Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Anstalten: Die Rundfunkfinanzierung soll reformiert werden - ab
SPIEGEL ONLINE

Die Politik hat entschieden, dass die Rundfunkabgabe an die Teuerungsrate angepasst werden soll. Wie das genau geschehen soll, ließ sie leider offen. Das ist nicht gut für ARD und ZDF.

Seite 6 von 11
alfredo24 06.06.2019, 19:53
50. Die etablierten Politiker haben ausgedient.

Die Politik hat entschieden, dass die Rundfunkabgabe an die Teuerungsrate angepasst werden soll. Dabei nehme ich an, dass der Teuerungsrate, die uns vorgegaukelt wird, einfach mal vier genommen wird und dann noch eine flotte Begründung dafür und dann müssen die Deutschen glücklich sein in ihrem Land, bei dem Vieles so viel besser ist, als in . . . (irgendein Land wird es sicherlich geben), in dem die Menschen hungern und dursten müssen. Die Zwangsabgabe Rundfunkgebühren könnten halbiert werden und die vielen Regionalsender gehörten abgeschafft. Daraus wird ein Schuh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 06.06.2019, 19:54
51.

Schade! Ich hätte mir bei dem überteuerten Angebot und der zunehmenden Überflüssigkeit der ÖR-Sender schon gewünscht, dass man sich endlich darauf einigt, die Sender auf die Grundversorgung zurechtzuschrumpfen. Da müssen wir halt weiter überhöhte Gebühren zahlen wie eh und je, als ob wir immer noch in einer Welt ohne Internet und Streaminganbieter lebten und die Höchststrafe wäre, vom ach so tollen ÖR-Fernsehen aus dem Westen abgeschnitten zu sein, wie einst Greifswald und Dresden zu Zeiten der DDR ("Tal der Ahnungslosen"). Der "Rundfunkbeitrag" und seine exzessive Höhe bleibt also auch weiterhin einer der wenigen Punkte, die für die AfD sprechen, auch wenn die Kritik von dort aus den falschen Gründen erfolgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didohaun 06.06.2019, 20:01
52. Dauerberieselung

Wir sind Rentner und schätzen die ÖR Medien sehr. Dennoch sind wir der Meinung der gesamte Apparat ist zu sehr aufgebläht und sollte radikal verschlankt werden. Vor allem bedarf es keiner Rundumberieselung mit TV Sendungen. Wer sowas braucht der ist bei den Privatsendern bestens aufgehoben. Die dritten Programme der ARD sollten auf regionale Zielgruppen eingedampft werden, um dem Informationsbedarf der Regionen zu befriedigen. Spielfilme oder Rate-Shows braucht es hier genauso wenig wie im ARD und ZDF Hauptprogramm. Ausbauen sollte man politische und kulturelle Informationen, die Stärke der ÖR Sender, und natürlich den hier noch einigermaßen freien Journalismus. Sportereignisse sollten nur dann übertragen werden, wenn keine Lizenzkosten anfallen. Ansonsten sollen das die bezahlen, denen sowas auch was wert ist. Für meinen Teil heist das, ich zahle extra für z. B. Netflix weil ich dort Filme und Serien schaue wann immer ich will. Die überteuerten Sportsendungen, wie Fussball oder Olympia, sollten generell nicht im ÖR TV stattfinden. Vielleicht lässt sich da ein ÖR Sportkanal schaffen, der separat finanziert (Werbung) bezahlbaren Sport sendet um ein gewisses Grundbedürfnis zu befriedigen. Der große Nachteil von all dem wäre jedoch, dass vermutlich tausende Pöstchen, meist gut bezahlt und ideal für politische Schachereien, wegfallen würden. Deshalb werden sich unsere Landesfürsten auch mit Händen und Füßen gegen derartige Bestrebungen wehren. Die Auswüchse unseres föderalen Staatsgebilde lassen grüßen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 06.06.2019, 20:09
53.

Ich unterstütze das Konzept der öffentlich Rechtlichen und zahle prinzipiell gern den Rundfunkbeitrag.
Aber dass die Sendeanstalten zu viele sind, dass sie als 'Endlager' und Pöstchenversorger fungieren (Auf Grund der Struktur und Nähe zu Landesregierunge ) ist kein Geheimnis.

