Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Sender: Rundfunkgebühren könnten kräftig steigen
DPA

Eigentlich wird gerade über eine Senkung des Rundfunkbeitrags diskutiert. Nun sagen Experten voraus, dass der Betrag in fünf Jahren auf mehr als 19 Euro monatlich steigen könnte.

Seite 2 von 42
mhsh 31.03.2016, 20:42
10.

Der Staat erhebt gebühren für sein TV. Alle werden per Gesetz dazu verpflichtet diese zu zahlen.

Beitrag melden
schlawiano 31.03.2016, 20:45
11.

Ehrlich, wem wundert es wenn es so kommt. Gegen die illegale GEZ kann man wenig ausrichten. Selbst Richter lassen sich vor den Karren spannen. Nichts gegen ein Staatsfernsehen, aber muss es so ausufern ? Ich bin der Meinung 2 Radio- und Fernsehsender langen. Inzwischen kann man Dank Internet seine Informationen überall her holen, neutraler, vielfältiger, ggf. auch hintergründiger. Keiner braucht wirklich ARD, ZDF und die ganzen regionalen Dritten.
Nur ist die GEZ so eine Lobby - von dem Trog werden zu viele auf Volkskosten satt - dass sie niemals gehen wird... auf unsere Politiker würde ich nicht zählen. Da müssen schon Europäische Gerichte bemüht werden.

Beitrag melden
pauschaltourist 31.03.2016, 20:47
12.

Ich schlage 100€ wöchentlich vor.

Somit können die Produktionskosten der Polittalkshows sowie die Pensionen der Ruheständler des ÖR gestemmt werden.

Beitrag melden
harti1978 31.03.2016, 20:48
13. Zum

Nachrichten fälschen (Tagesschau-ARD) oder unter den Tisch fallen lassen (heute-ZDF) ist wohl teuer als gedacht. Und dann noch diese ganzen höchstqualitativen Eigenproduktionen...ja, das kostet.
Und dann diese Gehälter: Tom Buhrow verdient sage und schreibe 367.000 Euro, bei Pensionsverpflichtungen von 2,8 Mio. Und das ist nur eine Person... Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
Und weil es sich als Made im Speck so schön leben lässt und man sich keine Sorgen machen muss, wird auch noch frech dazu aufgerufen, dass Privatfirmen nicht auf unbeliebten Konkurenzmedien Werbung schalten solle....das verbiete der Anstand!

Beitrag melden
herm16 31.03.2016, 20:49
14. als

Kunde möchte ich mal wissen, wo die Kosten Steigerung her kommt. An dem Schrott der gesendet wird kann es nicht liegen. Ich vermute mal der Wasserkopf, überteuerte Produktionen Gagen sind die Kostentreiber.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 31.03.2016, 20:50
15. Selbstbedienungs-Mentalität

das passiert immer, wenn sich Institutionen und ihre Begünstigte das Gebühren/Gehalt selbst erhöhen können und diejenigen, die zahlen müssen, sich nicht dagegen wehren können. Diese Selbstbedienungs-Mentalität sieht man seit Jahrzehnten in Deutschland bei den Abgeordneten-Diäten und Pensionen und genauso bei der GEZ-Zwangsgebühren. Wieso "Struktur-Reformen (bäääh) durchführen, wenn man sich einfach mehr Kohle vom Steuerzahler abholen kann?

Beitrag melden
acitapple 31.03.2016, 20:51
16.

Die Erhöhung ist wohl alternativlos, denn Strukturreformen kann man nun wirklich nicht von unseren Freigeistern erwarten. Ist ja nur 1,50 im Monat, also Peanuts. Das müssen wir auch bereit sein auszugeben um Qualitätsfernsehen zu erhalten. Im Moment läuft z.B. Donna Leon in der ARD und Lotta & der dicke Brocken im ZDF. Unverzichtbar !

Beitrag melden
carsti3000 31.03.2016, 20:54
17. Gehirnwaesche und Verdummung

Sorry Leute. Die OeR gehoeren zugemacht. Es gibt sooo viele Gruend warum und praktisch KEINE Gruende dagegen. 500 Mio. fuer Journalismus von mir aus pro Jahr. Aber dann wirklich unabhaengig und nicht CDU/SPD/Gruenen gesteuert. Alle kleinen Parteien wie Linke, Piraten und nun AfD bekommen doch von der OeR die Fresse poliert. Junge Parteien haben leider viele Verrueckte. Am Anfang. Wenn das so bleibt kann man dann deutlicher kritisieren. Aber gleich sofort verteufeln fuehrt dazu, dass junge Parteien im Keim erstickt werden. Siehe Piraten.

Beitrag melden
realitätssprecher 31.03.2016, 20:55
18.

Zitat von torstenschäfer
Innerhalb von 16 Jahren wären dann die Rundfunkgebühren gerade einmal um 15 Prozent gestiegen. Ich glaube, beim Spiegel und bei allen anderen Printmedien sieht die Preisentwicklung ganz anders aus. Zumal man sämtliche öffentlich-rechtliche Angebote für den Preis eines halben Zeitungs-Abos bekommt.
Und ne Mandarine ist bei mir im Aldi billiger als nen Apfel.

Vergleichen sie mal den Preis mit Netflix & Co, falls sie die überhaupt kennen.

Beitrag melden
studibaas 31.03.2016, 20:56
19. Für alle die meckern:

1. Ich kaufe keine Printmedien, der Vergleich verbietet. Ich lasse mich nun mal wieder mit Werbung zubomben.
2. Ich sehe kein fernsehen,- und die Videos auf youtube sind in der GEZ ja nicht enthalten... . Siehe Streits. (und auch werbefinanziert).
3. Wenn denn die öffentlich rechtlichen wenigstens ihrer Informationspflicht nachkämen super, ich würde freiwillg zahlen. Wissensendungen, Fortbildungssendungen zum zu Hause lernen, öffentliche Diskussionen der Politiker. (Nicht bei Maischner, sonder im Bundestag).

Fazit: Wenn man alles rausschmeißt was nicht informativ ist (vor allem Krimis, Fussball und Co) und statt dessen was ungeliebtes zum Fortbilden nähme wäre ich dabei. Obwohl ich kein Fernseher habe.

Die letzte Rechtsbegründung man können überall Fernsehen empfangen und daher ist GEZ Gebühr gerechtfertigt ist übrignens der Sargnagel mit der letzte Funke Glaube an unser Rechtssystem begraben wurde. Man stelle sich vor, ein Künstler jongliert in der Fusgängerpassage und kassiert von jedem Spaziergänger Geld, weil er ja zuschauen könnte. Und ja, das ist dasselbe. !

Erhebt es endlich als Steuer und nicht als Gebühr, dann wäre es wenigstens offen. Gebühren zahle ich für eine Leistung die ich erhalte, und nicht erhalten könnte!

Beitrag melden
Seite 2 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!