Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Medien - zu viel Einflussnahme der Politik?

Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?

Seite 2 von 101
kdshp 27.11.2009, 13:48
10.

Zitat von sysop
Der Streit um den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender dauert an und wirft erneut die Frage auf: Nimmt die Politik zu viel Einfluss auf die öffentlich-rechtlichen Medien?
Hallo,

wass chwarz/gelb will ist doch ganz klar man will eine kritiker los werden und den postenmit einem leibeigenen besetzen. Die presse und journalisten werden sich allgemein noch mit dieser regierung wundern aber was solls man hat sie ja auch da hingeschreiben wo sie jetzt sind. Ja ein bißchen spass mus sein !

Beitrag melden
nemansisab 27.11.2009, 13:56
11. Von gestern

Zitat von cultourist
Eben, lasst doch den Konservativen Ihren Sender - die haben ja sonst nicht viel vom Leben... Gott sei Dank gibt es ja dank WDR und Co. noch (einige wenige) vernünftige Sender des Hörfunks und Fernsehens. Wir in Sachsen sind da allerdings sehr vom Dummradio- und Fernsehen belagert...
Dann hören Sie doch CD und Internetradio. WDR sehe bzw. höre (WDR 5) ich fast nur noch. Im Auto kann ich den Sender in HH nicht empfangen. Also werfe ich da lieber eine CD ein.

Warum sollen wir den Konservativen ihr Propaganda lassen? Mir gehen die Jungs (die Mädels sitzen ja meistens daheim und hoffen auf die Herdprämie) mit ihrem ewig gestrigen Gerede schon lange auf die Nerven. Aber bitte, wenn es dann "Schwarzbraun ist die Haselnuss" sein muss, warum folgt keine Umbenennung in CDU/CSU-Sender?

Beitrag melden
JensSchmidt 27.11.2009, 14:03
12. na und?

Alle in den Medien, die sich jetzt aufblasen, vorneweg der Spiegel, haben vor wenigen Monaten nun wirklich alles getan, damit der brutalsmögliche Aufklärer Koch ihnen erhalten bleibt und sollten daher jetzt ihre heuchlerischen Mäuler halten.

Ihr wolltet Koch - dann geht uns nicht aufn Keks.

Besonders witzig, wenn ausgerechnet der Spiegel schreibt "Doch im öffentlich-rechtlichen Rundfunk kann Unabhängigkeit einem Chefredakteur zum Verhängnis werden." - als sei dies ein Alleinstellungsmerkmal der öffentlich-rechtlichen.

Alles nur eine lächerliche Posse, die die wirklichen Probleme bei den Medien, wie zum Beispiel den Einfluss großer Konzerne wie Bertelsmann, Springer und deren Verflechtungen mit der Politik noch nichtmal ansatzweise streift.

Vorspiegelung von kritischem Journalismus, die einfach nur anekelt.

Beitrag melden
danki 27.11.2009, 14:08
13. Medien lenken die Politik

Nicht nur im Falle Brender,wo der rechts-konservative MP Koch,CDU,mit seinen Seilschaften die Absetzung des ZDF-Chefredakteurs betreibt,sondern auch im Falle des abgesetzten Chefredakteurs der Thüringer Allgemeinen,Sergej Lochthofen.Hier war Bodo Hombach,SPD und Geschäftsführer der WAZ-Mediengruppe die treibende Kraft.
Der Mann,der bereits unter dem GröBlaZ Schröder Bundesminister für besondere Aufgaben war,versteht sein Handwerk,unliebsame Leute aus dem Weg zu räumen.
Es sind nur zwei aktuelle Beispiele wie Medien Politik in eine bestimmte Richtung lenken.
Unabhängige Journalisten werden abgesetzt und durch Parteitreue ersetzt.Und jeder spricht dann von Demokratie.Da biegen sich ja die Balken!

Beitrag melden
Cortado#13 27.11.2009, 14:14
14. Ständige "Politische Erpressung" von CDU/CSU

Die CDU und die CSU sollten sich auf die Fahne schreiben:

Wir regieren prinzipiell nur noch mit "Politischer Erpressung".

