Forum: Kultur
Öffentlich-rechtliche Sender: Rundfunkgebühren könnten kräftig steigen
DPA

Eigentlich wird gerade über eine Senkung des Rundfunkbeitrags diskutiert. Nun sagen Experten voraus, dass der Betrag in fünf Jahren auf mehr als 19 Euro monatlich steigen könnte.

Seite 4 von 42
andromeda793624 31.03.2016, 21:02
30. Kostendiktatur!

Hier in Deutschland ist der Kostenfaktor immer das größte Überraschungsei.
Da werden einfach so Kosten erhoben die dann der Bürger zu entrichten hat. Oft wird man überrascht.

Ein Tipp an Flüchtlinge: Schafft euch in Spießer-Manier einen großen Aktenordner an und geht diesen penibel genau durch und das jeden Tag.

Willkommen in Deutschland ;)(Ironie).

Beitrag melden
maw36 31.03.2016, 21:02
31.

So schön, die Foristen hier jammern zu hören, nur deshalb hab ich mal reingeschaut in den Artikel.

Diese Unverschämtheit einiger, sich einzubilden, in einer Gesellschaft tun und lassen zu können wie es ihnen beliebt, in Bezug auf Beitragszahlung.

Jammert eigentlich auch mal jemand über Industrie-Finanziertes Fernsehen? An der Stelle würde ich nämlich mal einhaken.

RTL-Gesülz, Werbeflut, und ein damit von der Industrie diktiertes Programm und Anschauung bereiten mir weit mehr Kopfzerbrechen!

Beitrag melden
kobalt55 31.03.2016, 21:03
32.

Ihren Auftrag erfüllen die Öffentlich-Rechtlichen schon lange nicht mehr.Nur in der Produktion von billigen Krimis sind diese wohl unschlagbar......

Beitrag melden
h.michaelkirchner 31.03.2016, 21:03
33.

Als Radiohörer habe ich nichts gegen eine angemessene
Erhöhung . Die Qualität zum Beispiel beim Deutschlandradio ist hervorragend, die ewigen Talk Shows zur ewigen Unterhaltung der müden Republik
sind weitgehend entbehrlich: Die Argumente sind doch hinreichend bekannt und die Pflege des Ego vieler
Narzissten ist überflüssig. Also mehr Geld für die Radios
und weniger für Fußball und Stars und Sternchen . Früher
gab es ab 0.00 Uhr das Testbild; vielleicht künftig ab
2.00 Uhr. Wer unbedingt noch Bereiselung braucht,
kann sich von den Privaten oder vom Internet bespielen
lassen.

Beitrag melden
mimas101 31.03.2016, 21:05
34. Die BBC

ist vergleichbares ÖR Radio- und TV wie ARD & ZDF. Trotzdem haben die Briten mit einem erheblich niedrigerem Gebührenbeitrag ein um Klassen besseres Radio & TV.

Solange hier in Dtld aber Millionen p.a. für AnsagerInnen, nichtsnutzige sog. Showmaster, unsägliche Seifenopern wie die Geldvernichtung namens Lindenstraße, Regenbogenmagazine und Mrd p.A. nur für drögen Fußball zum Fenster herausgeworfen werden und es ansonsten eine Überall-Luxus-Versorgung mit zig ÖR Sendern gibt solange werden die Gebühren auch steigen.

Ergebnis: ARD & ZDF daher endlich reformieren und auf den Kern der Gebührengrundlage zurückführen.
Wer Profi-Sport wie Fußball, Skizirkus, Radchemiker und sonstwas sehen will soll halt extra zahlen, das ist nicht Aufgabe von ARD & ZDF.
S.a. das Rechtsgutachten zum NDR das mal aufbröselte was eigentlich lt. BVerfG dem Gebührenaufkommen unterliegt. Und das ist ein Bruchteil dessen was ARD & ZDF derzeit senden.
Wobei festzuhalten ist das das Niveau der beiden Sender mittlerweile absolut unterirdischer Müll ist. Mittlerweile gibt es schon zu Feiertagen pp überall nur noch den Käse mit den Krimis, extra bezahltem Fußball (so ein Länderspiel kostet netto unter Brüdern gut und gerne 20 Mio extra) und ähnlichem. Nicht zu vergessen das ARD & ZDF auch sehr wohl über Töchter erfolgreich gewerblich tätig sind (Lizenzverkauf pp) und für reichlich noch viel mehr Geld Sendungen schlicht durch Dritte produzieren lassen. Was da noch die Redakteure, Kameramänner pp in den TV-Anstalten machen entzieht sich meiner Kenntnis, viel kann es aber nicht sein.

Es gibt also Einsparpotential in Mrd-Höhe p.a.

Beitrag melden
syssifus 31.03.2016, 21:06
35. Stimmt nicht,

Zitat von dontlikespam
der so groß ist wie der Staatshaushalt von kleinen Ländern. Da kann man nur noch mit dem Kopf Schütteln. Ich bin für den ÖR, weil es sonst viele Kulturelle und Informative Angebote einfach nicht geben würde da sie keinen 'Gewinn abwerfen' und das Qualitätsniveau völlig den Bach runter geht. Aber bei den Milliarden Summen wäre eine konsolidierung des Angebotes angebracht.
es wird doch nur die Konkurrenz gescheut.Das Bessere ist der Feind des Guten,oder gibt's nicht's Gutes ? Einen zwangsfinanzierten Staatsfunk brauche ich nicht.Eine freie Wahl,wen ich finanziere bzw.konsumiere, ist nicht möglich.

Beitrag melden
goethestrasse 31.03.2016, 21:07
36. auch die Zwangsabgabe ..

....sucht nach einer Alternative in Deutschland.

Beitrag melden
sebastian.teichert 31.03.2016, 21:07
37. #1

Danke! Danke für diesen Beitrag. So ist es nämlich. Kann ich nichts weiter zu sagen.

Außer das es ja gut ist, dass mit der Täter usw. Die ARD TRILLOGIE mal wieder die Nazikeule rausgeholt wurden konnte. Ein Glück, das wir niemals vergessen dürfen das wir ja das Tätervolk sind.

Beitrag melden
f_eu 31.03.2016, 21:07
38.

Stand heute in SPON. 300000 Prämie für die deutschen Kicker bei einem Titel.

Woher kommt das Geld auch. Von den öffentlich rechtlichen. Dann die absurd hohen Bezüge dort (der WDR Intendant verdient das 1,5fache von Frau Merkel), der ganze Kochkram, 10 Rundfunkorchester, und, und, und. Ein Faß ohne Boden eben.

Gefüllt mit Steuern. etwas anderes ist die Haushaltsabgabe nämlich nicht.

Beitrag melden
mimas101 31.03.2016, 21:07
39.

Zitat von torstenschäfer
Innerhalb von 16 Jahren wären dann die Rundfunkgebühren gerade einmal um 15 Prozent gestiegen. Ich glaube, beim Spiegel und bei allen anderen Printmedien sieht die Preisentwicklung ganz anders aus. Zumal man sämtliche öffentlich-rechtliche Angebote für den Preis eines halben Zeitungs-Abos bekommt.
Falsch. Mit der Währungsreform anno 2002 haben sich ARD & ZDF eine 100% Erhöhung genehmigt da sie nicht Willens waren die Gebühren um den Faktor 1,96 umzurechnen.
Tatsächlich dürften die Sendeanstalten monatlich nur die Hälfte der aktuellen Gebühren bekommen.

Beitrag melden
Seite 4 von 42
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!