Unabhängigkeit" gesprochen werden, wenn überhaupt. Das Spektrum macht das Licht, nicht nur ein kleiner Frequenzbereich, der dafür besonders klar und "korrekt" ist. Der Beitragsservice gehört abgeschafft, verdammt nochmal, und nicht ausgebaut!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. P 06.06.2019, 18:46
23.

Zitat von FingerinderWunde
Sieht man nach Ibiza Skandal und dem Populisten, wie wichtig ein unabhängiger Rundfunk ist. Bevor hier wieder das übliche Bashing anfängt.
Hä, was ist denn das für eine Logik!? Was hat denn das eine mit dem anderen zu tun? Ein privater "linker" Sender hätte doch mindestens ebenso ein Interesse daran Schweinereien der "Rechten" aufzudecken, wie ein "unabhängiger" ÖR. Dazu braucht es keine Zwangsabgabe-finanzierte Institution, die katastrophal wirtschaften kann, weil ihre Einnahmen garantiert sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abuyazid 06.06.2019, 18:48
24. Selbst Werbung gibt mehr Freiheit

Die Sender die sich mit Werbung finanzieren geben mir mehr Freiheit. Ich kann den Fernseher bei Werbe Pausen ja muten oder für 5min ausschalten aber nicht zahlen für kriminelle Organisationen? Das geht gar nich! Wo ist der Unterschied zur Mafia?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
romanpg 06.06.2019, 18:53
25. Vorschlag

Ich hätte auch einen Vorschlag zu machen. Man könnte den Beitrag des Jahres 1990 zugrunde legen (oder meinetwegen auch des Jahres 2000) und dann an die Inflation anpassen. Dadurch wären die Anstalten des kostentreiben Unsinns, den sie in den letzten 30 Jahren verzapft haben zu überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beejot 06.06.2019, 18:54
26.

Kolportierte 8 Milliarden Euro für eine öffentlich rechtliche "Grundversorgung" ist gelinde ausgedrückt eine Ohrfeige ins Gesicht jeden Bürgers in diesem Land welcher selber wirtschaftlich und ökonomisch arbeitet, ob privat oder beruflich. Lediglich noch zu überbieten von der erzwungenen Abgabe für jeden Haushalt in Deutschland, ob man diese "Dienstleistung" nun nutzt oder nicht. Meine persönliches Rechtsempfinden ist seit der Entscheidung des EuGH zur Rundfunkzwangsgebühr nachhaltig angefressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.koenigs62 06.06.2019, 18:54
27. Die Gebührenerhöhung kommt - definitiv

Nachdem Bundeverfassungsgericht und EuGH ein politisches motiviertes Urteil gesprochen haben, sind im öffentlich-rechtlichen Rundfunk alle Hemmungen gefallen.

Eher wird die Erde sich anders herum drehen, als dass die GEZ Steuer nicht weiter ständig erhöht wird.
Wobei es für Gebührenerhöhungen keinen Grund gibt: Ich schaue, höre und nutze im Internet keinen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, ich bin also Schwarzzahler. Mein Nutzungskontingent kann gerne jemand anderes haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edenjung 06.06.2019, 18:56
28. Können wir den Rundfunkbeitrag

auf die Höhe des der BBC anpassen?
Unsere ÖRs brauchen wesentlich mehr geld für minderwertiges Fernsehen, wenn man denn so einige sendungen überhaupt fernsehen nennen mag.
Brauchen wir jede woche nen tatort aus jedem noch so kleinen Kaff?
Wie wäre es mal nachmittags mit nem testbild?
Oder wir holen Mittwochs Eishockey ins Ör, ist wesentlich billiger als alle anderen Sportarten.

Die Ör sind einfach ineffizient und schlecht aufgebaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 06.06.2019, 18:57
29.

Zitat von freie.fahrt
Öffentlicher Rundfunk, politisch unabhängig und eigenständig, ist gut und wichtig. Der dafür erforderliche Finanzbedarf sollte gewährleistet sein. Das umfasst Deutschlandfunk, einen Fernsehsender für Nachrichten und politische sowie Informations-Sendungen, dazu noch Landesrundfunk auf Radio-Basis. Rundfunkanstalten sollten dazu als unabhängige Behörden ausgestaltet sein, mit den entsprechenden Besoldungsstrukturen. Teure Sendeformate gehören ebensowenig dazu wie überzogene Gehälter und Altersversorgung. Wer so etwas will, muss bei den privaten Anbietern vorstellig werden. Ein ausreichender Umfang für den öffentlichen Rundfunks sollte mit 5 Euro pro Haushalt umsetzbar sein. Möglicherweise genügt noch weniger. Der Deutschlandfunk kostet 48 Cent im Monat.
"Öffentlicher Rundfunk, politisch unabhängig und eigenständig ist gut". Wäre gut, gibt es aber nicht! Mehr oder weniger sind alle Sendungen wie die Heute Show und die Talkrunden sowie auch die Nachrichten extrem links und,-oder Regierungsnah auch wenn dies immer heftig bestritten wird! Wohin aber sollte man einen Welke, Kleber, Slomka, Will, Maischberger usw. sonst einordnen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 11