Man weiss es, aber dann sieht man es auch!!!

Beitrag melden
olicrom 27.11.2009, 14:20
15. Das kann ich Ihnen sagen...

Zitat von DerBlicker
Jahrzehntelang hat sich niemand daran gestört, dass WDR und NDR Rotfunk waren und ZDF und BR Schwarzfunk. Was ist denn daran bitte neu??
...weil diese Zeiten eben vorbei sind. Mann, sehen Sie doch mal hin. Die schwarz-weiß resp rot-schwarz Geschichte funktioniert doch schon lange nicht mehr. Der WDR entblödet sich nicht, Axel-Springer finanzierte Propaganda zu senden ("Bespitzelt Springer") während das ZDF in manchen Magazinen Meinung zeigt, klar und offen wie man sie früher mal vom "Rotfunk" gewohnt war.

Und neu ist auch, dass sich da eine Partei anschickt, In Hessen italienische Verhältnisse einzuführen. Silvio Koch ist ja ein ähnlich unangenehmer Mensch wie das kleine Proletenoriginal südlich der Alpen mit der großen Libido, jetzt will er es ihm wohl auch politisch gleich tun; der unsägliche Steuerfahnderskandal passt da genau ins Bild, ebenso wie Kochs rassistischen Ausfälle und aktuell sein Feldzug gegen Brender.

Beitrag melden
Kalix 27.11.2009, 14:24
16. Es ist so, wie es ist und nicht, wie es sein soll !

Eine Kanzlerin, die mehr als nur im Verdacht steht, eine überzeugte Kommunistin und ein IM gewesen zu sein und ein von ihr und Koch gesteuerter Druck auf die Unabhängigkeit der Medien - wir sind nicht auf dem Weg zu einem Bananenstaat, wir sind einer. Ich zeige hiermit meinen Respekt vor Ouagadougou und all denen Staaten an, die fälschlicherweise von uns Deutschen als korrupt und als ein Bananenstaat gesehen werden. Die Schweiz kann ich nur um Vergebung bitten.

Beitrag melden
nepomuck 27.11.2009, 14:29
17. Anstalt?

Wir haben uns doch gerade so gefreut, dass Formate wie "Neues aus der Anstalt" SOGAR im ZDF möglich sind. Mit Herrn Brender werden sich wohl auch Herr Priol und Herr Schramm einen neuen Arbeitgeber suchen müssen...

Beitrag melden
Hythlodeus 27.11.2009, 14:36
19.

Zitat von Hein Blöd
Neu daran ist vielleicht, dass Herr Brender alles andere als ein Roter ist. Hier wird versucht die meinetwegen auch sonst schon vorhandene Einflussnahme noch ein Stück weit auszubauen. Im übrigen sollte man die Chefredakteurs-Sache nur als einen Puzzlestein betrachten. Hier geht es teilweise auch um das "System Koch"! Da wird ein unberechenbarer, weil halbwegs neutraler Chefredakteur abgelöst, dann mal schnell Frau Everts (wer sich nicht mehr erinnert: einer der 4 SPD-Mitglieder, die Frau Y. die Gefolgschaft versagten) ein Job gebastelt - sozusagen als "Danke schön, für treue Dienste", und wer dem herrschenden Volk mal auf die Füsse tritt, der bekommt es mit einem "gekauften" Pyschiater zu tun und mal eben Dienstunfähig geschrieben. Und dann gab es da mal "jüdische Vermächtnisse"....womit wir wieder bei Ex-Minister Jung wären......
Das ist richtig und das kann nicht oft genug betont werden. In dieses System Koch zwingt die Knollnase in diesem Fall auch Merkel, weil er das schöne Bild eines "Schwarzsenders" verkaufen kann.

Das braucht auch Frau Merkel nach dem absolut miserabelsten Start einer Regierung seit 1949

Beitrag melden
Seite 2 von 101
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!