Forum: Kultur
Öffentlich-Rechtliche: Steuerzahler-Bund kritisiert Imagekampagne von ARD und ZDF
serviceplan.com

Lächeln für die Rundfunkgebühr: Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe. Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der "millionenschweren Kampagne" und fordert, dass die Kosten genau offen gelegt werden.

Seite 2 von 13
idealist100 07.02.2013, 12:06
10. Wer von

Zitat von sysop
Lächeln für die Rundfunkgebühr: Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe. Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der "millionenschweren Kampagne" und fordert, dass die Kosten genau offen gelegt werden.
Wer von den Blockparteien das Geld zwangsweise bekommt muss natürlich auch für die und sich selber Werbung machen. Hurra wir haben es ja. Für Nachrichten vorzulesen gibt es bestimmt auch ein Sechsstelliges Jahressalär
Besonders wichtig sind ja die Sportreportagen und sonstiges über Tag wo alle normalen Menschen arbeiten. Wie wäre es ab 18:00 bis 24:00 Fernsehsendungen wo auch die Zwangszahler schauen könnten, wenn sie wollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Red-Mercury 07.02.2013, 12:06
11. Die Politiker und Öffentlichen Medien

Zitat von sysop
Lächeln für die Rundfunkgebühr: Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe. Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der "millionenschweren Kampagne" und fordert, dass die Kosten genau offen gelegt werden.
wissen wie man das Volk Total verblöden kann.

Mein Vorschlag: "Staatliches Fernsehn" verschlüsseln!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 07.02.2013, 12:08
12. Genau...

Zitat von lmike
sind da nicht die größten Absahner im ÖRR-System dabei?
...wo ist eigentlich Gottschalk?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 07.02.2013, 12:10
13. Rundfunkgebühr

Zitat von sysop
Lächeln für die Rundfunkgebühr: Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe. Der Bund der Steuerzahler übt Kritik an der "millionenschweren Kampagne" und fordert, dass die Kosten genau offen gelegt werden.
Ich habe aufgegeben das die Öffentlich-Rechtlichen einfach zuviel macht haben. Wir werden zahlen egal was wir auch machen das ist so klar wie das die erde keine scheibe ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 07.02.2013, 12:10
14. Gebühren

wäre doch eigentlich schön, wenn, wie es in Privatfirmen auch üblich ist, die Mitarbeiter 100% ihrer Arbeitskraft den Sendern abliefern und nicht über die Ihnen privat gehörenden ´´Produktionsgesellschaften´´ mehr verdienen und quasi mit sich selbst zu unserem Nachteil Verträge abschliessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Argonmann 07.02.2013, 12:11
15.

Zitat von sysop
Auf Plakaten, in Spots und Anzeigen werben Promis der Öffentlich-Rechtlichen für die neue GEZ-Abgabe.
Naiv (?) auf den Punkt gefragt: Warum wird überhaupt für etwas geworben, bei dem es eh keine Kaufentscheidung gibt? Lächeln mich demnächst auch Finanzbeamter an ("Zahlen Sie Ihre Steuern. Es lohnt sich.")?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atipic 07.02.2013, 12:12
16. Warum?

Es ist anzunehmen, dass die ARD und ZDF Mitarbeiter Pflichtversicherte sind, und zahlen in die Rentenkasse wie jeder Arbeitnehmer.
Warum tun dann die ÖR Rundfunkanstalten aus den Zwangsgebühren „Pensionsrückstellungen“ bilden?
Sind all diese Anstalten mit lauter Beamten besetzt?
Wenn JA, dann sind alle ÖR Anstallten als Staatsfernsehen oder Staatsradio anzusehen, oder?
Wenn die ÖR Anstalten keine Staatliche Unternehmen sind, dann sollte man der Bevölkerung erklären warum diese Pensionsrückstellungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 07.02.2013, 12:14
17. Absurdistan lässt grüßen

wieso wird denn bitte Geld für Werbung ausgegeben, für etwas das (fast) jeder Bürger sowieso zwangsweise bezahlen muss. Es ist ja nicht so das ich irgend eine Wahl hätte und deshalb umworben werden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker97 07.02.2013, 12:15
18. Zwangsabgabe und Pflichten daraus

Wenn eine Einrichtung per Zwangsabgabe finanziert wird, darf sie nicht noch Mittel für eine Imagekampagne vergeuden. Wenn der Zwang zur Abgabe besteht, ist diese zu leisten, unabhängig, ob die Bürger die Einrichtung für "cool" oder für schlecht halten. Eine Zwangsabgabe sollte aber mit der Pflicht zur sparsamsten Mittelverwendung einhergehen, übermäßige Mittelverwendung für bestimmte Vorlieben (z.B. Bundesliga) sollte es da nicht geben. Bei einer privaten Einrichtung, wo ich mir aussuchen kann, ob ich das Angebot nutze und zahle, oder nicht, ist das egal. Hier nicht. Zudem sollte der Bildungsauftrag ernster genommen werden. Die "Bespaßungen" am Werktags-Nachmittag sollten anhand des Bildungsauftrages mal kritisch bewertet werden. Im Niveau ist da sehr viel "Luft nach oben". Wird hier eine Staatsaufgabe, wie "Bürger-Einlullung", erfüllt, dann sollte das besser nicht stattfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treehugger 07.02.2013, 12:16
19. .

Das wusste ich nicht. Bisher habe ich Herrn Buhrow immer als seriösen und sympathischen Menschen wahrgenommen. Jetzt ist es bei mir unten durch, genau wie der Großverdiener Kleber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13