Wer die Sender 'fit für die Zukunft' machen will sollte erst auf den oberen 2 Dritteln der Hierarchie, bzw vertikal durch deren Verwaltung ausmisten.
Danach mit den motivierten Mitarbeitern und frischen Konzeptenndie Kohle in Produktionen stecken, statt Selbsterhalt, dann könnte es was werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hey_ho 06.06.2019, 20:11
54.

@ 1: Mal davon abgesehen, dass privatwirtschaftlich betriebene Medien den Fall publik gemacht haben: es gibt keinen unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk. So etwas kann es prinzipiell nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shantam 06.06.2019, 20:12
55. Üppige Gehälter?

Die Geldverschwendung ist so dermaßen entartet . Natürlich machen die sich Gedanken wie sie ihre Wahnsinns Gehälter weiter steigern können. Mehr Wiederholungen könnte ein Lösung sein!
Sparen, ja, nur am eigenem Ast sägen bestimmt nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 06.06.2019, 20:15
56. Ich glaube es Euch

Ich glaube vielen Foristen hier, dass sie tatsächlich kein öffentlich rechtliches Fernsehen sehen. Sonst würden sie nicht solchen Quatsch erzählen. Welcher Politiker nimmt denn Einfluss auf das Programm und in welcher Art und Weise? Bei uns ist kein Politiker sicher, dass Verfehlungen im Amt nicht angeprangert werden. Die großen Privatsender werden von wenigen Familien kontrolliert und müssen ständig Rücksicht auf Werbekunden nehmen. Die ganzen Politmagazine finden nur bei ARD und ZDF statt und können auch in den Mediatheken abgerufen werden. Wie toll das Internet informiert, sieht man an den ständig steigenden Zahlen an Flat Earthern und Chemtrailgläubigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markx01 06.06.2019, 20:20
57. @Erythronium2

Zitat:"Der "Rundfunkbeitrag" und seine exzessive Höhe bleibt also auch weiterhin einer der wenigen Punkte, die für die AfD sprechen, auch wenn die Kritik von dort aus den falschen Gründen erfolgt."

Man muss sicherlich nicht die AfD wählen, nur weil man gegen die Pauschale ist.

Man sollte halt weniger Sender mit guter Qualität erhalten oder aufbauen, statt den Apparat immer weiter aufzublähen.

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diefans 06.06.2019, 20:25
58.

Wie wäre es wohl, wenn man mal die Steuerfreibeträge z.B. den Grundfreibetrag der Einkommensteuer an die Inflation anpassen würde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArnoNym 06.06.2019, 20:28
59. Ihr Beispiel ist der Beleg für die Unnötigkeit des ÖR

Zitat von FingerinderWunde
Sieht man nach Ibiza Skandal und dem Populisten, wie wichtig ein unabhängiger Rundfunk ist. Bevor hier wieder das übliche Bashing anfängt.
Ihr Beispiel ist genau der Beleg dafür, daß der ÖR völlig unnötig ist, denn der Ibiza-Skandal in Österreich wurde durch Printmedien wie z.B. den Spiegel aufgedeckt und genau nicht durch den ÖR!

Der ÖR ist einfach völlig überteuert und darüberhinaus schon lange nicht mehr zeitgemäß. Unabhängig ist er schon mal garnicht: ARD ist Rotfunk und ZDF ist Schwarzfunk - nach wie vor. Warum es das ZDF überhaupt gibt, läßt sich übrigens sehr leicht ergoogeln (Stichwort Adenauer-Fernsehen).

Ein Skandal ist m.E., daß dieses Treiben von den höchsten Gerichten entgegen jeder Logik gedeckt wird. Mir kommt dabei das Wort Rechtsbeugung in den Sinn. Die ergangenen Urteile demolieren jedenfalls mein Vertrauen in diese Institutionen nachhaltig.

Daher meine Forderung: Zwangsbeiträge abschaffen! Jetzt!

Heutzutage sollte es überhaupt kein Problem mehr sein, nur diejenigen zahlen zu lassen, die das minderwertige Angebot auch wirklich wahrnehmen. Jedenfalls bekommen es die privaten Sender hin, sich für die Dauerwerbung in HD bezahlen zu lassen. Das könnte der ÖR auch! Dann würde man auch schnell sehen, wie attraktiv das Programm ist (oder auch nicht)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 11